.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: The Tea Party - The Ocean At The End

The Tea Party
The Ocean At The End


Alternative, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Noch nicht wieder in Form"
CD Review: Spiritual Beggars - Sunrise To Sundown

Spiritual Beggars
Sunrise To Sundown


Classic Rock, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Blues. Rock. Cool."
CD Review: Shortino - Chasing My Heart

Shortino
Chasing My Heart


AOR, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Zeitloser Rock"
CD Review: Kids In Glass Houses - Dirt

Kids In Glass Houses
Dirt


Alternative, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Macht Spaß"
CD Review: Shiva - The Curse Of The Gift

Shiva
The Curse Of The Gift


Hard Rock, Heavy Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Doro kann einpacken"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Thin Lizzy -- Still Dangerous [Live At The Tower Theatre Philadelphia 1977]
Band: Thin Lizzy Homepage  Metalnews nach 'Thin Lizzy' durchsuchenThin Lizzy
Album:Still Dangerous [Live At The Tower Theatre Philadelphia 1977]
Genre:Hard Rock, Rock
Label:Thin Lizzy Productions
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:06.03.09
CD kaufen:'Thin Lizzy - Still Dangerous [Live At The Tower Theatre Philadelphia 1977]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gute Zeiten in Rock"

In den 70er Jahren, da gab es sie noch: gigantomanische Mega-Rockbands, deren Status alles überstrahlte und die sich ihre Fangemeinde mit regelmäßigen Touren und meist im Jahrestakt veröffentlichten neuen Alben hart erarbeiten mussten. Eine dieser „Larger Than Life“-Formationen waren die irischen Rocker von THIN LIZZY um ihren charismatischen und viel zu früh verstorbenen Frontmann Phil Lynott. Mit „Still Dangerous“ wird nun ein weiteres Zeitzeugnis veröffentlicht, das die unfassbare Energie, die bei ihren Konzerten regelmäßig entstanden ist, eindrucksvoll einfängt.

Aufgenommen 1977 in Philadelphia, präsentieren sich die [damals noch gar nicht so alten] Haudegen in bestechender Form und befinden sich gerade in einer ihrer absoluten Hochphasen. Der Kenner wird jetzt vielleicht die Augen verdrehen, wenn er liest, dass die Aufnahmen aus dem selben Jahr stammen, wie jene, die auf dem legendären Konzert-Mitschnitt „Live And Dangerous“ zu hören sind. Allerdings gab es immer einen großen Kritikpunkt, der jenem Klassiker anhaftete und zwar die Tatsache, dass dabei reichlich Overdubs zum Einsatz kamen und somit die rohe und unverfälschte Atmosphäre etwas verloren ging. „Still Dangerous“ wird deswegen im Beipackzettel auch als das wahre „Live And Dangerous“ angepriesen, wobei das dann wohl doch ein wenig zu weit geht. Die Setlist besteht aus THIN LIZZY-Klassikern („Jailbreak“, „Dancing In The Moonlight“, „Don’t Believe A Word“), aus Songs, die man nicht so oft zu hören bekommt („Soldier Of Fortune“, „Opium Trail“, „Me And The Boys“) und nicht zuletzt einem der absoluten Überhits der Bandgeschichte („The Boys Are Back In Town“). Abwechslung ist also Trumpf und somit bekommt jeder was geboten.

„Still Dangerous“ wird sicher kein Alltime-Klassiker in einer Liste mit legendären Live-Alben, ohne Zweifel ist es aber eine Rock-Scheibe, die unglaublich viel Spaß bringt und einen in die Zeit zurückbeamt, in der die wahrhaft großen Rockbands noch on tour waren und alles an die Wand spielten, was sich ihnen widersetzte.

Trackliste:
01. Soldier Of Fortune
02. Jailbreak
03. Cowboy Song
04. The Boys Are Back In Town
05. Dancing In The Moonlight
06. Massacre
07. Opium Trail
08. Don't Believe A Word
09. Baby Drives Me Crazy
10. Me And The Boys
Spielzeit: 00:47:17

Line-Up:
Phil Lynott - Vocals, Bass
Scott Gorham - Guitar
Brian Robertson - Guitar
Brian Downey - Drums
Timo Beisel [kaamos]
17.03.2009 | 23:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin