.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von U.D.O.
CD Review: U.D.O. - Decadent

U.D.O.
Decadent


Heavy Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dekadente Hymnen des Stahls"
CD Review: U.D.O. - Steelhammer

U.D.O.
Steelhammer


Heavy Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Stahlhammer trifft Nagel"
CD Review: U.D.O. - Live In Sofia

U.D.O.
Live In Sofia


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Mal wieder live. Und mal wieder gut."
CD Review: U.D.O. - Celebrator

U.D.O.
Celebrator


Heavy Metal
Keine Wertung
"Zwei mal Glückwunsch !"
CD Review: U.D.O. - Rev-Raptor

U.D.O.
Rev-Raptor


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Und schon wieder richtig gut..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Rain - Black Rain

Black Rain
Black Rain


Heavy Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Sind vielleicht in 20 Jahren wieder nüchtern"
CD Review: Running Wild - Shadowmaker

Running Wild
Shadowmaker


Hard Rock, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Als Comeback etwas mau"
CD Review: Mountain Throne - Stormcoven

Mountain Throne
Stormcoven


Doom Metal, Heavy Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Sturm kommt auf, vom Bergthron her..."
CD Review: Grave Digger - The Last Supper

Grave Digger
The Last Supper


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4 von 7 Punkten
"Nach über 20 Jahren sind GRAVE DIGGER immer noch dick im Geschäft. Dabei hat das Quartett ... [mehr]"
CD Review: Prototype - Continuum

Prototype
Continuum


Heavy Metal, Progressive, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der lange Weg zum Original"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von U.D.O. -- Dominator
Band: U.D.O. Homepage U.D.O. bei Facebook Metalnews nach 'U.D.O.' durchsuchenU.D.O.
Album:Dominator
Genre:Heavy Metal, Teutonic Metal
Label:AFM Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:21.08.09
CD kaufen:'U.D.O. - Dominator' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wer 'Mastercutor' sagt, muss auch 'Dominator' sagen."

Zwei Jahre nachdem U.D.O. mit „Mastercutor“ begannen, eine musikalisch düsterere Richtung einzuschlagen, erscheint nun das nächste Album der Truppe um Udo Dirkschneider. Selbiges hört auf den ebenso bescheidenen wie einfallsreichen Namen „Dominator“ und setzt die musikalische Frischzellenkur des Gespanns fort.

Wie modern es bei U.D.O. inzwischen zugeht, zeigt schon der erste Track, „The Bogeyman“, der nach düsteren Sphärenklängen mit einem stahlharten, stampfenden Riff einsetzt und so leichten Industrial-Charme versprüht – der melodiöse, traditionell angehauchte Mittelteil steht dazu in schönem Kontrast. Der Titeltrack setzt dieses Programm etwas schneller fort, allerdings gewinnt hier bereits der klassische Teutonenstahl die Oberhand, denn gerade die Strophe erinnert nicht selten an alte ACCEPT-Tage. Mit „Black And White“ findet sich dann der erste klassische U.D.O.-Stampfer auf „Dominator“, denn der Song hätte auch ohne weiteres auf „Breaker“ auftauchen können und begeistert mit hymnischer Eingängigkeit, womit das Album seinen ersten Höhepunkt erreicht. Überhaupt ist es den Mannen um Meister Dirkschneider auf „Dominator“ gelungen, den idealen Mittelweg aus moderner Härte und dem authentischen, rauen Charme des U.D.O.-typischen Teutonenstahls zu finden. Tracks wie „Infected“ oder auch der Hochgeschwindigkeits-Kracher „Speed Demon“ beweisen, dass der Band dieser Spagat scheinbar mühelos gelingt, ohne sich dabei zu wiederholen oder gezwungen modern zu klingen. Hervorgehoben sei auch noch „Devil’s Rendezvous“, das sich klar vom Rest des präsentierten Materials abhebt und mit Zigeuner-Rhythmen augenzwinkernd an Tracks wie „Trainride To Russia“ erinnert. Gitarrenfans wird auf „Dominator“ ebenfalls so einiges geboten, denn Saitenhexer Gianola ist diesmal für sämtliche Soli zuständig und frickelt ebenso versiert wie songdienlich. In der enormen Hitdichte verbirgt sich natürlich auch eher Durchschnittliches wie „Doom Ride“ und zwei Power-Balladen, die einer Nahkampftruppe wie U.D.O. nicht ganz so gut zu Gesicht stehen, im Falle von „Stillness Of Time“ aber zumindest mit beeindruckender Instrumentalarbeit glänzen. Rein soundmäßig klingt „Dominator“ stellenweise etwas zu weich und vor allem was den Gitarrensound angeht arg nach Studio, glänzt aber auch mit Ausgewogenheit und Druck.

Plakativer Name hin oder her, mit „Dominator“ haben U.D.O. verdammt gute Arbeit geleistet. Neben der Tatsache, dass der Solinger Sound hier in unerwartet passender, moderner Aufmachung erstrahlt, fasziniert das Album durch ein hohes Maß an Abwechslung, denn von schnell bis langsam und knallhart bis melodiös ist einfach alles drin. Anspieltipps: „Black And White“, „Infected“, „Speed Demon."

Trackliste:
01. The Bogeyman
02. Dominator
03. Black And White
04. Infected
05. Heavy Metal Heaven
06. Doom Ride
07. Stillness Of Time
08. Devil's Rendezvous
09. Speed Demon
10. Whispers In The Dark
Spielzeit: 00:44:53

Line-Up:
Udo Dirkschneider - Vocals
Stefan Kaufmann - Guitars
Igor Gianola - Guitars
Fitty Wienhold - Bass
Francesco Jovino - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
13.08.2009 | 16:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin