.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hypnos - The Whitecrow

Hypnos
The Whitecrow


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Alte Schule mit neuem Feuer!"
CD Review: Sylosis - Edge Of The Earth

Sylosis
Edge Of The Earth


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Zu viel des Guten..."
CD Review: Death Breath - Let It Stink

Death Breath
Let It Stink


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gammelfleisch mal positiv!"
CD Review: Methedras - The Worst Within

Methedras
The Worst Within


Death/Thrash Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Besser als der Titel vermuten lässt"
CD Review: I Remain - Brutality Of Terror

I Remain
Brutality Of Terror


Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Stehen jeden Tag mit dem falschen Fuß auf"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Tyrax -- War In Heaven
Band: Tyrax Homepage  Metalnews nach 'Tyrax' durchsuchenTyrax
Album:War In Heaven
Genre:Death/Thrash Metal
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:01.01.02
Share:



Tyrax aus Aschaffenburg frönen einer oldschooligen Mischung aus Thrash und Schwedendeath, angesiedelt irgendwo zwischen Hirax und Bloodbath.

Die Songs wissen fast durch die Bank zu gefallen. Blastparts und Groove sind ausgewogen im Songgerüst integriert. Dazu haben die Jungs einen Sänger in ihren Reihen, dessen Stimme sich wohltuend aus dem Einheitsbrei der Growler und Grunzer hervorhebt. An der Power und dem Stimmvolumen muss er zwar noch arbeiten, aber Potential ist zweifelsfrei vorhanden. „Vampires Destiny“ ist allerdings ein Totalausfall, den man sich hätte verkneifen können. Viel zu glatt und ohne Inspiration erfüllt er noch nicht mal den Anspruch auf einen Lückenfüller. Bei „Infinite“ einem gefühlvollen Akustik-instrumental zeigen der/die Gitarristen ganz im Stil der 80er was sie drauf haben.
Was mir aber extrem sauer aufstößt, ist sind die Drums. Der Mann offenbart leider bei schwierigen Parts oder bei diversen Breaks große Timingprobleme. Am offensichtlichsten wird dies beim Opener „War in Heaven“ der für meine Ohren aufgrund der grottigen Drums fast unhörbar ist.

Bis auf die erwähnten Mängel ist dieser Silberling, auch aufgrund seiner guten Produktion (es scheppert zwar ein wenig, gibt dem ganzen aber eine undergroundige Note), absolut hörenswert. Bis auf 2 sind alle Songs wirklich gut. Genrefans sollten der Band auf alle Fälle ein Ohr leihen.

Trackliste:
01. War In Heaven
02. Psychopain
03. Sacred Flames
04. Vampires Destiny
05. Fit Of Rage
06. Infinite
07. Hate Angel (The Final Conflict)
08. Eradication Day
09. Until Life Flows Out


Frank Zschäbitz [Azriel]
23.10.2004 | 18:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin