.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Tracedawn
CD Review: Tracedawn - Lizard Dusk

Tracedawn
Lizard Dusk


Melodic Death Metal, Melodic Metal, Modern Metal, Pop
4 von 7 Punkten
"Glatt wie eine Eidechse am Morgen"
CD Review: Tracedawn - Ego Anthem

Tracedawn
Ego Anthem


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Kompakte Komplexität"
Mehr aus den Genres
CD Review: Destrage - Are You Kidding me? No!

Destrage
Are You Kidding me? No!


Heavy Metal, Melodic Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Mailänder Allerlei"
CD Review: Wolfpakk - Wolfpakk

Wolfpakk
Wolfpakk


Heavy Metal, Melodic Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gemischtwarenladen"
CD Review: Babymetal - Metal Resistance

Babymetal
Metal Resistance


Heavy Metal, Modern Metal, Pop
3.5 von 7 Punkten
"Es ist und bleibt Geschmackssache"
CD Review: Battlecross - War Of Will

Battlecross
War Of Will


Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Auf dem Durchmarsch an die Spitze"
CD Review: Malefice - Dawn Of Reprisal

Malefice
Dawn Of Reprisal


Melodic Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Reißbrett vs. Brechstange"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Tracedawn -- Tracedawn
Band: Tracedawn Homepage Tracedawn bei Facebook Metalnews nach 'Tracedawn' durchsuchenTracedawn
Album:Tracedawn
Genre:Melodic Death Metal, Melodic Metal
Label:Drakkar
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:22.08.08
CD kaufen:'Tracedawn - Tracedawn' bei amazon.de kaufen
Share:

"Jugend + Talent + Spielspaß = Tracedawn"

Halten wir alle einen Moment inne und denken darüber nach, womit wir in unserer Jugend unsere Zeit verbracht haben. Wenn ich mich das frage, muss ich an folgende Dinge denken: Schule, Blödsinn machen, im Internet surfen und Musik hören. Jetzt gibt es aber einige Jugendliche, die ihre Zeit produktiver nutzen und nicht nur Musik hören, sondern auch Musik machen. Und, wenn ich mir die vorliegende CD der Finnen von TRACEDAWN anhöre, dann kann man sogar von sehr guter Musik sprechen. Ganz recht, TRACEDAWN sind eine Melodic Death Metal Band aus Finnland und kein Mitglied der Truppe ist schon volljährig. Wer jetzt schon mit Vorurteilen belastet ist, soll sich schämen und sich sofort die CD kaufen gehen!

Das selbstbetitelte Debüt der Finnen klingt jung [wer hätte das gedacht], frisch, eigenständig und macht vor allem mächtig Spaß. Auch die Bezeichnung Melodic Death Metal trifft den Nagel auf den Kopf. Klargesang und Growls wechseln sich ab und passen immer perfekt zu der jeweiligen Songstruktur. Der Klargesang ist sogar so gut, dass ich mich jedes Mal auf die Stellen freue, an denen der junge Finne seine Stimme zum Besten gibt. Doch auch die Growls sind nicht von schlechten Eltern. Die Songs sind sehr abwechslungsreich und die Riffs sehr eingängig und gut gespielt. Auch das ein oder andere Solo weiß zu überzeugen. Es macht einfach Spaß den Jungs zuzuhören, weil man genau weiß, dass sie mindestens ebenso viel Spaß hatten, als sie diese CD eingespielt haben. Selten hört man soviel Leidenschaft und Herzblut in der Musik wie bei diesem Release.

Lediglich zwei kleinere Punkte muss ich ankreiden. Die Ballade „Widow“ hätte nicht unbedingt sein müssen. Auch wenn das ganze Album sehr melodisch ist und es sich definitiv nicht um „bösen“ Death Metal handelt, so passt dieser Song einfach nicht so wirklich dazu. Die Songtexte sind der zweite Punkt, der mir etwas zu schaffen macht. Hier merkt man deutlich, dass es sich um eine sehr junge Band handelt. Die Texte sind simpel gestrickt und in den meisten Fällen geht es wohl um das Leben an sich bzw. um die Liebe. Naja, da kann man sich sicher noch steigern!

TRACEDAWN haben hier ein wirklich starkes Debüt veröffentlicht und man wird sicherlich noch einiges von der Band hören. Wenn die jungen Herren so weiter machen, dann werden sie in ein paar Jahren an der Spitze der Melodic Death Metal Szene stehen. Ich hoffe nur, dass die Jungs nicht von ihrem Label unter Druck gesetzt werden und ihre Musik die Ehrlichkeit beibehalten wird, die man bei diesem Release klar heraushören kann.

Ah ja, übrigens … Der Anfang des Tracks „Path Of Reality“ erinnert an eine gewisse andere Band … *zwinker*

Trackliste:
01. Without Walls
02. Test Of Faith
03. Art Of Violence
04. Fallen Leaves
05. In Love With Insanity
06. Path Of Reality
07. Widow
08. Justice For None
Spielzeit: 00:41:34

Line-Up:
Antti Lappalainen - Vocals
Tuomas Yli-Jaskari - Guitar
Jeremy Qvick - Guitar
Henkka Vahtere - Bass
Vili Itäpelto - Keyboards
Perttu Kurttila - Drums

Jonathan Jancsary [Squiggofant]
15.08.2008 | 20:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin