.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Walking With Strangers - Terra

Walking With Strangers
Terra


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Fast ein halbes Jahrzehnt..."
CD Review: Cocoon - This Is Freedom

Cocoon
This Is Freedom


Emocore, Punkrock
5 von 7 Punkten
"Beachtliches Debüt, aber keine Revolution"
CD Review: Himsa - Summon In Thunder

Himsa
Summon In Thunder


Melodic Death Metal, Metalcore, NWOAHM
3.5 von 7 Punkten
"Luft raus?"
CD Review: Faust Again - Hope Against Hope

Faust Again
Hope Against Hope


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Polnische Metalcore Übernahme?"
CD Review: Do Or Die - Tradition

Do Or Die
Tradition


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Don't mess with 'La Famiglia'"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Till We Drop -- The Summer Triangle
Band: Till We Drop bei Facebook Metalnews nach 'Till We Drop' durchsuchenTill We Drop
Album:The Summer Triangle
Genre:Metalcore, Punkrock
Label:Let it burn Records
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:28.10.11
Share:

"Substanz folgt...?"

Poppiger Punk mit Metalcore-Versatzstücken? Der Kenner spannt seine Assoziationsmuskel an und wirft mit etablierten Namen wie A DAY TO REMEMBER oder FOUR YEAR STRONG um sich, mir hingegen stehen zunächst alle Haare zu Berge. Dabei fällt der erste bewusste Kontakt mit diesem musikalischen Hybrid viel weniger furchtbar als berechenbar und harmlos aus.

"The Summer Triangle" klingt nämlich nach zurechtgedrehter Konsensware. Rein formal befinden sich die Ungarn zwar auf der Höhe der internationalen Konkurrenz, trauen sich aber offensichtlich noch nicht, eine eigene Duftmarke zu versprühen. Hübsch produziert fahren die beiden eingangs erwähnten Hauptelemente parallel neben- und leider eben nicht miteinander, um eventuell etwas Interessantes hervorzubringen. In den Breakdown-Phasen entpuppt sich der starke Max als dürres Knochengerüst ohne vernünftigen Punch aus dem Basskeller [abgesehen davon, dass er zum abwechslungslosen One-Trick-Pony verkommt], während die fröhlichen, den Duft sonnenverbrannter kalifornischer College-Boys mit kichernder Freundin im Schlepptau verkörpenden Parts viel eher zum Kauf von Last-Minute-Tickets als zum Mittanzen motivieren. Die einzelnen Stücke laufen an einem größtenteils unbemerkt vorbei, da sie Schema F mitsamt catchigen Tausend-Mann-Refrains, einweichend gesungenen Texten, totgetriggerten Drums ohne Luft zum Atmen sowie verträumten, in den Hintergrund gemischten Wattebausch-Arpeggios zum absoluten Stilmittel erhoben haben.

Wie wäre es mit Hymnen in der Muttersprache? Einem stark ausgeprägten Akzent? Der Hinzunahme von Sackpfeife und Zither, um den Band-Sound um enorm viele Facetten zu bereichern? TILL WE DROP könnten jetzt jeden gut gemeinten Ratschlag brauchen, um nicht in der Masse unterzugehen. Oder zieht man es etwa vor, "Young & Blind" zu bleiben?

Trackliste:
01 - Tranzit
02 - Be Kind, Please Rewind!
03 - B.R.O. [This One´s For Our Friend]
04 - Forgive & Forget
05 - Twenty Two
06 - A Sticky Situation
07 - Introducing J. Pussy
08 - Such A Blur
09 - Young & Blind
10 - It´s Been A While
Spielzeit: 00:34:56

Line-Up:
Peter John Kiss - Gesang
Ferenc Orbán - Gitarre
Endre Újhelyi - Gitarre
Bálint Molnár - Bass
Máté Orbán - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
27.11.2011 | 20:40
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin