.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von U.D.O.
CD Review: U.D.O. - Decadent

U.D.O.
Decadent


Heavy Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dekadente Hymnen des Stahls"
CD Review: U.D.O. - Steelhammer

U.D.O.
Steelhammer


Heavy Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Stahlhammer trifft Nagel"
CD Review: U.D.O. - Live In Sofia

U.D.O.
Live In Sofia


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Mal wieder live. Und mal wieder gut."
CD Review: U.D.O. - Celebrator

U.D.O.
Celebrator


Heavy Metal
Keine Wertung
"Zwei mal Glückwunsch !"
CD Review: U.D.O. - Rev-Raptor

U.D.O.
Rev-Raptor


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Und schon wieder richtig gut..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Wizard - Thor

Wizard
Thor


Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Das war schon spannender..."
CD Review: Eyefear - 9 Elements Of Inner Vision

Eyefear
9 Elements Of Inner Vision


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Aus Australien kommt diese bereits seit 1994 existierende Band. Dort machten EYEFEAR als P... [mehr]"
CD Review: Stallion - From The Dead

Stallion
From The Dead


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Holpriger Ritt"
CD Review: Stormzone - Death Dealer

Stormzone
Death Dealer


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Da geht mehr!"
CD Review: Stallion - Mounting The World [EP]

Stallion
Mounting The World [EP]


Heavy Metal, NwobHM
5 von 7 Punkten
"Grundsolide 80er-Huldigung"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von U.D.O. -- Mastercutor Alive [Live]
Band: U.D.O. Homepage U.D.O. bei Facebook Metalnews nach 'U.D.O.' durchsuchenU.D.O.
Album:Mastercutor Alive [Live]
Genre:Heavy Metal, Teutonic Metal
Label:ZYX Music
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'U.D.O. - Mastercutor Alive [Live]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Extra viel drin, extra viel dran"

Wer den ehemaligen ACCEPT-Fronter Udo Dirkschneider nicht kennt, kann diesen Lapsus eigentlich nur noch ausgleichen, indem er sich umgehend die wichtigsten Alben besagter Kapelle besorgt. Oder aber, indem er sich mit „Mastercutor Alive“ die neue Live-Scheibe von U.D.O., dem seit 20 Jahren agierenden Solo-Unternehmen des Solingers, zu Gemüte führt.

Eröffnet wird das über zweistündige Konzert selbstverständlich mit „Mastercutor“, dem Titeltrack des zuletzt erschienenen Albums. Nachdem ebenfalls eher neueren „24/7“ wird dann aber mit „They Want War“ auch schon der erste Evergreen ausgepackt, bei dem sich das immer im richtigen Moment gut zu hörende Publikum als äußert klatsch- und mitgrölfreudig erweist. Das sorgt für Live-Atmosphäre und Gänsehaut. Ähnliches zeigt sich auch bei Songs wie „Princess Of The Dawn“. Überhaupt herrscht in der Tuttlinger „Stadthalle“ angenehm ausgelassene Stimmung, was natürlich auch auf die Band abfärbt. Klar, wenn die Mannen von U.D.O. irgendwo ihre Instrumente einstöpseln, sind ACCEPT-Klassiker wie „Metal Heart“ oder „Fast As A Shark“ vorprogrammiert. Schön ist, dass diesmal aber auch eher selten Gehörtes wie „Breaker“ oder „Burning“ auf der Setlist stand. Auch ansonsten kann sich die Songauswahl durchaus sehen lassen, sind doch mit dem bereits genannten „Mastercutor“, „Thunderball“, „Holy“, „Animal House“ und Dergleichen sowohl neue als auch alte Hits des Gespanns vertreten. Soundmäßig hat man sich im Hause U.D.O. ebenfalls nicht lumpen lassen, denn das Konzert wurde in bester Qualität aufgenommen: Das Publikum ist gut hörbar, was sicher insbesondere Fans, die anwesend waren, gefallen wird und auch der Bandsound ist keineswegs verwaschen oder dumpf sondern glasklar und schön fett abgemischt. Trotz dieser fetten Produktion lässt „Mastercutor Alive“ jedoch zu keiner Zeit den direkten Charme einer Live-Aufnahme vermissen, was die CD zu einem gelungenen Zeugnis der nach wie vor vorhandenen Qualitäten der Band als Live-Akt macht.

Bei einer Live-CD tragen sowohl die Songauswahl als auch die Qualität der Aufnahme maßgeblich zum Gesamtbild bei – glücklicherweise verdient auf „Mastercutor Alive“ Beides eine Eins mit Stern. Die Herren um den „German Tank“ Udo Dirkschneider haben im schwäbischen Tuttlingen ein astreines Konzert in bestechender Audioqualität auf CD gebannt und liefern dabei auch noch einen hervorragenden Querschnitt durch den Songkatalog des Meisters. Anspieltipps: Alles.

Trackliste:
CD1:

01. Mastercutor
02. 24/7
03. They Want War
04. The Bullet And The Bomb
05. Midnight Mover
06. Vendetta
07. Mission No. X
08. Midnight Highway
09. The Wrong Side Of Midnight
10. Breaker
11. Guitar Solo
12. Princess Of The Dawn
13. One Lone Voice
14. Winterdreams

CD2:

01. Living For Tonite
02. Thunderball
03. Drum Solo
04. Man And Machine
05. Animal House
06. Metal Heart
07. Holy
08. Balls To The Wall
09. Fast As A Shark
10. Burning
11. Outro
12. I'm A Rebel
Spielzeit: 02:21:03

Line-Up:
Udo Dirkschneider - Vocals
Stefan Kaufmann - Guitars
Igor Gianola - Guitars
Fitty Wienhold - Bass
Francesco Jovino - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
06.10.2008 | 16:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin