.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Triptykon
CD Review: Triptykon - Melana Chasmata

Triptykon
Melana Chasmata


Black Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stark, aber knapp am Ziel vorbei"
CD Review: Triptykon - Eparistera Daimones

Triptykon
Eparistera Daimones


Black/Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Uhh!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sightless - Larvae of Trinity

Sightless
Larvae of Trinity


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Beinahe glatter Durchzug!"
CD Review: Koldbrann - Totalt Sjelig Bankerott [7“ Vinyl-Single]

Koldbrann
Totalt Sjelig Bankerott [7“ Vinyl-Single]


Black Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Rückkehr mit Paukenschlag"
CD Review: Memory Garden - Doomain

Memory Garden
Doomain


Doom Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Fünfter Anlauf"
CD Review: Veni Domine - Light

Veni Domine
Light


Doom Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Das ging mal besser Jungs"
CD Review: Woe - Withdrawal

Woe
Withdrawal


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Aggressive Amis!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Triptykon -- Shatter
Band: Triptykon Homepage Triptykon bei Facebook Metalnews nach 'Triptykon' durchsuchenTriptykon
Album:Shatter
Genre:Black/Death Metal, Doom Metal
Label:Century Media
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:22.10.10
CD kaufen:'Triptykon - Shatter' bei amazon.de kaufen
Share:

"Etwas halbgar"

"Shatter" erfährt nicht erst in diesen Tage die Weihen seiner Erstveröffentlichung. Schon im März war der Titeltrack der ersten TRIPTYKON-EP Teil des Debutalbums "Eparistera Daimones", als solcher allerdings nur auf der Japan-Pressung erhältlich. Eine nachvollziehbare Strategie, schließlich stehen die Tonträgerpreise in Nippon in keinem Verhältnis zum hiesigen Niveau und erfordern häufig extensiveres Bonusmaterial, als es hierzulande bei Erstpressungen angeboten wird...

...in die Abzockerfalle schnell nachfolgender Re-Releases treten die Nachfolge-Band CELTIC FROSTs und Century Media denn auch glücklicherweise nicht. Statt das besagte, grandiose "Eparistera Daimones" lediglich mit dem Japan-Bonus aufzubohren, bringt "Shatter" noch gleich zwei zusätzliche, während der Albumrecordings aufgenommene Studio-Tracks sowie zwei Live-Versionen mit. Letztere sind mit "Circle Of The Tyrants" und "Dethroned Emperor" Cover-Versionen Tom G. Warriors legendärer Vorgängerband, dargebogten auf dem Roadburn Festival in niederländischen Tilburg am 16. April 2010. Leider ist die Live-Atmosphäre gleich null, der Sound klingt aufpoliert, der einzige Selling Point bleiben somit die Gast-Vocals von Nocturno Culto auf "Dethroned Emperor". Spannender und eh relevanter hingegen die drei neuen Studioracks. "Shatter" selbst ist ein dröhnender Fünfminüter, schwer humpelnd mit markig flüsternden Beschwörungsformeln Warriors und, parallel zu "My Pain", mit weiblichen Clean-Vocals gesegnet. Gut drei Minuten mehr Schwärze und Schmerz wirft "I Am The Twilight" in die Waage, das allerdings verhältnismäßig direkter die Atmosphäre des Debuts aufgreift und sich ohne Umstände auch auf jenem hätte wiederfinden können. Selbiges muss leider auch für den dritten Studiotrack "Crucifixus" gelten. Leider, weil die knappen viereinhalb Minuten eine komplette, wabernde Ambient-Soundcollage sind, die als atmosphärischer Brecher eher das Gesamtbild eines Full Length denn einer EP aufwerten würden.

Unter dem Strich bleiben 28 Minuten Gesamtspielzeit, eine für EP-Länge starke aber in der Songauswahl etwas fragliche Zusammenstellung. Wer sowohl in den Genuss der beiden neuen vollwertigen Studiotracks kommen möchte als auch "Eparistera Daimones" noch nicht sein Eigen nennt, dem sei hingegen die zeitgleich erscheinende Box "Eparistera Daimones – The Complete Sessions" empfohlen. Beide TRIPTYKON-Releases sind hier als Picture Discs in Einzel-LP- bzw. 2LP-Versionen enthalten.

Trackliste:
01. Shatter
02. I Am The Twilight
03. Crucifixus
04. Circle of the Tyrants [Live CELTIC FROST-Cover]
05. Dethroned Emperor [Live CELTIC FROST-Cover]
Spielzeit: 00:27:43

Line-Up:
Tom Gabriel Warrior - Vocals, Guitars, Programming
V. Santura - Guitars
Vanja Slajh - Bass
Norman Lonhard - Drums
Peter Mildner [Nekropoleon]
18.10.2010 | 23:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin