.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Obscurity - Demise

Obscurity
Demise


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Mit dem 3-Track Demo „Demise“ wollen sich die Darmstädter Melodic-Extreme-Deather von OBSC... [mehr]"
CD Review: Trigger The Bloodshed - Purgation

Trigger The Bloodshed
Purgation


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mein lieber Scholli...!"
CD Review: Decius - Lord Of Mercy

Decius
Lord Of Mercy


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal mit Augenzwinkern"
CD Review: Thy Disease - Cold Skin Obsession

Thy Disease
Cold Skin Obsession


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Atmosphärische Klänge, die an die Musik und Gesänge australischer Ureinwohner erinnern, kl... [mehr]"
CD Review: Evocation - Tales From The Tomb

Evocation
Tales From The Tomb


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Beschwörung erfolgreich gelungen!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Torture -- Eisenknecht
Band: Torture Homepage  Metalnews nach 'Torture' durchsuchenTorture
Album:Eisenknecht
Genre:Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:11.11.05
Share:

"Es rumpelt im Gebälk"

Mittelalterlicher Death Metal. Das hört sich prinzipiell interessant an. Wenn dann allerdings auch die Spielfertigkeit eher den Beigeschmack dunklerer Zeiten mit sich führt, wird das Ganze doch zwiespältig. Ich meine, gut – die Songideen sind teils gefällig (bestes Beispiel: das sehr gute „Ragnarök“) und die richtige Stimmung kommt auch hier und dort auf, aber leider ist ein großer Teil der Platte so rumpelig eingespielt, dass sich sofort der EISREGEN-Vergleich aufdrängt. Klar, wer die Thüringer vergöttert, wird auch den dumpfen Drumsound von TORTURE lieben. Womöglich ist dieser Zielgruppe auch die unsaubere Leadklampfe schnurzpiep. Mich stört’s aber blöderweise. Wobei man jetzt auch noch zur Verteidigung der Truppe anbringen könnte, dass man mit der eher brachialen Musikalität ja dem darzustellenden Produkt imagemäßig gerecht wird – geschenkt.

Die Songstrukturen sind alle recht simpel und eher im klassischen Heavy/Thrash Metal als im Todesblei-Sektor anzusiedeln. Letztgenannter Markt wird nur durch die Vocals bedient. Über den Riffs thronen folkig angehauchte Melodien aus der schon erwähnten Hoppelleadklampfe. Textlich dreht sich natürlich alles um die mittelalterlichen Lieblingsthemen „Folter“, „Krieg“, „Hinrichtung“ und „Inquisition“ – somit bleiben Überraschungen auch lyrisch auf der Strecke.

Klar, das hier ist ’ne Eigenproduktion. Deshalb geb’ ich auch nicht die 3 Punkte, die ich bei einem Label-Release verteilt hätte, sondern hebe um einen Zähler an. Die Gründe: Gute Ideen sind vorhanden, nur an der Umsetzung und am Sound muss noch etwas gefeilt werden.

Trackliste:
01. Ouwe (Intro)
02. Folter
03. Leviathan
04. Krieg
05. Am Galgen
06. Psychopath
07. Pestilencia
08. Storm
09. Ragnarök
10. Palästinalied (Outro)
Bonus:
11. Submit To Me
12. Am Galgen II
13. Where Is God (Live)


Marcus Italiani [Mattaru]
23.04.2006 | 08:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin