.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Subrosa - Strega

Subrosa
Strega


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Die etwas andere Girl-Band"
CD Review: Ehnahre - The Man Closing Up

Ehnahre
The Man Closing Up


Black/Death Metal, Doom Metal, Experimental
4 von 7 Punkten
"Krach, nicht von dieser Welt"
CD Review: Ancient Vvisdom - Deathlike

Ancient Vvisdom
Deathlike


Ambient, Dark Metal, Neofolk
4.5 von 7 Punkten
"Südstaatenfinsternis?"
CD Review: While Heaven Wept - Fear Of Infinity

While Heaven Wept
Fear Of Infinity


Doom Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Furcht ist eher unbegründet"
CD Review: Furze - Reaper Subconscious Guide

Furze
Reaper Subconscious Guide


Black Metal, Doom Metal
1.5 von 7 Punkten
"Gnade!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von The Slayerking -- Sanatana Dharma
Band: The Slayerking Homepage  Metalnews nach 'The Slayerking' durchsuchenThe Slayerking
Album:Sanatana Dharma
Genre:Dark Metal, Doom Metal
Label:Finisterian Dead End
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:08.01.16
CD kaufen:'The Slayerking - Sanatana Dharma' bei amazon.de kaufen
Share:

"Das Gesetz der ewigen Ordnung"

NIGHTFALLs Shouter Efthimis Karadimas kommt mit einem eigenen Projekt um die Ecke und lebt mit THE SLAYERKING seine Leidenschaft für bedrückende Düsternis in Slomo aus.

THE SLAYERKING: Der Name klingt ja schon mal top. Und auch das trocken swingende Bassriff des Openers „She Is My Lazarus“ geht gut rein. Leider verspricht die Nummer schon mal mehr als die Umsetzung hält. Allerdings rettet der sehr coole Mittelteil das Ding vor einer Katastrophe. Viel besser wird es im sinistren Doom-Monster „Black Mother Of The Lord Of Light“. Das Riff hätte Tony Iommi auch nicht besser hinbekommen, die derben Vocals von Karadimas geben dem Song den Rest. Etwas verspielter und näher an einer von ein oder zwei Drogenerfahrungen inspirierten Improvisationsorgie aus Fernost klingt das, was das Trio in „Magnificent Desolation“ unter das Sabbath-Riff legt.
Das alles kann überzeugen und setzt durchaus Energien frei, die man in vielen Situationen gebrauchen kann.
Schlechter bestellt ist es da um die Pseudo-TIAMAT-mäßigen Nummern, die mit langweiligem Sprechgesang und Akustikuntermalung wohl für Stimmung sorgen soll. Zum Glück verschaffen einem die fetten Gitarren immer wieder wellenartig wiederkehrende wohlige Schauer, die dafür Sorgen, dass alles wieder „Sanatana Dharma“ wird – nämlich die ewige Ordnung wiedererlangt, die durch diesen Begriff im Hinduismus gekennzeichnet wird.

Insgesamt ein interessantes Album, das den Anhängern doomiger und organischer Sounds gefallen dürfte, die offen für Anleihen aus dem Extremmetalbereich sind. Allerdings braucht es einige Gläser Rotwein und Kopfhörer bis die seltsamen Spielereien, die in fast jedem Song die Sabbath-Riffs flankieren, ihre Wirkung entfalten und zu wohligem Verständnis führen. Da dürfte in den nächsten Jahren noch was gehen.

Trackliste:
01. She Is My Lazarus
02. Black Mother Of The Lord Of Light
03. Sargon Of Akkad
04. Magnificent Desolation
05. We Are The End
06. My Lai
07. The Man That Never Was
08. Southern Gate Of The Sun
Spielzeit: 00:39:11

Line-Up:
Efthimis Karadimas – Bass, Vocals
Kostas K. - Guitar
Anna Eleftherou - Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
19.01.2016 | 23:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin