.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Turisas
Reviews von Turisas
CD Review: Turisas - Turisas2013

Turisas
Turisas2013


Pagan Metal, Viking Metal
4.5 von 7 Punkten
"Vierte schwarz-rote Attacke"
DVD: Review: Turisas - A Finnish Summer With Turisas

Turisas
A Finnish Summer With Turisas


6 von 7 Punkten
DVD "Auf Finnland-Tour mit Helden"
CD Review: Turisas - The Varangian Way

Turisas
The Varangian Way


Folk Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Ein orchestral-bombastisches Meisterwerk"
CD Review: Turisas - Battle Metal

Turisas
Battle Metal


Folk Metal, Neofolk, Pagan Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Turisas, benannt nach einem finnischen Kriegsgott, wurden 1997 in Finnland gegründe... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Skálmöld - Börn Loka

Skálmöld
Börn Loka


Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Reif von der Insel, nicht für die Insel"
CD Review: Korpiklaani - Manala

Korpiklaani
Manala


Folk Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aus dem Walde schallt es Polkka"
CD Review: Winterfylleth - The Threnody Of Triumph

Winterfylleth
The Threnody Of Triumph


Black Metal, Folk Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es wird kühl"
CD Review: Heorot - Ragnarök

Heorot
Ragnarök


Folk Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Als Debüt beinahe perfekt"
CD Review: Dotma - Sleep Paralyses

Dotma
Sleep Paralyses


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Stille Wasser sind...still"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Turisas -- Stand Up And Fight
Band: Turisas Homepage Turisas bei Facebook Metalnews nach 'Turisas' durchsuchenTurisas
Album:Stand Up And Fight
Genre:Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal, Viking Metal
Label:Century Media
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:25.02.11
CD kaufen:'Turisas - Stand Up And Fight' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bitterböser Stoß vor den Kopf!"

Nach etlichen Tourneen, unzähligen Festivals und dem eigenen „Finnish Summer With TURISAS“ auf DVD kehren die Battle Metaller 2011 zurück, um uns mit „Stand Up And Fight“ den heiß ersehnten Nachfolger zu „The Varangian Way“ vorzulegen. Letzteres galt lange als unschlagbarer Zweitling. Hören wir also einmal, wie TURISAS den Kampf auf sich nehmen, das Abgelieferte zu toppen...

Gleich zu Beginn fällt auf, dass man mittlerweile ein ganz anderes Budget zur Verfügung hat, denn die orchestralen Teile und auch die Effekte des Albums sind eine Heidenarbeit für jeden Tonmann. Dementsprechend glasklar kommt „Stand Up And Fight“ daher und zeigt, wie viel heroischer diese Band noch klingen kann. Allerdings wird dieser erste Eindruck auf Dauer durch die fehlenden Ideen getrübt, die die beiden Vorgängeralben ausgemacht haben. Erst zu „Hunting Pirates“ kehrt das alte TURISAS-Feeling ansatzweise zurück, wenn das verspielte Akkordeon und die Ruf-Passagen von Sänger Mathias erklingen. Dazu die Staccatos einer tiefen Gitarre und selbstverständlich die obligatorischen Keyboards sowie Chöre. Endlich ist die Band wirklich zu erkennen, um die es hier geht. OK, am Gesang erkennt man TURISAS dank Matthias' unvergleichlich sanfter Gesangsstimme sowieso, nur fragt man sich eben, wieso erst so spät ein wenig Pfeffer in die neue Suppe kommt. Immer wieder wird deutlich, dass TURISAS vermehrt klassische Heavy Metal und Rock-Elemente einbauen. Keine Angst, hier wird nicht verweichlicht rumgeseiert, aber gewisse Einschläge sind deutlich erkennbar.
Ein wenig übertrieben wirken auch die jeweiligen Endphasen der Songs, denn das berühmte große Finale des Vorgängeralbums scheint man nun in jeden Song einbauen zu wollen. Auch wenn das nicht immer passt, es muss eben irgendwie rein. Das beschert dem Album durch seine Gesamtspielzeit einen gewissen kitschigen Musicalfaktor. North Side Story, wenn man so will.
Mit „Venetoil! - Prasinoi!“ geht es dann wieder etwas zügiger zur Sache, doch auch hier überragt das Orchester eine im Hintergrund wild schrabbende Gitarre, die soundtechnisch beinahe gar nicht mehr zur Geltung kommt. Opulente Arrangements mit minimalprogressiven Anordnungen heben sich über die Grundinstrumentierung einer Metalband hinweg und lassen das Ganze leider etwas zu plastisch wirken, bevor es zum letzten Drittel des Songs endlich – man muss es traurigerweise sagen – noch einmal gezündet wird und sogar Matthias' harsche Vocals zum Einsatz kommen. Zumindest für zehn Sekunden...
Das Ende des Songs ist dann beinahe so kitschig, wie die Musik zu einer „Einmarsch-der-Gladiatoren“-Szene aus dem Hollywood der 50er Jahre. Langsam wird’s Zeit, dass man TURISAS erkennt und das hervorragende Storytelling von „The Varangian Way“ auftaucht.
Nein, es hilft alles nichts. Die Elemente, die von Fans und Fachpresse auf dem Vorgänger gelobt wurden, haben TURISAS fein aufpoliert, grenzenlos überproduziert und aneinandergereiht, ohne dabei die so verdammt wichtigen Elemente beizubehalten, die diese Band ausmach[t]en. Der Durchlauf gleicht beinahe einem enttäuschenden Trauerspiel eines Kreisklasse-Abstiegsspiels beim Fußball. Große Reden, aufbauschende Momente und am Ende ist es doch nur zwar wohl duftende, aber im Endeffekt künstlich erzeugte heiße Luft.

Fazit: Beenden wir das an dieser Stelle. Ich habe mich seit Erscheinen von „The Varangian Way“ auf dieses Album gefreut und was ich nun stundenlang, Durchlauf für Durchlauf gehört habe, ist nicht TURISAS, wie ich sie lieben gelernt habe. Viel zu aufgeblasen, viel zu aufgesetzt, das Heldenepos, das Song für Song erzählt und zelebriert, ja regelrecht aufgeführt wurde, fand scheinbar bereits vor vier Jahren sein Ende und wurde durch den bereits erwähnen Musicalfaktor ersetzt. Ich bin traurig und enttäuscht. Nicht einmal die wenigen Höhepunkte des Albums wissen über diesen Zustand hinweg zu trösten. Es tut mir persönlich richtig, richtig Leid, diese Punktzahl an diese Band vergeben zu müssen. So sind es also nun auch TURISAS, die alte Fans beim Versuch verlieren, sich einem breiteren Publikum anzubiedern. Dieses Album wird nichtsdestotrotz ein riesiger Erfolg, keine Frage, aber zumindest für mich gibt es weiterhin nur zwei Alben. Vier Punkte für den immensen Aufwand, die Arbeit, die eingeflossen ist und das handwerkliche Geschick. Vier Punkte aber auch deswegen, weil es nicht mehr als eine orchestral-chorale Techdemo ist und nicht das Album, was man von den ehemaligen Newcomern aus Finnland hätte erwarten können. Hat mal jemand ein Taschentuch?
Man siehe mir bitte die Länge des Reviews nach, aber kürzer ging's einfach nicht!

Trackliste:
01. The March Of The Varangian Guard
02. Take The Day!
03. Hunting Pirates
04. Venetoi! - Prasinoi!
05. Stand Up And Fight
06. The Great Escape
07. Fear The Fear
08. End Of An Empire
09. The Bosphorus Freezes Over
Spielzeit: 00:46:14

Line-Up:
Mathias "Warlord" Nygård – Gesang, Keyboard
Jussi Wickström – Gitarre
Hannes "Hannu" Horma – Bass
Tuomas "Tude" Lehtonen – Schlagzeug, Percussion
Olli Vänskä – Violine
Netta Skog – Akkordeon
Patrick Franken [Border]
18.02.2011 | 13:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin