.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dragonland - Starfall

Dragonland
Starfall


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
""Starfall" heisst das dritte Album der 6 Schweden von DRAGONLAND. Jeder, der sich schon ei... [mehr]"
CD Review: Raven - ExtermiNation

Raven
ExtermiNation


Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Britisches Brett"
CD Review: Crossbow - Break The Ice

Crossbow
Break The Ice


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
2 von 7 Punkten
"Und wieder mal was ganz Auserlesenes aus Deutschland. Die Band CROSSBOW (früher bekannt al... [mehr]"
CD Review: Kamelot - Eternity

Kamelot
Eternity


Prog-Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Eine ganz andere Band"
CD Review: Steelwing - Zone Of Alienation

Steelwing
Zone Of Alienation


Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Großer Schritt nach vorn"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Tyrant Eyes -- The Darkest Hour
Band: Tyrant Eyes Homepage  Metalnews nach 'Tyrant Eyes' durchsuchenTyrant Eyes
Album:The Darkest Hour
Genre:Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:28.01.03
CD kaufen:'Tyrant Eyes - The Darkest Hour' bei amazon.de kaufen
Share:



Aus dem südhessischen Odenwald kommen die 5 Jungs von TYRANT EYES, und legen nun mit „The Darkest Hour“ den Nachfolger zu Ihrem Debut Album „Book of Souls“ nach. Geboten bekommen wir auf diesem Zweitling Powermetal gemischt mit einigen thrashigen Passagen der meistens sehr straight nach vorne geht sich aber auch manchmal in progressive Gefilde begibt. Großen Wert wird hierbei auch auf eingängige Melodien und einige tricky Taktwechsel gelegt, wodurch die technischen Fähigkeiten einmal mehr unter Beweis gestellt werden. Die Produktion kommt klar und deutlich aus den Boxen und auch der nötige Druck fehlt nicht so dass es an dieser Stelle auch nichts zu bemängeln gibt. Es handelt sich im Grunde genommen um ein solides Metal Album, aber genau dort liegt in meinen Augen das Problem. Es gibt auf den ersten Blick nichts zu meckern, aber dennoch ist das Album nur Durchschnitt, da es einfach zu altbacken ist. Diese Art von Metalbands gibt es zu hunderten in Deutschland, und sie sind alle gut, weil sie Ihre Instrumente schon seit vielen Jahren Spielen - aber was den meisten fehlt ist der Bezug zur aktuellen Szene. Und damit meine ich keine Trend sondern einfach nur eine gewisse Aktualität im Stil. In den tiefsten 80ern wäre dieses Album ein Meilenstein geworden, Anfang der Neunziger vielleicht auch ein Erfolg aber heutzutage ist es einfach nur noch Standardkost. Bands wie TYRANT EYES findet man zu Hauf auf Biker Treffen, in Dorfkneipen und Großraumdiscos und das ist auch in Ordnung so.

Wie gesagt, das Produkt ist in keinster Weise schlecht gemacht, im Gegenteil, allerdings wird sich hierfür wohl kaum eine andere Zielgruppe als die eben genannte finden.

Trackliste:
01. Night of the Defender
02. Delight in Dying
03. Magic Touch
04. The Dawn
05. Out of the Dark
06. NDE
07. Command to Destroy
08. Gladiator
09. The last Light


Daniel Arncken [Danu]
03.04.2003 | 22:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin