.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Tombs
CD Review: Tombs - Savage Gold

Tombs
Savage Gold


Black Metal, Post-Punk, Sludge
3 von 7 Punkten
"Sich selbst ausbremsen..."
CD Review: Tombs - Path Of Totality

Tombs
Path Of Totality


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Großer Wurf!"
CD Review: Tombs - Fear Is The Weapon [Compilation]

Tombs
Fear Is The Weapon [Compilation]


Black Metal, Post Rock, Sludge
Keine Wertung
"Rückschau"
Live-Berichte über Tombs
Mehr aus den Genres
CD Review: Arckanum - Fenris Kindir

Arckanum
Fenris Kindir


Black Metal, Black/Death Metal
4 von 7 Punkten
"Eines Einzelkämpfers nächster Streich"
CD Review: Serpentine Path - Emanations

Serpentine Path
Emanations


Doom Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Lava-Surfen für Fortgeschrittene"
CD Review: Beastmilk - Climax

Beastmilk
Climax


Gothic, Post-Punk
6.5 von 7 Punkten
"Dem Hype gerecht geworden!"
CD Review: Sólstafir - Ótta

Sólstafir
Ótta


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die Reise geht weiter!"
CD Review: Year Of No Light - Tocsin

Year Of No Light
Tocsin


Doom Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Gewaltig!"
CD Review: Sólstafir - Berdreyminn

Sólstafir
Berdreyminn


Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic, Trip Rock
6 von 7 Punkten
"Sonnenschein und Suizid!"
CD Review: Dragonforce - Reaching Into Infinity

Dragonforce
Reaching Into Infinity


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Buzz Lightyear ist stolz auf Euch!"
CD Review: Alestorm - No Grave But The Sea

Alestorm
No Grave But The Sea


Folk, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Die See ist ein feucht-fröhliches Grab"
CD Review: Wednesday 13 - Condolences

Wednesday 13
Condolences


Horror Punk
6 von 7 Punkten
"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"
CD Review: Vesen - Rorschach

Vesen
Rorschach


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr Wahn wagen"
Cover von Tombs -- Winter Hours
Band: Tombs bei Facebook Metalnews nach 'Tombs' durchsuchenTombs
Album:Winter Hours
Genre:Experimental, Post Hardcore, Sludge
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:20.02.09
CD kaufen:'Tombs - Winter Hours' bei amazon.de kaufen
Share:

"Pfeifen auf Schubladen!"

Das Trio TOMBS stammt aus Brooklyn, New York, und legt mit „Winter Hours“ seinen Einstand auf Relapse Records vor. Und wie das bei etlichen Bands, die bei diesem Label unter Vertrag stehen, der Fall ist, machen es einem auch TOMBS bei der musikalischen Einordnung alles andere als leicht.

Warum? Weil TOMBS ganz bewusst darauf setzen, etliche verschiedene Stile so gekonnt wie möglich miteinander zu verbinden, was auf „Winter Hours“ auch größtenteils funktioniert. Von flirrenden und treibenden Black-Metal-Anteilen [„Old Dominion“] über Sludge-Elemente [„Gossamer“], Post Hardcore und Ambient-lastigen Post Rock [„Story Of A Room“], Independent-Einsprengseln beim Gesang sowie Psychedelic bis hin zum Hardcore – die drei Protagonisten wollen sich partout nicht auf eine Schublade limitieren lassen. Somit produzieren sie eine abgefahrene und vor allem innovative Mischung, für die man jedoch einige Anläufe benötigt, um überhaupt halbwegs durchzusteigen. Das macht die Musik schwerverdaulich, und bisweilen hat man das Gefühl, dass der rote Faden im Begriff ist, flöten zu gehen, doch TOMBS reißen das Ruder zum Glück immer wieder in letzter Sekunde herum und setzen gelungene Akzente.

„Winter Hours“ ist ein vielschichtiges und sehr sperriges Album geworden, das jede Menge Zeit erfordert, aber unterm Strich eine gelungene Veröffentlichung darstellt, die bestens zu einem Label wie Relapse passt. Wer auf eine schräge Mischung aus in etwa ISIS, DEATHSPELL OMEGA, UNEARTHLY TRANCE und frühen TODAY IS THE DAY steht, sollte „Winter Hours", das übrigens mit einem sehr stilvollen Cover versehen wurde, mal antesten. Und wenn TOMBS noch ein wenig mehr an ihrem Stil feilen, dann wird bei der nächsten Scheibe einiges mehr zu holen sein!

Trackliste:
01. Gossamer
02. Golden Eyes
03. Beneath The Toxic Jungle
04. The Great Silence
05. Story Of A Room
06. The Divide
07. Merrimack
08. Filled With Secrets
09. Seven Stars The Angel Of Death
10. Old Dominion
Spielzeit: 00:40:26

Line-Up:
Mike Hill – Guitar, Vocals
Andrew Hernandez – Drums
Carson Daniel James – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
13.02.2009 | 17:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin