.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Unguided
CD Review: The Unguided - Lust and Loathing

The Unguided
Lust and Loathing


Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Keine Steigerung zum Vorgänger"
Mehr aus den Genres
CD Review: God Forbid - Earthsblood

God Forbid
Earthsblood


Modern Metal, NWOAHM, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Ungeahnte Fähigkeiten!"
CD Review: Trivium - Silence In The Snow

Trivium
Silence In The Snow


Heavy Metal, Metalcore, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Es hätte besser kommen können"
CD Review: Burden Of Grief - Follow The Flames

Burden Of Grief
Follow The Flames


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zurück in die Neunziger"
CD Review: The Fading - In Sin We'll Find Salvation

The Fading
In Sin We'll Find Salvation


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Liebe auf den zweiten Blick"
CD Review: Egoist - Ultra-Selfish Revolution

Egoist
Ultra-Selfish Revolution


Alternative, Modern Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Talent Award 2009"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von The Unguided -- Fragile Immortality
Band: The Unguided Homepage  Metalnews nach 'The Unguided' durchsuchenThe Unguided
Album:Fragile Immortality
Genre:Melodic Death Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:31.01.14
CD kaufen:'The Unguided - Fragile Immortality' bei amazon.de kaufen
Share:

"Butterweich und doch messerscharf"

Es waren einmal drei Schweden, die spielten und sangen in einer Band. Irgendwann im Jahre 2010 verließen diese drei Herren Richard Sjunnesson, Roger Sjunnesson und Roland Johannsson dann SONIC SYNDICATE, um fortan mit THE UNGUIDED ihr neues Glück zu finden. Bereits im folgenden Jahr begab man sich zu Peter Tägtgren ins legendäre Abyss-Studio, um die EP „Nightmareland“ aufzunehmen. Die ersten zaghaften Versuche schienen Gefallen zu finden, denn es folgte das erste Album „Hell Frost“, welches sich immerhin achtbar in den schwedischen Albumcharts lümmelte.

Jetzt sind sie bei Napalm Records gelandet. Nicht unbedingt die schlechteste Adresse, wenn es um die härtere Gitarrenmusik geht. Hier nun also folgt der zweite Streich „Fragile Immortality“. Bereits beim Opener „Inception“ wird einiges klar. Hier sind Meister des Fachs am Werk. Alles passt wie die Faust auf das berühmte Auge. Jeder Handgriff, sei es vom Songwriting, von der Interpretation oder von der Produktion her, sitzt. Alles hat Hand und Fuß, ohne gekünstelt oder allzu sehr nach Schema F konstruiert zu sein. Sicher, auch THE UNGUIDED halten sich an die Vorgabe, in den Strophen wird gegrunzt und in den Refrains gesungen, aber im Gegensatz zu so manch anderen ausgelutscht wirkenden Produkten dieses Genres legt man ein überaus beachtliches Maß an Punktlandungen hin. Ungezwungen und mit einer Portion lockerer Selbstverständlichkeit schaffen es die Brüder Sjunnesson nebst Mitmusikanten ein ums andere Mal den Hörer in den Bann zu ziehen. Die Keyboards sind dabei nicht einfach nur zum spärlichen Beiwerk installiert, sondern sorgen für ansprechende Melodien, die ab und an fast in den Electronic- oder sogar Popbereich hinüber schielen. Butterweich und dabei trotzdem messerscharf, dadurch bekommen Songs wie das absolut geniale, tanzbare und energiegeladene „Granted“ oder auch das ebenso eingängige „Enforcer“ absoluten Hitcharakter und sollten auf keiner Metalfete fehlen.

Okay, die Truemetaller werden nun an dieser Stelle die Augen verdrehen, abwinken und irgendetwas von „Ausverkauf“ murmeln. Egal, THE UNGUIDED legen einen fulminanten Start ins neue Jahr hin und dürften mit diesem Album für eine faustdicke Überraschung sorgen. Beängstigend hohe Trefferquoten, kein Song dabei, der irgendwie den Griff zur Skiptaste rechtfertigen würde. Die Erkenntnis setzt sich auch und vor allem nach mehrmaligem Genuss fest. Freunde von SONIC SYNDICATE, SOILWORK und Co. sind hier bestens bedient, generell sollten alle Liebhaber von jungem, frischen Sound im Bereich Melodic-Death mal aufmerken. Denn „Fragile Immortality“ wirkt belebend, nicht nur für die Szene an sich, sondern auch für Körper und Geist.

Trackliste:
01. Inception
02. Defector DCXVI
03. Granted
04. Eye Of The Tyla
05. Unguided Entity
06. Carnal Genesis
07. Enforce
08. Blodbad
09. Only Human
10. Singularity
11. Oblivion
Spielzeit: 00:47:50

Line-Up:
Richard Sjunnesson - Vocals
Roland Johansson - Vocals, Guitar
Roger Sjunnesson - Guitar, Keyboards
Henric Carlsson - Bass
Richard Schill - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
24.01.2014 | 16:29
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin