.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Village Of Dead Roads - Desolation Will Destroy You

Village Of Dead Roads
Desolation Will Destroy You


Noisecore, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Rost, Wahn und tote Einbahnstraßen..."
CD Review: Der Weg Einer Freiheit - Stellar

Der Weg Einer Freiheit
Stellar


Melodic Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Der Griff nach den Sternen"
CD Review: Ministry - The Last Sucker

Ministry
The Last Sucker


Crossover, Industrial, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Wenn's am besten schmeckt..."
CD Review: Callisto - Providence

Callisto
Providence


Post Hardcore, Post Rock, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Zwiespältig"
CD Review: A Day To Remember - Common Courtesy

A Day To Remember
Common Courtesy


Metalcore, Pop-Punk, Post Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Etwas zu freundlich!"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
CD Review: Pain Of Salvation - In The Passing Light Of Day

Pain Of Salvation
In The Passing Light Of Day


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Arbeitstitel: Remedy Lane 2"
Cover von Trinacria -- Travel Now Journey Infinitely
Band: Trinacria bei Facebook Metalnews nach 'Trinacria' durchsuchenTrinacria
Album:Travel Now Journey Infinitely
Genre:Industrial, Post Hardcore, Post/Avantgarde Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:16.05.08
CD kaufen:'Trinacria - Travel Now Journey Infinitely' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwischen Schönheit und Chaos"

Das Projekt TRINACRIA bestand ursprünglich aus Ivar Bjørnson [ENSLAVED], Maja S. K. Ratkje und Hild Sofie Tafjord [beide von der Noise-Formation FE-MAIL], das von den norwegischen ‚Rikskonsertene’ für eine Konzertserie verpflichtet wurde. Aus TRINACRIA wurde jedoch schon nach einer kurzen Zeit eine richtige Band, sodass nun mit „Travel Now Journey Infinitely“ das sperrige Erstlingswerk vorliegt.

Die Norweger – inzwischen sind auch Grutle Kjellson und Ice Dale [beide von ENSLAVED], Iver Sandøy [EMMERHOFF] und Espen Lien ein Teil von TRINACRIA – machen es einem im Verlauf der sechs vertretenen Kompositionen wahrlich nicht leicht, sodass der Begriff Extrem bzw. Experimental Metal durchaus angebracht ist. Gitarrenriffs, die sofort als die von ENSLAVED zu erkennen sind, psychedelische Elemente, Black-Metal-Referenzen, nervenzerreißende Noise-Collagen, Ambient-Einsprengsel und Postcore-Klänge halten alle auf dem Debüt Einzug, sodass von mangelnder Abwechslung keineswegs die Rede sein kann. Auch gesanglich wird auf Vielfalt gesetzt, sodass Grutles tiefes und unheilvolles Grunzen wunderbar durch die sehr ausgefallene Stimme von Hild Sofie Tafjord ergänzt wird, was besonders gut im epischen Titelstück funktioniert. Bei „Part II: The Silence“ scheinen MAYHEM ein wenig durch, während das krachig-brachiale „Part III: Make No Mistake“ eher in Richtung MINISTRY und Industrial Metal tendiert. „Part IV: Endless Roads“ hingegen ist eine lupenreine Postcore-Nummer à la NEUROSIS, die – ähnlich wie der Opener – sehr hypnotisch aus den Boxen schallt, aber bei genauerem Hinhören mit zusätzlichen Nuancen aufwartet und ihrem Titel völlig gerecht wird. Schönheit und Chaos stehen stets gleichberechtigt nebeneinander, was „Travel Now Journey Infinitely“ insgesamt zu einem dunklen, abgefahrenen und sehr speziellen Album macht.

Die Sache ist im Prinzip ganz einfach: Entweder man wird diese experimentelle Scheibe lieben und sich auf sie einlassen oder sie schlichtweg abgrundtief hassen und ihr aus dem Weg gehen. Wer sich mit TRINACRIA beschäftigen möchte, sollte auf jeden Fall sehr offen gegenüber anderen Musikstilen, insbesondere elektronische Musik am Rande der Schmerzgrenze, sein und auch die nötige Zeit für diesen sperrigen, aber sehr interessanten Silberling mitbringen, der Noise und extremen Metal gekonnt kombiniert. Definitiv keine Mucke, die man mal so eben nebenbei hört, jedoch insgesamt ein spannendes Experiment, das meiner Meinung nach weitgehend prima funktioniert! Testet TRINACRIA am besten mal auf MySpace an, falls Ihr neugierig geworden seid.

Trackliste:
01. Part I: Turn-Away
02. Part II: The Silence
03. Part III: Make No Mistake
04. Part IV: Endless Roads
05. Part V: Breach
06. Part VI: Travel Now Journey Infinitely
Spielzeit: 00:47:12

Line-Up:
Ivar Bjørnson – Guitar
Grutle Kjellson – Vocals
Maja S. K. Ratkje – Vocals, Keyboards, Programming
Hild Sofie Tafjord – Horn, Keyboards, Programming
Arve Isdal – Guitar
Iver Sandoy – Drums
Espen Lien – Bass
Alexander Eitner [soulsatzero]
09.05.2008 | 20:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin