.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von U.D.O.
CD Review: U.D.O. - Decadent

U.D.O.
Decadent


Heavy Metal, Teutonic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Dekadente Hymnen des Stahls"
CD Review: U.D.O. - Steelhammer

U.D.O.
Steelhammer


Heavy Metal, Teutonic Metal
6 von 7 Punkten
"Stahlhammer trifft Nagel"
CD Review: U.D.O. - Live In Sofia

U.D.O.
Live In Sofia


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Mal wieder live. Und mal wieder gut."
CD Review: U.D.O. - Celebrator

U.D.O.
Celebrator


Heavy Metal
Keine Wertung
"Zwei mal Glückwunsch !"
CD Review: U.D.O. - Leatherhead [EP]

U.D.O.
Leatherhead [EP]


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachschlag, bitte!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Volbeat
Guitar Gangsters & Cadillac Blood


Heavy Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Aller guten Dinge..."
CD Review: Megadeth - Endgame

Megadeth
Endgame


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Mit Mustaine ist immer noch fest zu rechnen!"
CD Review: Hevilan - The End Of Time

Hevilan
The End Of Time


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brasiliens neues Kulturgut"
CD Review: Steelwing - Zone Of Alienation

Steelwing
Zone Of Alienation


Heavy Metal, NwobHM
5.5 von 7 Punkten
"Großer Schritt nach vorn"
CD Review: Gamma Ray - Land Of The Free II

Gamma Ray
Land Of The Free II


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Land der Freiheit ruft..."
CD Review: Sanctuary - Inception

Sanctuary
Inception


US-Metal
Keine Wertung
"Wohl eher für Komplettisten"
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Bloodbound - War Of Dragons

Bloodbound
War Of Dragons


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachen aus Zuckerwatte"
CD Review: Ex Deo - The Immortal Wars

Ex Deo
The Immortal Wars


Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Auf dem Höhepunkt"
CD Review: Pyogenesis - A Kingdom To Disappear

Pyogenesis
A Kingdom To Disappear


Alternative, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tödlicher PowerPop"
Cover von U.D.O. -- Rev-Raptor
Band: U.D.O. Homepage U.D.O. bei Facebook Metalnews nach 'U.D.O.' durchsuchenU.D.O.
Album:Rev-Raptor
Genre:Heavy Metal
Label:AFM Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.05.11
CD kaufen:'U.D.O. - Rev-Raptor' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und schon wieder richtig gut..."

13 Alben und kein Ende in Sicht: Die Solinger Heavy Metal-Urgesteine U.D.O. denken gar nicht ans Aufhören, sondern veröffentlichen anno 2011 lieber ein neues Album. Nachdem mit „Leatherhead“ schon eine EP vorausgeschickt wurde, kommt mir „Rev-Raptor“ nun endlich die nächste volle Platte der Herren in hiesige Regale.

Schon der betitelnde Eröffnungstrack zeigt, dass U.D.O. immer wieder dazu in der Lage sind, sich musikalisch zu verändern, ohne dabei zu weit von ihrem ureigenen Sound abzuweichen: Gewohnt düster wartet der Song mit treibendem Riffing auf, das man so jedoch auch bei den Hanseaten PARAGON hören könnte. Gleiches auch beim irrsinnig nach vorne gehenden „Renegade“, in dem insbesondere Gitarrist Gianola mit überaus einfallsreicher Leadgitarren-Arbeit brilliert. Interessanterweise sind die Herren um Chef-Röhre Dirkschneider obendrein eine der wenigen Formationen im traditionellen Metal-Bereich, die auch bei Balladen eine vergleichsweise gute Figur machen – während „I Give As Good As I Get“ im Grunde eine eher gewöhnliche Power-Ballade darstellt, wird im Refrain mit interessanten Gitarrensounds experimentiert, was den Song durchaus hervorhebt. Zwar sind die auf „Rev-Raptor“ enthaltenen Balladen wie immer der eher unspektakuläre Teil des Unterfangens, allerdings haben die Solinger auf ihrem neuen Album das Tempo wieder deutlich angezogen und scheinen sich mit gelungenen Nummern wie „Terrorvision“ wieder mehr an ihren Wurzeln zu orientieren. In Sachen Produktion befinden sich U.D.O. dabei wie immer voll am Puls der Zeit und brillieren mit fettem, modernem Gitarrensound, allerdings klingt „Rev-Raptor“ eine ganze Ecke weicher als sein Vorgänger, was gerade in den balladeskeren Momenten unangenehm auffällt. Alles in allem ist „Rev-Raptor“ also ein weiteres U.D.O.-Album angefüllt mit allem, was man von der Truppe seit Jahrzehnten kennt, liebt und erwartet: Stampfendes Riffing typisch teutonischer Machart paart sich mit hymnischen Refrains und überaus passionierter Gitarrenarbeit – was will man mehr?

ACCEPT-Reunion hin oder her, U.D.O. sind U.D.O. und bleiben U.D.O. – Altmeister Dirkschneider scheint auch auf Platte Nummer 13 keinerlei Erwartungsdruck zu verspüren und kredenzt ein weiteres Album in gewohnt hoher Qualität abseits jeglicher Trends und Zugzwänge. Anspieltipps: „Rev-Raptor“, „Dr. Death“, „Motor-Borg“.

Trackliste:
01. Rev-Raptor
02. Leatherhead
03. Renegade
04. I Give As Good As I Get
05. Dr. Death
06. Rock´N´Roll Soldiers
07. Terrorvision
08. Underworld
09. Pain Man
10. Fairy Tales Of Victory
11. Motor-Borg
12. True Born Winners
13. Days Of Hope And Glory
Spielzeit: 00:51:11

Line-Up:
Udo Dirkschneider - Vocals
Stefan Kaufmann – Guitar
Igor Gianola – Guitar
Fitty Wienhold – Bass
Francesco Jovino - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
20.05.2011 | 12:41
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin