.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu The Sign Of The Southern Cross
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Space Riders - Light Is The New Black

Black Space Riders
Light Is The New Black


Progressive, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Abwechslung wird groß geschrieben"
CD Review: The Quill - Tiger Blood

The Quill
Tiger Blood


Hard Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Gewohnt gut"
CD Review: Subterfuge Carver - Deathcore

Subterfuge Carver
Deathcore


Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Etikett = Inhalt?"
CD Review: I Exist - II: The Broken Passage

I Exist
II: The Broken Passage


Doomcore, Hardcore, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Ein Kosmos Buntes"
CD Review: Sula Bassana - Dark Days

Sula Bassana
Dark Days


Experimental, Psychedelic, Space Rock, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"...und Vishnu weinte vor Stolz"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von The Sign Of The Southern Cross -- …Of Mountains And Moonshine
Band: The Sign Of The Southern Cross bei Facebook Metalnews nach 'The Sign Of The Southern Cross' durchsuchenThe Sign Of The Southern Cross
Album:…Of Mountains And Moonshine
Genre:Neo-Thrash, Stoner Rock
Label:Season Of Mist
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:21.09.09
CD kaufen:'The Sign Of The Southern Cross - …Of Mountains And Moonshine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein paar Joints und jede Menge Schnaps"

Obwohl es die Band erst schlappe drei Jahre gibt, lassen THE SIGN OF THE SOUTHERN CROSS gleich von Anfang an wenig Zweifel an ihrer Herkunft. Das fängt beim Namen an und geht beim „subtilen“ Cover weiter. Bei all dem Lärm, der da auch noch auf dem Debüt der Jungs aus North Carolina zelebriert wird, würde es schon fast wundern, wenn bei es bei dem im Titel erwähnten „Moonshine“ nicht um Schnaps, sondern wirklich um die Beschreibung einer nächtlichen Idylle gehen würde.

Die Herkunftsfrage wäre ja nun schon geklärt und auch was die Einflüsse betrifft, muss da nicht lange gesucht werden. Bereits die ersten Takte von „Huck Finn” lassen mal ganz schnell an die groovigen Finger von Dimebag Darell denken. Dem nicht genug, klingt Sänger Seth Uldricks auch noch wie die perfekte Mischung aus Phil Anselmo und Randy Blythe [LAMB OF GOD]. Den Nebenprojekten von ersterem scheint man im Hause THE SIGN OF THE SOUTHERN CROSS aber auch nicht ganz abgeneigt zu sein und so macht sich auch einige dicke DOWN’sche Marihuanaschwaden dort breit. Die erste Überraschung gibt also erst bei Track Nummer Fünf. Da kommt erstmal eine handfeste Akustik-Ballad, allerdings angenehmerweise nicht zu poppig. Radio-Airplay muss man also nicht fürchten. Um diese Scheibe weiter zu beschreiben, könnte man natürlich noch BLACK SABBATH [von denen sie sich auch den Bandnamen entliehen haben] oder CORROSSION OF CONFORMITY nennen, aber habe ich eigentlich schon genug auf die dicke PANTERA-Schlagseite hingewiesen?! Ebenso trocken wie die Alben der Texaner wurde übrigens auch „…Of Mountains And Moonshine“ produziert.

Für ein Debüt legen die drei Herren aus den Staaten schon einiges vor und Freunde besagter Truppen sollten diese Platte unbedingt austesten, selbst wenn es nur ein schneller Besuch bei MySpace ist. Leider sind besagte Vorbilder auf diesen Liedern aber zugleich auch so präsent, dass einem so manches – professionelle Umsetzung hin oder her - irgendwie wiedergekaut vorkommt. Das bleibt aber wohl Ansichtssache.

Trackliste:
01. …Of Mountains And Moonshine
02. Huck Finn
03. The South Is Rising
04. Dead Skies
05. Weeping Willow
06. Hog Callin'
07. Scry
08. Eating The Sun
09. Appointed Reaper
10. Unwelcome In That House
11. Purge
12. A Stitch In Time [To Save Nine]
13. Stalking Horse
Spielzeit: 00:21:09

Line-Up:
Seth Uldricks – Vocals, guitar
Adam Ranke – Bass
Brett Wilson – Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
20.11.2009 | 19:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin