.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Totenmond
Reviews von Totenmond
CD Review: Totenmond - Thronräuber

Totenmond
Thronräuber


Deathcore, Doomcore, Noisecore
6 von 7 Punkten
"Wie kannst du in der Hölle sein, wenn du in meinem Herzen bist?"
CD Review: Totenmond - TonbergUrtod

Totenmond
TonbergUrtod


Doomcore, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Eine intonierte Zerstörungsorgie"
Mehr aus den Genres
CD Review: Bombs Of Hades - Atomic Temples

Bombs Of Hades
Atomic Temples


Crust, Death Metal
3 von 7 Punkten
"Zu wenig los, zu glatt..."
CD Review: Neosis - Neosis

Neosis
Neosis


Djent, Metalcore, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Akzeptables Futter"
CD Review: Psychopunch - Smakk Valley

Psychopunch
Smakk Valley


Punk, Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Bämmbummbämmtsching"
CD Review: Neurosis - Given To The Rising

Neurosis
Given To The Rising


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
7 von 7 Punkten
"Siebzigminütige Audienz im Olymp"
CD Review: Maroon - When Worlds Collide

Maroon
When Worlds Collide


Death Metal, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Stagnation bedeutet Tod"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Pallbearer - Heartless

Pallbearer
Heartless


Doom Metal, Prog Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Eine lange Reise"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
CD Review: Obituary - Obituary

Obituary
Obituary


Death Metal
6 von 7 Punkten
"End it now? Auf keinen Fall!"
Cover von Totenmond -- Der letzte Mond vor dem Beil
Band:  Metalnews nach 'Totenmond' durchsuchenTotenmond
Album:Der letzte Mond vor dem Beil
Genre:Crust, Doomcore, Punk
Label:Massacre Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:19.08.16
CD kaufen:'Totenmond - Der letzte Mond vor dem Beil' bei amazon.de kaufen
Share:

"Solides Comeback"

Unglaubliche acht Jahre nach „Thronräuber" sind TOTENMOND wieder da. Ein echter Grund zur Freude! Aber was kann das neue Album „Der letzte Mond vor dem Beil"? Ist sich das Backnanger Trio treu geblieben? TOTENMOND sind TOTENMOND sind TOTENMOND?

„Der letzte Mond vor dem Beil" klingt definitiv nach TOTENMOND, bringt aber eine sehr eigene Note in den Sound der Band. So wie „Reich in Rost" oder das Album mit den Coverversionen von Punk-Klassikern ganz eigen waren, so ist es auch das neue Album.
Es ist musikalisch vor allem abwechslungsreicher als alle bisherigen TOTENMOND-Alben geraten. Einige Tempowechsel, viele relativ punkige und flotte Nummern, sowie einige kranke und spannende Samples sorgen dafür, dass Langeweile nie aufkommt und eine gewisse Eingängigkeit und Plastizität gewährleistet wird. Insofern auch ein gutes Einstiegsalbum für Nichtkenner. Der Bass steht oft im Vordergrund und irgendwie wirkt das alles nicht mehr so düster, wie zu früheren Zeiten. Von einem Konzeptalbum zu sprechen wäre vielleicht zu viel des Guten, aber textlich gesehen tauchen immer wieder die selben, vor allem religiöse Themen auf. Konzepte wie Glaube, Hoffnung, Verzweiflung, Leben und Tod, aber auch Krankheit, Wahnsinn, Sex, Gewalt, Folter und Gefangenschaft spielen eine Rolle. Wie immer gilt: Jeder muss sich selbst seinen Reim auf die Lyrics machen.
Highlights sind für mich das einleitende „Die Entheiligung des blasphemischen Josef und der ewige Regen", „Blut auf Krank" und „Fort von Gott". „Die Entheiligung..." beginnt mit einem langen Intro, welches nur aus Regentropfen und Vogelgezwitscher, sowie einem hypnotischen, rhythmischen Bass besteht [falls es Jemandem was sagt, so in etwa wie in „One Of These Days" von PINK FLOYD, wenn der Vergleich erlaubt sei]. Dann fängt Pazzer leise und bedrohlich an zu flüstern. Nach geschlagenen sechs Minuten geht der Regen in einem Inferno unter, Pazzer rastet aus und der Song endet zusammen mit einsetzendem Gewitter. Wunderbar! „Blut auf Krank" ist intensiv, rockig und brutal, mit geilen Lyrics. Passagen, die nur aus Bass und Bass Drum bestehen wechseln sich mit dicken Riffs ab [teils mit coolen Effekten wie Phaser unterlegt], begleitet von ultra fettem, düsterem Gesang. In eine ähnliche Kerbe zielt „Fort von Gott" mit einer tollen Trommelfigur, aber einem etwas langsameren Tempo. Unbedingt erwähnt werden muss die DEEP PURPLE Coverversion „Into The Fire". Hier singen-Achtung!- TOTENMOND auf Englisch. Das Ganze wird, über ein DOOM-Fundament gelegt- ziemlich krude, mit schlechtem Englisch und viel Selbsthumor vorgetragen.
Es haben sich aber auch einige ziemlich unspannende Nummern eingeschlichen, die zumindest bei mir auch nach dem sechsten Hören nicht ins Ohr wollen. Zu viel belangloses Midtempo-Zeug. Zudem erinnern einige Gesangslinien, ob freiwillig oder unfreiwillig, an frühere [„Kehrwoche" wie „Landeinwärts" und „Tötet den König" wie „Achtung Panzer"]. Nach bereits 40 Minuten ist der Spuk vorbei und endet mit dem Vogelgezwitscher mit dem er begonnen hat.
Die Produktion liegt übrigens schwer in meinem Magen, denn ich habe das Gefühl, dass hier viel mehr Wumms in den Gitarren nötig gewesen wäre und der Fokus etwas zu sehr auf dem Bass lag.

Ich persönlich bin nach acht Jahren Wartezeit etwas enttäuscht. Ich hätte mir härtere, düsterere TOTENMOND gewünscht, aber auch richtig kranke Nummern wie zum Beispiel „Meiner Haesslichkeit".
Des weiteren hätte ich mich über explizitere und greifbarere Texte gefreut, denn diese sind hier ziemlich hermetisch und abweisend geraten. Und was ist mit dieser Produktion?
Das alles ändert nichts daran, dass das Meckern auf hohem Niveau ist und viele Fans zufrieden sein werden. TOTENMOND sind phantastische Künstler und „Der letzte Mond..." ist ein gutes und originelles TOTENMOND-Album geworden.

Trackliste:
1. Die Entheiligung Des Blasphemischen Josef Und Der Ewige Regen
2. Hölle Mit Hof
3. Blut Auf Krank
4. Kehrwoche
5. Tötet Den König
6. Zu Den Waffen
7. Fort Von Gott
8. Giftköder
9. Into The Fire
10. Die Salbung
Spielzeit: 00:40:10

Line-Up:
Pazzer - Vocals, Gitarre
Senf - Bass
S.P. Senz - Drums
Phillip Hildebrandt [Armand]
12.08.2016 | 11:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin