.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Therapy?
CD Review: Therapy? - We're Here To The End [Live]

Therapy?
We're Here To The End [Live]


Alternative, Rock
Keine Wertung
"Klassiker im rohen Soundgewand"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sphear - I

Sphear
I


Alternative, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ein echtes Erlebnis"
CD Review: Alice In Chains - Black Gives Way To Blue

Alice In Chains
Black Gives Way To Blue


Alternative, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Fulminantes Comeback"
CD Review: Valborg - Nekrodepression

Valborg
Nekrodepression


Avantgarde, Black/Death Metal, Punk
6 von 7 Punkten
"Die Suche nach dem Grab im Ich"
CD Review: Stonewall Noise Orchestra - Constants In An Ever Changing Universe

Stonewall Noise Orchestra
Constants In An Ever Changing Universe


Psychedelic, Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Wüstenrockbildung in Schweden!"
CD Review: The Osiris Club - Blazing World

The Osiris Club
Blazing World


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Charmant verschroben"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Therapy? -- Disquiet
Band: Therapy? Homepage  Metalnews nach 'Therapy?' durchsuchenTherapy?
Album:Disquiet
Genre:Alternative, Punk, Rock
Label:Amazing Record Co.
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.03.15
CD kaufen:'Therapy? - Disquiet' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zu viel Troublegum gekaut"

Nach 20 Jahren konsequenter kommerzieller Verweigerung wurden die irischen Anarcho-Rocker THERAPY? durch den Erfolg der Tour zum Jubiläums ihres „Troublegum“-Meisterwerks [1994] doch schwach und haben mit „Disquiet“ mehr oder weniger den offiziellen Nachfolger ihres legendären Durchbruchsalbums geschrieben. Natürlich haben THERAPY? zwischen den ganzen experimentellen Lärmorgien immer wieder auch mal etwas eingängigere Werke [„High Anxiety“ 2003 und „One Cure Fits All“ 2006] veröffentlicht, aber so sehr in den Pop-Punk/Hardcore-Topf wie auf „Disquiet“ hat das Trio tatsächlich seit besagten 20 Jahren nicht mehr geschaut – zumal auch die Lyrics wieder dem [gealterten] Protagonisten von „Troublegum“ auf den Leib geschrieben wurden.

Mit dem kraftvollen, arschtretenden „Still Hurts“ beginnt der Reigen zwar wirklich wunderbar, aber im Laufe der Spielzeit wünscht man sich dann doch immer wieder die THERAPY?s zurück, die krude Meisterwerke wie „Suicide Pact – You First“ [1999], „Never Apologize Never Explain“ [2004], „Crooked Timber“ [2009] und zuletzt „A Brief Crack Of Light“ [2012] veröffentlicht haben. Klar, ein Song wie „Tides“ ist objektiv gesehen ein astreiner Hit und auch cool gemacht, aber „Die Laughing“, „Nowhere“ oder „Screamager“ waren schlichtweg besser. Solche Hits gibt es von THERAPY? einfach schon genug. Was die Welt eigentlich von THERAPY? wirklich braucht sind mutige Gebilde wie „The Buzzing“ oder „Magic Mountain“! Letztlich ist das natürlich Jammern auf hohem Niveau, da die Iren einfach zu begnadete Songwriter sind, als dass „Disquiet“ wirklich schwach sein könnte [zumal man produktionstechnisch auch eher an die letzten beiden Werke als an „Troublegum“ anknüpft]. Das Teil ist einfach nur nicht ganz so großartig, wie es hätte sein können, aber ansonsten schließt man natürlich auch das inzwischen 14. [!] Album des Trios nach einigen Durchläufen ins Herz. „Vulgar Display Of Powder“ hat nicht nur einen der coolsten Songtitel ever, sondern ist auch ganz schön toll geworden und mit dem düsteren, überlangen „Deathstimate“ [laut Band der Versuch BLACK SABBATH und PORTISHEAD zusammenzubringen] wird dann zum Schluss doch noch etwas experimenteller.

Wer THERAPY? in den letzten Jahren aus den Augen verloren hat oder ihre ganzen Outputs seither schlichtweg als unhörbar empfand, sollte der Band spätestens jetzt mit „Disquiet“ wieder eine Chance geben. Nächstes Mal darf es dann auch gerne der offizielle Nachfolger von „Infernal Love“ [1995] werden, wenn wir schon dabei sind.

Trackliste:
01. Still Hurts
02. Tides
03. Good News Is No News
04. Fall Behind
05. Idiot Cousin
06. Helpless Still Lost
07. Insecurity
08. Vulgar Display Of Powder
09. Words Fail Me
10. Torment Sorrow Misery Strife
11. Deathstimate
Spielzeit: 00:41:37

Line-Up:
Andy Cairns – Vocals, Guitar
Michael McKeegan – Bass
Neil Cooper – Drums
Michael Siegl [nnnon]
25.03.2015 | 18:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin