.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Trivium
CD Review: Trivium - Silence In The Snow

Trivium
Silence In The Snow


Heavy Metal, Metalcore, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Es hätte besser kommen können"
CD Review: Trivium - Vengeance Falls

Trivium
Vengeance Falls


Heavy Metal, Metalcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Alles bleibt gut"
CD Review: Trivium - In Waves

Trivium
In Waves


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Modern Thrash-Metal-Core-Art"
CD Review: Trivium - Shogun

Trivium
Shogun


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wieder in der Gegenwart angekommen!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rumpelstiltskin Grinder - Ghostmaker

Rumpelstiltskin Grinder
Ghostmaker


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Lecker Dresche"
CD Review: Tarot - Undead Indeed [Live]

Tarot
Undead Indeed [Live]


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Verdienen mehr Aufmerksamkeit"
CD Review: Reckless Tide - Repent Or Seal Your Fate

Reckless Tide
Repent Or Seal Your Fate


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mit „Repent Or Seal Your Fate“ liefert eine der meistversprechenden Bands des deutschen Me... [mehr]"
CD Review: Evile - Skull

Evile
Skull


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sie werden so schnell groß"
CD Review: These Hearts - Forever Ended Yesterday

These Hearts
Forever Ended Yesterday


Metalcore, Modern Metal, Screamo
1.5 von 7 Punkten
"Herzlich Willkommen im Kindergarten"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Trivium -- The Crusade
Band: Trivium Homepage  Metalnews nach 'Trivium' durchsuchenTrivium
Album:The Crusade
Genre:Heavy Metal, Thrash Metal
Label:Roadrunner Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:06.10.06
CD kaufen:'Trivium - The Crusade' bei amazon.de kaufen
Share:

"Metallica sind zurück!"

Wer hätte das gedacht?! Nachdem sich die millionenschweren Legenden immer weiter von Ihrem Sound verabschieden kommt nun ca. 15 Jahre nach dem letzten euphorisch aufgenommenen Metallica-Album mit „The Crusade“ eine Scheibe in die Läden, die Hetfield und Co. In den 80ern wohl nicht besser hätten schreiben können.

Im letzten Jahr konnten die Jungspunde um Wunderkind und Mozart-Nachfolger Matt Heafy schon unglaublich mit ihren Roadrunner-Debüt „Asendancy“ punkten. Schon damals gingen die zehn-Punkte Karten allerorts hoch und nicht wenige Stimmen wurden laut, es handele sich um die neuen Napster-Kläger! Was damals zwar einigermaßen zutraf, doch durch den vergleichsweise noch einigermaßen krassen Gesang etwas relativiert wurde, trifft heute den Nagel auf den Kopf. Bestes Thrashgewitter im Stile alter Puppenmeister, hie und da etwas von Dave's Megatod und ab und an prallen einem auch Breitseiten von eisernen Jungfrau-Melodien in die Schnute. Im Vokalbereich hingegen hat man das Geschreie gegen 98% cleanen Gesang eingetauscht. Hier regieren keine sing-sang-Heulereien sondern eine 1A Hetfield-Röhre, die ihres gleichen sucht. Dazu gibt’s Chöre und arenentaugliche Refrains einem nach dem anderen. Nicht zu fassen, wie sich auf „The Crusade“ eine Hymne an die nächste reiht, ohne auch nur im geringsten abzufallen.

Losrocken, headbangen und mitsingen – wer beim Hören dieser Platte nicht wenigstens ein bißchen das Verlangen nach einer dieser Tätigkeiten verspürt, der ist schlicht und einfach tot! Heafy und Co. Haben bewiesen, warum sie zu einem der heißesten Newcomer des letzten Jahres gehandelt wurden und auf das ohnehin schon starke Vorgägneralbum eine derart fette Schippe draufgelegt, dass einem die ewiggestrigen Zähne ausfallen. Trivium schaffen es, den alten Metal wieder salonfähig zu machen und das mit einer Platte, die genauso gut auch 1987 hätte erscheinen können, wenn sie etwas rauer produziert worden wäre. Diese Band wird noch richtig groß – kein Scheiss!

Trackliste:
01. Ignition
02. Detonation
03. Entrance Of The Conflagration
04. Anthem (We Are The Fire)
05. Unrepentant
06. And Sadness Will Sear
07. Becoming The Dragon
08. To The Rats
09. This World Can't Tear Us Apart
10. Tread The Floods
11. Contempt Breeds Contamination
12. The Rising
13. The Crusade


Markus Jakob [shilrak]
05.10.2006 | 20:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin