.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Too Pure To Die
Mehr aus den Genres
CD Review: Pro-Pain - The Final Revolution

Pro-Pain
The Final Revolution


Groove Metal, Hardcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Revolutionäre Beständigkeit bis zuletzt"
CD Review: In The Cage - Talk Is Cheap

In The Cage
Talk Is Cheap


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Nicht Connecticut, Wien!"
CD Review: Welkin - The Origin

Welkin
The Origin


Death Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Vielversprechend"
CD Review: Kreator - Live Kreation [2CD Live]

Kreator
Live Kreation [2CD Live]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Guck mal da! Wat hamse kreeirt!? Nach über 20 Jahren Essen-Thrash gibt’s nun [endlich] ein... [mehr]"
CD Review: The Absence - Enemy Unbound

The Absence
Enemy Unbound


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gutklassig, aber immer noch zweite Garde"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Too Pure To Die -- Confidence And Consequence
Band: Too Pure To Die Homepage Too Pure To Die bei Facebook Metalnews nach 'Too Pure To Die' durchsuchenToo Pure To Die
Album:Confidence And Consequence
Genre:Hardcore, Thrash Metal
Label:Trustkill Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.01.08
CD kaufen:'Too Pure To Die - Confidence And Consequence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Neu gefiedert!"

Was impliziert wohl ein Bandname wie TOO PURE TO DIE? Wohl hauptsächlich New School-Hardcore der prolligen Gangart und – richtig – Straight Edge-Hintergrund! So wirklich mitbekommen hat man von den Iowanern diesseits des großen Teiches eigentlich noch nicht viel, dennoch „Confidence And Consequence“ erscheint dieser Tage bereits als Neu-Auflage. Trustkill veröffentlichen das Debüt der Band mit neuem Gesang, neuem Mix und Mastering sowie einem Bonus-Track [„What's Left“]...

Nachdem die Umstände des Releases sowie die Hintergründe bekannt sind; was erwartet einen also auf dem „neuen“ Rundling? Wie es die eben beschriebenen Fakten eigentlich schon mit sich bringen – die Produktion der zehn Songs ist natürlich auf dem neuesten Stand und brät ordentlich. Kompositorisch bewegt man sich relativ stumpf moshend irgendwo zwischen BURY YOUR DEAD und den Label-Kollegen FIRST BLOOD wie auch vor allen anderen THROWDOWN. Die Vocals von Neuzugang Paul Zurlo ähneln denen der letztgenannten frappierend. Ansonsten werden auch thrashige Elemente à la PANTERA vermehrt eingebracht – aber auch CATARACT, respektive SLAYER scheinen hie und da mal durch.

TOO PURE TO DIE können mit dieser Neuauflage trotz relativ kurzer Spielzeit eigentlich[!] fast nur gewinnen – zeitgemäßer Sound, hüpf-kompatibel, starkes Label, Bonus-Track... Allerdings fragt man sich, warum sich die amerikanische Plattenfirma sich eine Band ins Boot holt, von der sie bereits das Original auf dem Roster hat?!
„Confidence And Consequence“ ist beileibe kein schlechtes Album, allerdings schneidet es neben den bereits genannten „großen Bruder“ wie eben THROWDOWN oder BURY YOUR DEAD, von denen die meisten Einflüsse stammen dürften, eher „zahnlos“ ab. Live wird das Ganze Kraftgemeier aber sicherlich hervorragend funktionieren und wer keinen Bock auf eine Wartezeit auf neue Platten der angeführten Combos hat, sollte hier auf jeden Fall mal ein bis zwei Ohren riskieren. Sackschutz nicht vergessen!

Trackliste:
01. Confidence And Consequence
02. Bad Luck
03. Blame No One
04. It Won't Hurt
05. Dead To Me
06. All In A Day
07. 99
08. Reflections
09. The Best Coincidence
10. What's Left
Spielzeit: 00:29:29

Line-Up:
Paul Zuro – Vocals
Jordan Peterson – Guitar
Kyle Rossi – Drums
Zach Johnson – Guitar
Chris Towning – Bass
Markus Jakob [shilrak]
02.02.2008 | 23:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin