.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Tracedawn
CD Review: Tracedawn - Ego Anthem

Tracedawn
Ego Anthem


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kompakte Komplexität"
CD Review: Tracedawn - Tracedawn

Tracedawn
Tracedawn


Melodic Death Metal, Melodic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Jugend + Talent + Spielspaß = Tracedawn"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kill Chambers - The Reckoning

Kill Chambers
The Reckoning


Metalcore, Modern Metal
1.5 von 7 Punkten
"Nerviger Knabencore"
CD Review: Dagoba - Poseidon

Dagoba
Poseidon


Modern Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Inbrünstige Wellen"
CD Review: Symbolic - Scarvest

Symbolic
Scarvest


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Narbige Ernte"
CD Review: Eluveitie - The Early Years [2CD]

Eluveitie
The Early Years [2CD]


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Zurück zu den Anfängen"
CD Review: Carcass - Surgical Steel

Carcass
Surgical Steel


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Chirurgisch präzise Dekonstruktion von Metal"
CD Review: Armory - World Peace... Cosmic War

Armory
World Peace... Cosmic War


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
4 von 7 Punkten
"Krawall im All"
CD Review: Sinsaenum - Echoes Of The Tortured

Sinsaenum
Echoes Of The Tortured


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr Death Metal ist Mehr"
CD Review: Inquisition - Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith

Inquisition
Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vom Untergrund zum Höhepunkt"
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
CD Review: Running Wild - Rapid Foray

Running Wild
Rapid Foray


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Und Running Wild spielt Running Wild"
Cover von Tracedawn -- Lizard Dusk
Band: Tracedawn Homepage Tracedawn bei Facebook Metalnews nach 'Tracedawn' durchsuchenTracedawn
Album:Lizard Dusk
Genre:Melodic Death Metal, Melodic Metal, Modern Metal, Pop
Label:Drakkar Productions
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:17.02.12
CD kaufen:'Tracedawn - Lizard Dusk' bei amazon.de kaufen
Share:

"Glatt wie eine Eidechse am Morgen"

Die Finnen von TRACEDAWN präsentieren mit „Lizard Dusk“ ihr mittlerweile drittes Album, klassischerweise ein neuralgischer Punkt in so mancher Bandbio- bzw. -diskographie.

Mit ihrem zweiten Album, „Ego Anthem“, von 2009 konnte die Band aus Helsinki bereits reichlich Lorbeeren einheimsen, musste hernach aber erstmal den Weggang ihres Frontmanns verkraften und sich für den aktuellen Langspieler neu orientieren: nunmehr teilt sich Gitarrist Tuomas Yli-Jaskari [verantwortlich für die cleanen Vocals] den Gesang mit ex-AMORAL-Growler Niko Kalliojärvi.
Auch der Sound des Sextetts wurde weiter modernisiert, will heißen: es regiert eine Mischung aus ausgesprochen melodischem, bisweilen fast schon stromlinienförmigem Death Metal, Modern Metal und Pop, alles in allem einem Konglomerat aus SOILWORK, CHILDREN OF BODOM, DEAD BY APRIL, BULLET FOR MY VALENTINE und SONIC SYNDICATE nicht gänzlich unähnlich.
Beim Opener „Arabian Nights“ erinnert so manches noch massiv an SOILWORKs „A Predator's Portrait“-Erfolgsscheibe, das speedige - als Video ausgekoppelte - „Breed Insane“ ist eingängig ohne Ende und auch die restlichen Songs schmeicheln sich nur so in die Gehörgänge.
Allerdings ist es ein schmaler Grat zwischen "schmeicheln" und "anwanzen" und bedauerlicherweise verlassen sich TRACEDAWN über die gesamte Spieldauer auf o.g. Erfolgsformel, d.h. es regiert durchgehend "Schema F": flottes Riffing/Drumming [„Thanks For Asking...“, „Machine“], dominantes Keyboardgeplucker/-gefiepe [„Sick Fire“, „The Crawl“], einprägsame Hooks und Refrains, aufgelockert bzw. „aufgehärtet“ durch eingestreute Growls [„You're Fired!“, „Taught My Eyes To Lie“].
Etwas übertrieben wird der Pop-Appeal vielleicht bei „Nothing And Nowhere“, aber man kann ja ruhig mal versuchen, mit Barjazz-Klaviersynthies und seichten MeloDeath-Riffs die skandinavischen Charts zu knacken, haben DEAD BY APRIL ja schon erfolgreich vorgemacht.
Zweifelsohne haben TRACEDAWN ein Händchen für Melodien bzw. Ohrwürmer, beherrschen ihre Instrumente, haben sämtliche genannten Zutaten sorgsam abgewogen und verbraten und auch die Produktion ist über jeglichen Zweifel erhaben [im „Studio Fredman“ in Schweden gemixt und einmal mehr in den „Finnvox Studios“ gemastert].

Für „klassischen“ Melodic Death Metal ist „Lizard Dusk“ längst nicht mehr „hart“ genug, dazu mengen TRACEDAWN deutlich zuviel Melodic Metal, Modern Metal und zuckrigen Pop in ihren Sound, könnten aber just auf diese Weise durchaus neue Fans aus obigen Sparten dazugewinnen.
Traditionalisten - so wie ich - werden allerdings wahrscheinlich eher bei den „alten“ Originalen bleiben...
Geschmacksache.

Trackliste:
01. Arabian Nights
02. Breed Insane
03. Sick Fire
04. The Crawl
05. You're Fired!
06. Machine
07. Nothing And Nowhere
08. Thanks for Asking, I'm Just Obsessed
09. Taught My Eyes To Lie

Spielzeit: 00:39:29

Line-Up:
Perttu Kurttila - Drums
Tuomas Yli-Jaskari -Guitars, Clean Vocals
Vili Itäpelto - Keyboards
Pekko Heikkilä - Bass
Roni Seppänen - Guitars
Niko Kalliojärvi - Vocals
Dirk Konz [dkay]
21.02.2012 | 13:17
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin