.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hatred - War Of Words

Hatred
War Of Words


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!"
CD Review: Metallica - Hardwired... To Self-Destruct

Metallica
Hardwired... To Self-Destruct


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wut und Stagnation"
CD Review: Agro - Ritual 6

Agro
Ritual 6


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"...aus den Minen Südafrikas"
CD Review: Raw - Rawzilla

Raw
Rawzilla


Crossover, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rawzilla, das Party-Monster"
CD Review: Undercroft - Ruins Of Gomorrah

Undercroft
Ruins Of Gomorrah


Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gomorrah in Schutt und Asche"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Cover von Ticket To Hell -- Man Made Paradise
Band: Ticket To Hell bei Facebook Metalnews nach 'Ticket To Hell' durchsuchenTicket To Hell
Album:Man Made Paradise
Genre:Death/Thrash Metal, Thrash Metal
Label:My Kingdom Music
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:18.04.08
Share:

"Ein Mexikaner auf 'nem Egotrip"

Man kennt das ja eigentlich vom Black Metal. Macht ja auch Sinn, denn wenn man schon ein bekennender Misanthrop vor dem Herrn [oder dem Teufel] sein will, dann ist es nur konsequent, wenn man sich erst gar nicht mit anderen Idioten in einen Proberaum quetscht, sondern lieber alleine am ultimativen Album werkelt. Im Thrash Metal stellt das, meines Wissens nach, einen ziemlichen Seltenheitswert da! Was denn nun genau den Mexikaner Jacob Córdova dazu bewogen hat, eben jenen beschriebenen Egotrip zu zelebrieren, bleibt allerdings unklar, denn unter der Erklärung des Beipackzettels [„…Jacobo entschied, dass es an der Zeit war einem neuen Weg des Blutes und der Zerstörung zu folgen…“] kann ich mir nicht so recht was vorstellen…

Klingen die ersten Sekunden des Openers „Ticket To Hell“ noch nach einem netten Rockriff, ist beim Einsatz der Drums erstmal Schluss mit lustig! Herr Córdova kann neben massenweiser Thrash-Riffs auch noch ordentlich das Schlagzeug verkloppen. Dass er dann auch noch den Bass und die Vocals übernommen hat, ist wie bereits eingangs erwähnt, Ehrensache. Lediglich bei den Soli durfte ein gewisser César Tarello auf „Man Made Paradise“ mithelfen. Wie kann man sich also diesen musikalischen Alleingang vorstellen? Irgendwo in der Schnittmenge zwischen Thrash der 80iger, frühe 90er Schwedentod und dem ein oder anderen Blastbeat. Hauptsache volle Kanne! Das haut zwar ordentlich in die Fresse, fördert die Abwechslung auf diesen acht Nummern aber nicht unbedingt. Allerdings sollte der NWOBHM-Einschlag von „I Am I“ wohl nicht ganz unerwartet bleiben sollte.

Wem die Marschrichtung auf Songs wie „Ticket To Hell“ oder dem Titeltrack „Man Made Paradise“ zusagt, der kann mit dieser Scheibe durchaus liebäugeln, denn er bekommt garantiert das geboten, was er sich erwartet! Mehr dafür aber nicht. Egotrip und gute Produktion hin oder her.

Trackliste:
1. Ticket To Hell
2. Dynasty
3. Join The Blind
4. A.H.
5. Eyes Of Fire
6. I Am I
7. Man Made Paradise
8. We March
Spielzeit: 00:40:39

Line-Up:
Jacobo Córdova - Alle Instrumente
Amadeus Mader [Ammosarier]
17.06.2008 | 17:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin