.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Thy Disease
CD Review: Thy Disease - Anshur-Za

Thy Disease
Anshur-Za


Dark Metal, Electro, Industrial Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mutanten in der Angstfabrik"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Red Chord - Prey For Eyes

The Red Chord
Prey For Eyes


Death Metal, Grindcore, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Lachend und mit Anlauf in die Deathcore-Kreissäge"
CD Review: Sin7Sins - Perversion Ltd.

Sin7Sins
Perversion Ltd.


Dark Metal, Electro, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Zu viel des Guten"
CD Review: Embedded - Beyond The Flesh

Embedded
Beyond The Flesh


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gut gemachtes Todesblei-Geschoss"
CD Review: Animosity - Empires

Animosity
Empires


Death Metal, Grindcore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Groovig, brutal und melodiös - gleich drei Wünsche auf einmal!"
CD Review: Koreopsis - Resin [MCD]

Koreopsis
Resin [MCD]


Brutal Death, Death Metal, Progressive
3 von 7 Punkten
"Träumen Androiden von Brutal Death Metal?"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Thy Disease -- Cold Skin Obsession
Band: Thy Disease Homepage  Metalnews nach 'Thy Disease' durchsuchenThy Disease
Album:Cold Skin Obsession
Genre:Death Metal
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:25.11.02
Share:



Atmosphärische Klänge, die an die Musik und Gesänge australischer Ureinwohner erinnern, klingen aus den Boxen. Dazu flüstert eine eindringliche Stimme Worte in einer fremden Sprache. Plötzlich senkt sich die Stimme, wird augenblicklich kälter und stößt das Wort „DISEASE“ wie einen bösen Fluch heraus. Dann passiert alles Schlag auf Schlag – das Zimmer verdunkelt sich, der Hörer wird von einem brachialen Doublebassausbruch in die andere Ecke des Raumes geschleudert, die Temperatur sinkt auf den Gefrierpunkt, während ein ungezähmtes, uraltes Übel sich langsam manifestiert und seine hoffnungslosen Opfer nicht mehr aus den eisigen Klauen läßt.

Hierbei handelt es sich nicht etwa um eine klassische Horrorstory, die man sich abends schaudernd am Lagerfeuer erzählt, sondern um „Perfect Form“, den grandiosen Opener des zweiten Albums der Polen von THY DISEASE. Die Formation, die 1999 von zwei Ex-Mitgliedern der Deathmetalband SCEPTIC gegründet worden ist, hat sich ganz einer finsteren Mischung aus brachialem, technischen Deathmetal und Elementen des Blackmetal und Gothic, mit einem Hauch Thrash verschrieben. Das Ergebnis ist ein pechschwarzes, anmutiges Scheusal , das musikalische Finesse gekonnt mit roher und hemmungsloser Wildheit zu vermischen weiß. „Cold Skin Obsession“ heißt der Nachfolger des 2001 veröffentlichten „Devilish Act Of Creation“ und, wie schon sein Vorgänger, erfreut sich auch das zweite Werk hierzulande nicht gerade großer Bekanntheit. Dabei hätte schon die auf dem ersten Album enthaltene Coverversion des Madonna Songs „Frozen“ für einiges Aufsehen sorgen sollen. Wie dem auch sei, mit „Cold Skin Obsession“ verschaffen uns THY DISEASE Einblick in eine bösartige und bittere Welt, in der die tosenden Elemente von Licht und Finsternis sich einen ewigen Vernichtungskampf liefern. Die melodische Komponente im finsteren Knüppelreigen stellt zumeist das Keyboard dar, jedoch darf man sich auch gelegentlich über schöne Gitarrenleads und –solos freuen. Das rauhe, brüllende Organ des Sängers unterstreicht den teilweise recht ungestümen Charakter der Musik sehr gut und manchmal werden auch dezente Elektroeinflüsse hinzugefügt, die glücklicherweise weder billig noch störend wirken und auch nur hier und da kurz aufblitzen. Neben dem schon erwähnten „Perfect Form“ finden sich noch weitere, überaus erwähnenswerte Songs auf dem Album - „The Last Of The Mohicans“ ist ein majestetisches Instrumental mit Blastbeats (!) und tollen Melodien - „War Is Mine“ entpuppt sich nach einem längeren Intro als toller Banger - „Nihilistic Tranquillity“ bittet mit süffisanten Seitenhieben auf Unterhaltungsmusik zum Tanz - „Cold“ bietet ein rasantes Zusammenspiel von Keyboards und Gitarren - „Redemption In ... Pain“ ist ein toll vertrackter Rocker, an dessen Ende ein irre schönes Gitarrensoli über einen Düsterbeat gespielt wird; muß man einfach gehört haben! – „Without Judgement“ ist tatsächlich ein Cover des gleichnamigen DEATH Songs, den THY DISEASE total gelungen in ihr bandeigenes Gewand einkleiden – und auch die anderen Songs können wirklich überzeugen. Einziger und kleiner Schwachpunkt ist der kurze Song „Qualbuhu la jadruqqu“, der durchgehend elektronisch ist und im Vergleich zum Rest des Albums deutlich abfällt.

Wirklich kaum zu glauben, daß diese Band in unseren Regionen noch weitgehend unbekannt ist. THY DISEASE schaffen es nahezu problemlos technischen Anspruch mit derber Brutalität und Melodie zu verbinden, ohne dabei auch nur eines der genannten Elemente zu kurz kommen zu lassen. Dabei klingt die Musik weder total abgedroschen, noch krampfhaft bemüht und sollte in so mancher Metalbude, wo etwas intensivere Klänge gefragt sind, für frischen Wind sorgen können. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann sich auf der offiziellen Homepage der Band mit einigen MP3s eindecken und außerdem den leicht grottig gedrehten Videoclip zum Hammersong „Perfect Form“ herunterladen.

Trackliste:
01. Perfect Form
02. Blade Intimacy
03. War is mine
04. Ultimate Reign
05. The Last of the Mohicans
06. Cold
07. Redemption in... Pain
08. Nihilistic tranquility
09. Qualbuhu la jadruqqu
10. Without Judgement


Werner Heinz [sOULiON]
18.09.2003 | 13:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin