.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Thyrfing
Reviews von Thyrfing
CD Review: Thyrfing - De Ödeslösa

Thyrfing
De Ödeslösa


Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Starke Rückkehr"
CD Review: Thyrfing - Farsotstider

Thyrfing
Farsotstider


Folk Metal, Viking Metal
6.5 von 7 Punkten
"Schöner kann man den Winter nicht vertonen..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Gehenna - WW

Gehenna
WW


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Medienkonstrukt oder die proklamierte V-Waffe?"
CD Review: Vintersorg - Naturbal

Vintersorg
Naturbal


Folk Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Eine Klasse für sich!"
CD Review: Blutmond - Thirteen Urban Ways 4 Groovy Bohemian Days

Blutmond
Thirteen Urban Ways 4 Groovy Bohemian Days


Black Metal, Grunge, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Sweet and disgusting..."
CD Review: Odeon - Traumruinen

Odeon
Traumruinen


Black Metal, Melodic Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Auf Traumruinen bauen wir die Zukunft"
CD Review: Noekk - The Minstrel's Curse

Noekk
The Minstrel's Curse


Folk Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Sympathisch verschroben!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Thyrfing -- Hels Vite
Band: Thyrfing Homepage Thyrfing bei Facebook Metalnews nach 'Thyrfing' durchsuchenThyrfing
Album:Hels Vite
Genre:Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
Label:Regain Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.10.08
CD kaufen:'Thyrfing - Hels Vite' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eleganter war ein Stilbruch nie!"

Sechs Langspielalben in zehn Jahren ist gar nicht mal ein so schlechter Schnitt, wenn man die Evolution dieser Band verfolgt hat. THYRFING beehren uns dieser Tage mit ihrem neuesten Output namens „Hels Vite“ und… was soll man sagen… es kam, was zu erwarten war: die logische Weiterentwicklung, das Quäntchen Mehr, und wieder einmal der Fakt, dass weniger dennoch mehr sein kann!

Hä? Ja, genau! THYRFING gehen mit ihrem neuen Album mal wieder einen Schritt weiter und verfolgen die in den letzten Jahren aufkeimende Sitte, dass die Alteingesessenen neue Wege gehen und diese auf ihre ganz besondere Art etablieren. So wie SATYRICON die klassisch stampfenden Rock-Riffs für sich entdeckt haben, so wie ENSLAVED die 70er Jahre erkunden und so wie HELHEIM es ihnen allmählich gleich tun, scheinen auch THYRFING immer mehr Gefallen an den weniger schnellen, dafür aber gehaltvolleren, atmosphärisch dichteren Dingen in der Musik zu finden. „Hels Vite“ ist jedenfalls ein rundum gelungenes Beispiel dafür, wie man einen Stilbruch perfekt ausbaut, ohne unglaubwürdig oder enttäuschend daher zu kommen. Kaum Blast-Beats, keine Schrabbelgewitter und keine ausgelutschten 08/15-Heldensagen mit Drachenbooten und Kriegerschwertern – THYRFING wenden sich weiterhin ab von ihrem lyrischen Ursprung und begegnen uns mit Auseinandersetzungen mit dem menschlichen Sein und dem Leben an sich. Teilweise leidend, hin und wieder verspielt und dann doch wieder wabernd und zähflüssig blubbern diese knapp 52 Minuten durch die Boxen. Ein bisschen Heavy Metal, ein bisschen Doom, eine gute Portion Post Black Metal und trotz des Verlustes zweier Musiker in den Reihen der Band, hören wir immer noch eindeutig THYRFING und erfreuen uns am Klang dieses Silberlings. Zwar tun sich die Herren immer noch schwer beim Feinschliff der Produktion, allerdings muss man lobend anerkennen, dass sich hier eine Menge getan hat, geht man vergleichsweise nur zwei Alben in die Vergangenheit. Dichte Bässe, volle Drums und klar differenzierte Gitarren begleiten einen wunderbar stimmigen Gesang, der jeden der sieben Songs aufs Neue mit kalt-frischem Kehlenwind voranpeitscht. Eine Gradwanderung zwischen Eiseskälte und wohlig-melodiöser Wärme tut sich mehr als einmal im Laufe des Albums auf. Zwar fehlt es immer noch nicht an hymnenhaften Momenten – diese wird man wohl auch trotz allem niemals los werden – aber im Großen und Ganzen sind THYRFING 2008 mit Selbigen 2000 nicht mehr zu vergleichen.

Fazit: Ich will nicht auf einzelne Songs eingehen, denn das Album ist in sich für mich ein Werk, das als gutes Beispiel für Ideenreichtum trotz Minimalistik stehen kann. Fans der alten Tage dürften ihre Eingewöhnungsphase brauchen, Fans der zweiten oder mittlerweile wohl dritten Generation des Black Metal sollten hier eine Referenz entdecken. Das Album braucht seine Zeit, aber wenn es kommt, dann knallt’s. So einfach ist das. Selten hat mich die weitere Zukunft einer Band so interessiert. Angefixt vom neuen Lebenssaft ist gar kein Ausdruck!

Trackliste:
01. En Sista Litania
02. Från Stormens Öga
03. Isolation
04. Hels Vite
05. Griftefrid
06. Becoming The Eye
07. Tre Vintrar – Två Solar
Spielzeit: 00:51:59

Line-Up:
Jens Rydén – Gesang
Patrik Lindgren – Gitarre
Joakim "Jocke" Kristensson – Schlagzeug
Kimmy Sjolund – Bass
Peter Lof – Keyboard
Patrick Franken [Border]
05.11.2008 | 23:25
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin