.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ancient Vvisdom - Deathlike

Ancient Vvisdom
Deathlike


Ambient, Dark Metal, Neofolk
4.5 von 7 Punkten
"Südstaatenfinsternis?"
CD Review: Samael - Solar Soul

Samael
Solar Soul


Avantgarde/Electronica, Dark Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erhaben, majestätisch, elitär"
CD Review: My Dying Bride - For Lies I Sire

My Dying Bride
For Lies I Sire


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Melancholie!"
CD Review: Ravenscry - One Way Out

Ravenscry
One Way Out


Dark Metal, Electro
3 von 7 Punkten
"Unsortierte Gefühlsachterbahn"
CD Review: Noctis - For Future's Past

Noctis
For Future's Past


Dark Metal, Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Sollte man im Auge behalten"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Twilight Ophera And The Order Of The Sanguine Diadem -- Descension
Band: Twilight Ophera And The Order Of The Sanguine Diadem Homepage  Metalnews nach 'Twilight Ophera And The Order Of The Sanguine Diadem' durchsuchenTwilight Ophera And The Order Of The Sanguine Diadem
Album:Descension
Genre:Dark Metal
Label:Low Frequency Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:11.09.06
CD kaufen:'Twilight Ophera And The Order Of The Sanguine Diadem - Descension' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ungewöhnlich, aber spannend"

Ein sehr krudes Werk legen die Finne von TWILIGHT OPHERA mit ihrem verten Werk da vor. "Descension" lässt sich wohl am ehesten mit Dark Metal umschreiben, denn was einem da von den zehn Songs aus den Boxen entgegen dröhnt reicht von derben Black Metal, über symphonische Gothic Metal Anleihen bis hin zu traditionellem Power Metal. Beteiligt bei TWILIGHT OPHERA AND THE SANGUINE DIADEM sind dabei Musiker aus Bands wie SOULGRIND, GLOOMY GRIM, RAPTURE und THYESTEAN FEAST. Federführend sind dabei Gitarrist Tony Näykki und Sänger Mikko Häkkinen, die ihre Vorliebe für düstere, okkulte Themen ausleben.

"Descension" lebt dabei vor allem von der Spannung, da man beim Hören durch die vielen überraschenden Wendungen nie so richtig weiß, was als nächstes passiert. Dadurch ist das Album durchaus Eigenständig und strotzt nur so vor Kreativität. Allerdings laufen einige Songs dabei auch ins Leere und driften etwas in die Belanglosigkeit ab. Das passiert vor allem immer dann, wenn gewisse Themen bis zum Erbrechen ausgereizt werden.

Höhepunkte der Scheibe sind neben dem Eröffnungsdoppelschlag "Charagma" und "Hollow Movements Of Flesh" auch noch "Mirage Of Moira und das mitreissende "Syn". Bei allerKurzweil, die die Platte versprüht, sei aber dennoch gesagt, dass TWILIGHT OPHERA definitiv keine Band sind, die man so nebenbei hören sollte. Die meisten Tracks benötigen deutlich mehr Hördurchgänge, um wirklich komplett zu zünden.

Trackliste:
01. Charagma
02. Hollow Movements Of Flesh
03. Suicide Harlequin
04. Mirage Of Moira
05. Born of Brimstone Womb
06. Sanguine Diadem
07. Sulphur Spiral
08. Wraith Reveries
09. Syn
10. Silhouettes Of Paradox Craft


Oliver Jung [Calandryll]
07.12.2006 | 19:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin