.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Threshold
CD Review: Threshold - The Ravages Of Time – The Best Of Threshold

Threshold
The Ravages Of Time – The Best Of Threshold


Melodic Metal, Prog-Metal, Progressive
Keine Wertung
"Der ideale Einstieg in Thresholds Metal-Welt"
CD Review: Threshold - Dead Reckoning

Threshold
Dead Reckoning


Heavy Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"An der Schwelle zum Ruhm?"
Live-Berichte über Threshold
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Mob Rules - Radical Peace

Mob Rules
Radical Peace


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Wahre Größe."
CD Review: Deep Black Sees - Inside Outside

Deep Black Sees
Inside Outside


Alternative, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Grenzenlose Vielseitigkeit"
CD Review: Darkness Ablaze - Darkness Ablaze

Darkness Ablaze
Darkness Ablaze


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein Licht in der Dunkelheit"
CD Review: Amplifier - Eternity [EP]

Amplifier
Eternity [EP]


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Danke!"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Cover von Threshold -- March Of Progress
Band: Threshold Homepage Threshold bei MySpace.com Metalnews nach 'Threshold' durchsuchenThreshold
Album:March Of Progress
Genre:Prog-Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:24.08.12
CD kaufen:'Threshold - March Of Progress' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein stiller Gigant ist erwacht"

Fünf Jahre ist es her, dass die Engländer von THRESHOLD in Erscheinung getreten sind. Derweil hat sich viel bei der Band getan. Der inzwischen verstorbene Sänger Andrew "Mac" McDermott trat bereits vor einiger Zeit aus der Band aus. Nun liegt das Mikro wieder in den Händen von Damian Wilson, der bereits in den Anfangstagen der Band dabei war. Trotz immer wieder solider Alben, konnten sich THRESHOLD in der Szene nie in die Spitzenklasse katapultieren. Klar, die Band hat einen festen Namen in der Szene aber für den ganz großen Durchbruch hat es irgendwie nie gelangt. Vielmehr hat man sehr solide aber auch nicht immer ganz auffällige Alben veröffentlicht, die Kritiker und Fans zwar zufrieden gestellt haben – jedoch selten als Aushängeschild bezeichnet wurden. So bahnt man sich inzwischen den Weg in das fast 20te Jahr der Band. Was die Band nun mit „March Of Progress” auf die Beine gestellt hat, lässt einen jedoch total verstummen…

Was alleine in den ersten Sekunden von „Ashes“ abgeliefert wird, findet keinen Vergleich mit den letzten Werken der Band. Sofort geht es dynamisch und mit einer sehr geilen Melodielinie in das Lied rein, dann ergänzt sich die Stimme von Damian Wilson noch perfekt dazu und ein Refrain, der zwar leicht mitzusingen ist – allerdings auch nicht zu kitschig wirkt. Dann wird man kurz in ein futuristisches Klanggebilde mit Computerstimme geworfen, ehe es wieder mit Stimmung, Emotion und Drive weitergeht. Grandioser Opener! Bei „Return Of The Thought Police“ geht es dann etwas langsamer zu – dabei aber mit sehr viel Gefühl. Insgesamt wirken die Strukturen ausgereifter und auch mit mehr Technik wird hier geglänzt. Gerade ein Track wie „Staring At The Sun“ wirkt schon um einiges technischer, als die meisten Lieder aus dem THRESHOLD-Katalog. Alleine die Gesangslinie von Damian in dem Lied lässt einen dahin schmelzen, so unglaublich viel Emotion steckt in dieser. Natürlich sind manche Lieder auch etwas länger gehalten, sodass sich die Songs auch gut entfalten können. Ab und an sind die Lieder auch ordentlich mit Dampf unterlegt und an jeder Ecke warten Emotionsausbrüche, wie man sie schon lange hören wollte. Ebenfalls der Bonostrack „Divinity“ ist mehr als nur hörenswert und sollte sich unbedingt zugelegt werden. Hier arbeitet man am Ende sogar, mit den von SAVATAGE bekannten Kanon. Dieser Song fügt sich somit perfekt in das Album ein und hätte ruhig einen festen Platz bekommen können.

Das THRESHOLD eine durchaus fähige und sehr gute Band sind, das war allen schon immer klar. Dass die Band solide Werke am Stück abliefert, auch dieser Punkt steht schon seit langer Zeit fest. Mit „March Of Progress” scheint der schlafende Gigant aber nun endlich erwacht zu sein und offenbart sein ganzes Talent. Damit dürften Sprüche wie „THRESHOLD, die Weichspüler der Prog-Szene“ endlich der Vergangenheit angehören. Wer Wert auf tiefgründige Texte, ordentliche Strukturen und sehr viel Emotionen legt, der wird auf „„March Of Progress”“ vielleicht sogar sein Album des Jahres finden.

Trackliste:
01. Ashes
02. Return Of The Thought Police
03. Staring At The Sun
04. Liberty Complacency Dependancy
05. Colophon
06. The Hours
07. That's Why We Came
08. Don't Look Down
09. Coda
10. The Rubicon
Bonus
11. Divinity
Spielzeit: 01:09:04

Line-Up:
Karl Groom - Guitars
Richard West - Keyboards
Damian Wilson - Vocals
Johanne James - Drums
Steve Anderson - Bass
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
31.08.2012 | 17:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin