.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von The Wretched End
CD Review: The Wretched End - Ominous

The Wretched End
Ominous


Black/Death Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Höret dies mit den Ohren!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Holy Moses - Strength Power Will Passion

Holy Moses
Strength Power Will Passion


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Moses ja, aber Holy?"
CD Review: Red To Grey - Admissions

Red To Grey
Admissions


Progressive, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"O'zapft is!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Vanitas

Anaal Nathrakh
Vanitas


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Zenit des Schaffens oder Stagnation auf hohem Niveau?"
CD Review: Accuser - Diabolic

Accuser
Diabolic


Neo-Thrash, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Teuflisch gut"
CD Review: Human Paranoid - Promo 2003

Human Paranoid
Promo 2003


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Warum ausgerechnet ich diese Thrash-Scheibe reviewen sollte, entzieht sich meiner Kenntnis"
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von The Wretched End -- Inroads
Band: The Wretched End Homepage The Wretched End bei Facebook Metalnews nach 'The Wretched End' durchsuchenThe Wretched End
Album:Inroads
Genre:Black/Death Metal
Label:Candlelight Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:20.04.12
CD kaufen:'The Wretched End - Inroads' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nachgesetzt"

Vor nicht allzu langer Zeit, Ende 2010 nämlich, flatterte mir das Debutalbum der Ex- Mitglieder solch illustrer Bands wie ZYKLON, EMPEROR, MINDGRINDER oder im Falle des Drummers, DARK FUNERAL auf den Tisch. Das Potential von THE WRETCHED END glaubte ich seinerzeit bereits erkannt zu haben und bescheinigte besagtem Debut eine gute Leistung. Die Neugier wurde also geweckt, als der Nachfolger in Sicht-, bzw in Hörweite gelangte.

Um es vorweg zu nehmen, schlechter sind die Norweger in der kurzen Zeit nicht geworden. Im Gegenteil. Der brachiale Death Metal Sound findet seine Fortsetzung, die Songs klingen ausgereifter und auch Cosmos Gesang kann ich immerhin eine gewisse Steigerung attestieren. Bereits der Opener zeigt an, wo es langgeht. Was soll man schon mit Gefangenen anfangen? Hymnencharakter bestimmt bei „Tyrant Of The Mountain“ das Bild, die eingefügten Black Metal Sequenzen sind auch diesmal nicht zu überhören. Wie schon der Titel des Songs zur Vermutung Anlass geben könnte, lassen IMMORTAL in diesem Falle ansatzweise grüßen. Immer wieder nehmen die Jungs während der gesamten Albumdauer geschickt das Tempo heraus oder verpassen den Nummern einen herrlich modernen Anstrich. An Ideen mangelt es nicht, ohne das man es nötig hätte, die Songs kaputt zu kompomieren. „Cold Iron Soul“ wäre vielleicht aufgrund seiner Sperrigkeit eine Nummer, die etwas spärlich zündet, ansonsten geht das Resultat absolut in Ordnung. Der Trash Metal wird dann kurzerhand bei „Fear Propaganda“ ausgepackt, dem vielleicht besten Song auf „Inroads“. Einen Hit a la „Fleshbomb“ ist derweil nicht auf dem insgesamt aber homogenen Album auszumachen. Auf der anderen Seite kommt die Vielfalt nicht zu kurz. „Blackthorn Winter“ kommt dezent episch daher und bildet, zumindest am Anfang, einen nicht unangenehmen Kontrastpunkt.

Auch das zweite Album dieser Band wird nicht als Allzeitklassiker durchgehen, stellt aber zu dem ohnehin alles andere als schwachem Debut noch eine geringe Steigerung dar. Qualitativ bewegt sich also alles im Rahmen des Erstlings, lediglich einen Hauch inspirativer und eigenständiger. Mit „Inroads“ dürften sich THE WRETCHED END ein paar neue Freunde schaffen, zu gönnen wäre es den Norwegern auf jedem Fall.

Trackliste:
01Tyrant Of The Mountain
02Deathtopian Society
03Death By Nature
04Cold Iron Soul
05The Haunting Ground
06Fear Propaganda
07Blackthorn Winter
08Hunger
09Throne Renowned Of Old
Spielzeit: 00:39:12

Line-Up:
Cosmo Vocals, Guitar, Bass
Samoth Guitar
Nils Fjellström Drums
Frank Wilkens [Fränky]
13.04.2012 | 12:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin