.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von U.D.O.
CD Review: U.D.O. - Decadent

U.D.O.
Decadent


Heavy Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dekadente Hymnen des Stahls"
CD Review: U.D.O. - Steelhammer

U.D.O.
Steelhammer


Heavy Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Stahlhammer trifft Nagel"
CD Review: U.D.O. - Live In Sofia

U.D.O.
Live In Sofia


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Mal wieder live. Und mal wieder gut."
CD Review: U.D.O. - Rev-Raptor

U.D.O.
Rev-Raptor


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Und schon wieder richtig gut..."
CD Review: U.D.O. - Leatherhead [EP]

U.D.O.
Leatherhead [EP]


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachschlag, bitte!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Aeonblack - Aeonblack [EP]

Aeonblack
Aeonblack [EP]


Heavy Metal, Melodic Metal, NwobHM
4 von 7 Punkten
"Gute Ansätze, aber auch noch viel Arbeit"
CD Review: Steel Panther - Feel The Steel

Steel Panther
Feel The Steel


Hard Rock, Heavy Metal
7 von 7 Punkten
"Besser als ein Original"
CD Review: Sick Of It All - Last Act of Defiance

Sick Of It All
Last Act of Defiance


Hardcore, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Erfolgsformel beibehalten"
CD Review: Early Man - Death Potion

Early Man
Death Potion


NwobHM, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Singen, nicht schlafen!"
CD Review: Wolfen - Chapter IV

Wolfen
Chapter IV


Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht ohne meinen Thrash Metal!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von U.D.O. -- Celebrator
Band: U.D.O. Homepage U.D.O. bei Facebook Metalnews nach 'U.D.O.' durchsuchenU.D.O.
Album:Celebrator
Genre:Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:04.05.12
CD kaufen:'U.D.O. - Celebrator' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwei mal Glückwunsch !"

An Herrn Dirkschneider kommt eigentlich niemand vorbei, wenn es um den deutschen Heavy Metal geht. Einer der Heroen unserer harten Musik brachte nach seinem Ende bei ACCEPT eine beachtliche Solokarriere auf den Weg, seit dem Erscheinen des ersten U.D.O. Werkes „Animal House“ sind mittlerweile satte 25 Jahre vergangen. Wenn also irgend Jemand eine Compilation dieser Art herausbringen darf, dann ja wohl der gebürtige Wuppertaler. Der, das sei hier am Rande gemerkt, mal eben seinen 60. Geburtstag feiern konnte.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal. Selbiger Glückwunsch kann auch als Aufhänger für „Celebrator“ verwendet werden, denn einige richtige Sahnestückchen sind hier schon vertreten. Die auf dem ACCEPT Album „Balls To The Wall“ vertretene Hymne „Head Over Heels“ zum Beispiel, in einer Version von HAMMERFALL und Udo. Wo wir schon bei „Balls To The Wall“ sind. Dieser, mit Verlaub, einer der besten ACCEPT Songs aller Zeiten gibt es hier als reine Piano Version zu hören. Das mag jetzt nicht jeden konsequent vom Sessel hauen, bei mir hat es aber funktioniert. Oder „They Only Come Out At Night“ mit LORDI, bereits vertreten auf deren Hitalbum „The Arockalypse“. Erwähnt sei noch das JUDAS PRIEST Cover „Metal Gods“, ein Attribut, das sich Udo Dirkschneider selbst an die Jacke heften kann und darf. Ein Duett mit DORO sowie vor Allem eine Zusammenarbeit mit der russischen Formation FACTOR 2 zeigen ebenfalls, das der Protagonist zu jenen Künstlern gehört, die auch nach solanger Zeit noch gefragt sind und sich nicht scheuen, Experimente zu wagen. Ansonsten werden für die Bezeichnung „rare tracks“ gerne B-Seiten und sonstige Remix Geschichten verbraten. So auch hier, nicht alles davon würde ich nun als gnadenlos unverzichtbar einstufen.

Unter dem Strich allerdings sollten sich U.D.O. Fans dieses Paket, bestehend aus zwei CD´s, schon zulegen. Nicht nur als Sammlerwert interessant, sondern aufgrund einiger musikalischer Perlen auch für einen gelungenen Metallerabend zu empfehlen. Auch wenn sich manche lieber ein aktuelles Album gewünscht hätten, so hat „Celebrator“, auch wenn ein paar Reste verwertet werden, doch einen hohen musikalischen Nährwert.

Trackliste:
CD 1:

01. Stormbreaker ("Rev-Raptor" Japan BONUS)
02. Tallyman (Taken from the "Rev-Raptor" recording session)
03. Run! (Remix)
04. Free Or Rebellion (Bonus "Leatherhead" Single)
05. Bleeding Heart ("Dominator" Japan bonus)
06. The Silencer (Taken from the "Dominator" recording session)
07. Bodyworld (Bonus "Infected" Single)
08. Systematic Madness (Bonus "Infected" Single)
09. Head Over Heels - HAMMERFALL feat. Udo Dirkschneider
10. Balls To The Wall (Piano Version)
11. Artificialized (Taken from the "Mastercutor" recording session)
12. They Only Come Out At Night - LORDI feat. Udo Dirkschneider
13. Streets Of Sin (Bonus "Wrong Side Of Midnight" single)

CD 2:

01. Tears Of A Clown ("Classical Version")
02. Man A King Ruler ("Mastercutor" Japan Bonus)
03. Hardcore Lover (Remix from "24/7" Single)
04. Scream Killers (Bonus "24/7" Single)
05. Platchet Soldat (Remix with national Russian artist) - U.D.O. feat. FACTOR 2
06. Borderline ("Thunderball" Japan Bonus)
07. Dancing With An Angel (Remix) - U.D.O. feat. DORO
08. X-T-C (Remix from "A Tribute To ACCEPT Vol. 2")
09. Azrael (Remix from "No Limits")
10. The Key (Remix from "No Limits" Japan Bonus)
11. Metal Gods (from "A Tribute To Judas Priest")
12. Born To Be Wild - RAVEN feat. Udo Dirkschneider
Spielzeit: 01:10:54

Line-Up:
Udo Dirkschneider Vocals
Stefan Kaufmann Guitar
Igor Gianola Guitar
Fitty Wienhold Bass
Francesco Jovino Drums
Frank Wilkens [Fränky]
02.05.2012 | 11:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin