.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dimmu Borgir - Puritanical Euphoric Misanthropia

Dimmu Borgir
Puritanical Euphoric Misanthropia


Melodic Black Metal
7 von 7 Punkten
"2 Jahre lies man die Anhängerschaften warten und nun wird die Bestie mit "Puritanical Euph... [mehr]"
CD Review: Furia - Marzannie, Królowej Polski

Furia
Marzannie, Królowej Polski


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Fulminant"
CD Review: Gloria Morti - Eryx

Gloria Morti
Eryx


Black/Death Metal, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mit Glanz und Gloria!"
CD Review: Neglected Fields - Splenetic

Neglected Fields
Splenetic


Avantgarde/Electronica, Black/Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Pure lettische Verzweiflung"
CD Review: Winds Of Plague - The Great Stone War

Winds Of Plague
The Great Stone War


Black Metal, Deathcore
4.5 von 7 Punkten
"Stein an' Kopp"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von The Ugly -- Slaves To The Decay
Band: The Ugly Homepage The Ugly bei Facebook Metalnews nach 'The Ugly' durchsuchenThe Ugly
Album:Slaves To The Decay
Genre:Black Metal, Black/Death Metal, Melodic Black Metal
Label:Unexploded Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:14.11.08
CD kaufen:'The Ugly - Slaves To The Decay' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Tod ist ein Meister aus Schweden"

Ein Album, das mit unheilvollen Kirchenglocken eingeläutet wird, kann ja eigentlich per se schon nicht schlecht sein und auch „Slaves To The Decay“, das Debüt von THE UGLY, entäuscht in dieser Beziehung in keiner Weise.

Dargeboten werden fast 50 morbide Minuten flotten, hasserfüllten, melodiebetonten Black/Death Metals mit grandiosen Hooks und Harmonien, ein Sänger mit herrlich bösartigem, knurrendem Organ [klingt wie eine Mischung aus WITCHERY-Toxine und ex-NAGLFAR- bzw. aktuellem THYRFING-Fronter Jens Rydén], flirrende, melodische Gitarren, Blastbeats, aufgelockert durch Midtempoparts, alles kompetent umgesetzt [dafür, dass das Quintett aus Stockholm erst seit 2004 im Untergrund wütet] und von den ebenfalls Stockholmer Necromorbus Studios [u.a. WATAIN] zünftig und angemessen trocken produziert.
Überhaupt sind v.a. NAGLFAR und auch [die chronisch unterbewerteten] WITCHERY recht gute Eckpunkte, um das vorliegende, durchaus gefällig brodelnde Schwarzwurzelgebräu schubladentechnisch zu verorten, gemahnt doch nicht nur von den Vocals her, sondern auch musikalisch allerhand an o.g. Kollegen [und das sei an dieser Stelle alles andere als negativ vermerkt].
Eine gewisse Ähnlichkeit [um nicht das schlimme Wort Austauschbarkeit verwenden zu wollen] der einzelnen Lieder lässt sich zwar nicht recht verleugnen, aber das bringt das Genre ja auch irgendwie mit sich und insgesamt machen THE UGLY ihre Sache hier einfach viel zu gut, um sich mit solchen Nickeligkeiten aufzuhalten.
Über die notwendige Portion abseitiger Schwarzhumorigkeit scheinen die hässlichen Herrschaften jedenfalls zu verfügen, denn die verwendeten Filmsamples oder auch ein Track wie "Black Metal Punks" lassen tief blicken.

Wer „Sheol“ und „Harvest“ von NAGLFAR oder diverses von WITCHERY zu schätzen weiß, der sollte hier zugreifen...

Trackliste:
01. Seven Heads,Ten Horns
02. Divide Et Impera
03. Crooked Serpent Salvation
04. Diggin' Graves
05. Throne Of Grief
06. Hierarchy Of The Undead
07. Disease
08. Death Beyond Flag Or Uniform
09. Black Metal Punks
10. Necrosis
11. Dressed In Death
Spielzeit: 00:49:47

Line-Up:
Ingemar „Inky“ Gustafson - Vocals
Johan Eriksson - Guitars
Per Rinaldo - Guitars, Backing Vocals
Peter Jonsson - Bass
Henrik Östensson- Drums
Dirk Konz [dkay]
20.11.2008 | 21:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin