.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu US Christmas
Interviews mit US Christmas
Reviews von US Christmas
CD Review: US Christmas - The Valley Path

US Christmas
The Valley Path


Neofolk, Post Rock, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Traumpfade!"
CD Review: US Christmas - Eat The Low Dogs

US Christmas
Eat The Low Dogs


Post Rock, Sludge, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Nichts für das Fest der Liebe"
Mehr aus den Genres
CD Review: Callisto - True Nature Unfolds

Callisto
True Nature Unfolds


Doom Metal, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Callisto ist anders, aber trotzdem..."
CD Review: Brothers Of The Sonic Cloth - Brothers Of The Sonic Cloth

Brothers Of The Sonic Cloth
Brothers Of The Sonic Cloth


Alternative, Doom Metal, Sludge
4.5 von 7 Punkten
"Bruder Tad im Sludge-Gewand"
CD Review: Rising - To Solemn Ash

Rising
To Solemn Ash


Hard Rock, Heavy Metal, Sludge
6 von 7 Punkten
"Aufsteigender Ast!"
CD Review: Neurosis - Live At Roadburn 2007

Neurosis
Live At Roadburn 2007


Experimental, Post Hardcore, Psychedelic
Keine Wertung
"Wer sich nicht erinnern kann, war nicht dabei!"
CD Review: Flood - Native

Flood
Native


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
6 von 7 Punkten
"Fluten und Tauchen!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von US Christmas -- Run Thick In The Night
Band: US Christmas bei Facebook Metalnews nach 'US Christmas' durchsuchenUS Christmas
Album:Run Thick In The Night
Genre:Avantgarde, Experimental, Post Hardcore
Label:Neurot Recordings
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:01.10.10
CD kaufen:'US Christmas - Run Thick In The Night' bei amazon.de kaufen
Share:

"Viel besser als Weihnachten und Ostern zusammen!"

Auch das zugegebenermaßen ziemlich weitläufige Genre des Posthardcore macht keinerlei Anstalten zu schrumpfen. Zumindest kann subjektiv schnell der Eindruck entstehen, dass ständig neue Bands auftauchen und sich um die Plätze an der Sonne balgen. Allzuschnell ist man als Hörer geneigt, zu sagen, dass "die doch eh alle gleich klingen".

Auch US CHRISTMAS gehen oberflächlich betrachtet mit ihrem Stil dieses Risiko ein, obgleich sie seit bald zehn Jahren unterwegs sind und mit "Run Thick In The Night" nun ihr fünftes Album erscheint. Ein echter Brocken übrigens, dessen dreizehn teilweise überlangen Titel es zusammen auf satte 76 Minuten bringen. Ungeduldige Zeitgenossen können also gleich einpacken – nicht nur der Spielzeit des Albums und der weitschweifigen Songaufbauten wegen, sondern auch deshalb, weil "Run Thick In The Night" selbst für an Doom, Posthardcore, technischen Death Metal und andere mitunter "anstrengende" Musikrichtungen gewöhnte Hörer eine introvertierte Scheibe darstellen dürfte. Allerdings auch eine verdammt gute, denn die ausufernden Klanglandschaften zwischen EARTH, NEUROSIS und RED SPAROWES weisen bei näherer Betrachtung eine Fülle von Details auf, wie sie im Genre nicht selbstverständlich sind. Dazu gesellt sich der meist durch viel Hall noch zusätzlich entrückt klingende, eiernde, monotone und doch ungemein passende und fesselnde Gesang Nate Halls, welcher einer gewissen Gewöhnung bedarf. Bereits im dreizehnminütigen Eröffnungssong "In The Night" ziehen US CHRISTMAS alle Register von dröhnenden Riffs über wabernde Gitarren- und Synthieflächen bis hin zu von Tribal-Rhythmik unterlegtem und mit akustischen Einsprengseln versehenen Space Rock inklusive der allseits beliebten "Raumschiffkommandobrückengeräusche", wie sie durch HAWKWIND populär gemacht wurden. Die Übergänge gestalten die Amerikaner dabei derart subtil und unauffällig, dass man gar nicht erst auf Worte wie "kopflastiges Konstrukt" oder "Stilbruch" kommt. Das Sextett aus North Carolina lässt vor allem in den langen Stücken einfach mal die eine, mal die andere Spielart Oberhand gewinnen, ohne dass es zu Rangordnungskämpfen kommen könnte. Wozu auch, denn man hat ja Zeit und weiß sie zu nutzen.

Wer ein in einem einheitlichen Stil gehaltenes, leichtverdauliches Album hören möchte, sollte von "Run Thick In The Night" tunlichst die Finger lassen. Neben den ausladenden, wandlungsreichen Songmonstern wie "In The Night", "Suzerain", "Deep Green" und "The Moon In Flesh and Bone" finden sich scharfkantiger Spacerock ["Wolf On Anareta"], tieftraurige Neofolk-Stücke ["Fire Is Sleeping", "Devil's Flower In Mother Winter", "Mirror Glass"] und Songs, die mit beinahe schon unheimlicher Mühelosigkeit den Psychedelic Rock früher MONSTER MAGNET mit der Stimmung später NEUROSIS verbinden ["Ephraim In The Stars", "Fonta Flora", "The Quena"]. Damit habe ich bisher leider weder das grandiose Coverartwork von Hush [u.a. auch BARONESS, KVELERTAK] gewürdigt noch auf das umfangreiche Arsenal an Instrumenten hingewiesen, welches US CHRISTMAS auf "Run Thick In The Night" so geschmackvoll einsetzen. Ein Album, das man oft hören muss, laut, im Dunkeln, allein. Ein Album, dessen Rezension mich mehr Zeit gekostet hat, als viele andere Scheiben der letzten Jahre überhaupt Beschäftigung wert waren, dem ich hier in seiner ganzen Vielfalt, Intensität und Dichte zwangläufig Unrecht tun muss – und das allererste Mal, dass ich keinen noch so kleinen Grund finde, die Höchstpunktzahl nicht zu vergeben. Glückwunsch, US CHRISTMAS!

Trackliste:
01. In The Night
02. Wolf On Anareta
03. Fire Is Sleeping
04. Fonta Flora
05. Ephraim In The Stars
06. The Leonids
07. Suzerain
08. Maran
09. The Quena
10. Deep Green
11. Devil's Flower In Mother Winter
12. Mirror Glass
13. The Moon In Flesh And Bone
Spielzeit: 01:16:43

Line-Up:
Nate Hall - Worte, Gesang, Slide-, E- und Akustigitarre
Matt Johnson - Gitarre, Synthesizer
Meghan Mulheam - Violine, Stimme
Josh Holt - Bass, Drones, Synthesizer
BJ Graves - Schlagzeug, Perkussion
Justin Whitlow - Schlagzeug, Rückkopplungen
Chris Thomas - Gitarre, Bass

Gäste:
Sanford Parker - Über den Boden gezerrtes Tamburin
Tony Wyioming - Handtrommeln
Travis Kammeyer - Hammond Orgel, Drone Sounds
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
11.10.2010 | 20:02
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin