.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ulcerate
CD Review: Ulcerate - Vermis

Ulcerate
Vermis


Death Metal, Post Hardcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Rau... vertrackt... trostlos... großartig!"
CD Review: Ulcerate - The Destroyers Of All

Ulcerate
The Destroyers Of All


Brutal Death, Post Hardcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Vertonte Zerstörungskraft!"
CD Review: Ulcerate - Everything Is Fire

Ulcerate
Everything Is Fire


Brutal Death, Post Hardcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Hier brennt die Luft!"
CD Review: Ulcerate - Of Fracture And Failure

Ulcerate
Of Fracture And Failure


Brutal Death, Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Die Kiwis lassen es krachen!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Vallenfyre - A Fragile King

Vallenfyre
A Fragile King


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Der König ist tot..."
CD Review: Pathology - Awaken To The Suffering

Pathology
Awaken To The Suffering


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Gurgelwurgel"
CD Review: Frost - Milliontown

Frost
Milliontown


Progressive, Rock
2.5 von 7 Punkten
"Pop-Produzent auf Abwegen"
CD Review: Jungle Rot - Kill On Command

Jungle Rot
Kill On Command


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gammel in the Jungle!"
CD Review: Sound Of Contact - Dimensionaut

Sound Of Contact
Dimensionaut


Alternative, Progressive, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Phil Collins' Sohnemann proggt"
CD Review: The Great Old Ones - EOD - A Tale Of Dark Legacy

The Great Old Ones
EOD - A Tale Of Dark Legacy


Black Metal, Melodic Black Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück in Innsmouth"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
Cover von Ulcerate -- Shrines Of Paralysis
Band: Ulcerate Homepage Ulcerate bei Facebook Metalnews nach 'Ulcerate' durchsuchenUlcerate
Album:Shrines Of Paralysis
Genre:Post Hardcore, Progressive, Technischer Death Metal
Label:Relapse Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.10.16
CD kaufen:'Ulcerate - Shrines Of Paralysis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Überragend"

Gut drei Jahre nach dem finsteren, dreckigen „Vermis“ legen die neuseeländischen Progressive Deather ULCERATE ihren nächsten Hassbatzen auf Relapse Records vor: „Shrines Of Paralysis“.

Dabei setzt das eingeschworene Trio auf Studioalbum Nummer fünf die bislang eingeschlagene Marschrichtung konsequent fort – zumal es sowieso wenig am Erfolgsrezept zu ändern gab –, versäumt es aber nicht, neue Nuancen in seinen Sound einzuflechten bzw. andere Aspekte zu betonen [z.B. das Interludium „Bow To Spite“ oder auch die Black-Metal-Einflüsse in „Extinguished Light“]. So kommt „Shrines Of Paralysis“ z.B. mit einem deutlich präsenteren Bass in der Produktion daher, was als Bereicherung gewertet werden muss, während auch der Gesang eine Spur vielseitiger geworden ist, aber natürlich immer noch von tiefen Growls bestimmt wird. Technisch/spielerisch waren und sind ULCERATE nach wie vor in der Champions League unterwegs, was man dem Songmaterial an allen Ecken und Enden anmerkt, zumal dieses vor Details nur so strotzt, ohne dabei je den Song an sich aus dem Auge zu verlieren. Doch Vorsicht: ULCERATE sind auch anno 2016 sehr sperrig, komplex und unbequem, sodass einige Anläufe vonnöten sind, um bei „Shrines Of Paralysis“ wirklich durchzusteigen und Zugang zu den unkonventionellen und oftmals überlangen Stücken zu finden. Hat man diese Nuss jedoch geknackt, offenbart sich auch dieses Werk der Neuseeländer als Juwel des innovativen und modernen Death Metal, der nach wie vor sehr auf Atmosphäre achtet und dabei auch gerne mal in Richtung NEUROSIS schielt.

War „Vermis“ noch ein extrem sperriges Album mit einer etwas gewöhnungsbedürftigen, aber überaus passenden Produktion, so wirkt „Shrines Of Paralysis“ etwas erdiger, fast schon menschlicher und mit nahezu greifbarer Verzweiflung in den einzelnen Stücken. „Easy Listening“ ist natürlich auch diesmal nicht angesagt, aber wer mit den Vorgängeralben etwas anfangen konnte, es zudem mag, wenn eine Band sich immer weiter entwickelt, und auf anspruchsvollen technisch-progressiven Death Metal steht, der liegt bei ULCERATE genau richtig. Für mich immer noch eine der relevantesten Bands im modernen Death Metal!

Trackliste:
01. Abrogation
02. Yield To Naught
03. There Are No Saviours
04. Shrines Of Paralysis
05. Bow To Spite
06. Chasm Of Fire
07. Extinguished Light
08. End The Hope
Spielzeit: 00:57:40

Line-Up:
Paul Kelland – Vocals, Bass
Michael Hoggard – Guitars
Jamie Saint Merat – Drums, Percussion
Alexander Eitner [soulsatzero]
01.11.2016 | 10:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin