.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Ulver
CD Review: Ulver - Messe I.X - VI.X

Ulver
Messe I.X - VI.X


Avantgarde/Electronica, Experimental
6.5 von 7 Punkten
"Spirituell!"
CD Review: Ulver - Childhood's End [Compilation]

Ulver
Childhood's End [Compilation]


Prog Rock, Psychedelic
Keine Wertung
"Gechillt zurück in die Zukunft"
DVD: Review: Ulver - The Norwegian National Opera

Ulver
The Norwegian National Opera


6 von 7 Punkten
DVD "Heimspiel!"
CD Review: Ulver - Wars Of The Roses

Ulver
Wars Of The Roses


Ambient, Experimental, Rock
4 von 7 Punkten
"Am Scheideweg?"
Live-Berichte über Ulver
Mehr aus den Genres
CD Review: Kyle Gass Band - Kyle Gass Band

Kyle Gass Band
Kyle Gass Band


Classic Rock, Hard Rock, Rock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Garant für gute Laune"
CD Review: Helldorado - Sinful Soul

Helldorado
Sinful Soul


Rock
4.5 von 7 Punkten
"¡Viva México!"
CD Review: Deadsy - Phantasmagore

Deadsy
Phantasmagore


Gothic, Rock
5 von 7 Punkten
"Großartig komponierter Ami-Rock"
CD Review: Keel - Streets Of Rock'n'Roll

Keel
Streets Of Rock'n'Roll


AOR, Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Zurück auf den Straßen des Rock'n'Roll"
CD Review: My Silent Wake - IV Et Lux Perpetua

My Silent Wake
IV Et Lux Perpetua


Death Metal, Doom Metal, Prog Rock, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Stille Wacht im ewigen Licht"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Ulver -- Shadows Of The Sun
Band: Ulver Homepage Ulver bei Facebook Metalnews nach 'Ulver' durchsuchenUlver
Album:Shadows Of The Sun
Genre:Ambient, Avantgarde/Electronica
Label:Jester Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:09.11.07
CD kaufen:'Ulver - Shadows Of The Sun' bei amazon.de kaufen
Share:

"DAS Herbstalbum des Jahres!"

Nachdem ULVER seit jeher für Experimentierfreudigkeit und Innovation stehen und ihre musikalische Spannweite von Black Metal über Filmmusik, Jazz, Experimental und Progressive bis zu Ambient reicht, dürfte klar sein, dass sich die Musik der Norweger von Fall zu Fall, von Album zu Album unterscheidet und sich demzufolge auch geschmacklich die Geister scheiden werden. Daher verwundert es mich auch nicht wirklich, dass mich zwar der letzte Output „Blood Inside“ nicht wirklich vom Hocker reißen konnte, mich dafür aber das neue Machwerk „Shadows Of The Sun“ auf ganzer Linie überzeugen kann, auch wenn ULVER natürlich trotz etwas geänderter Marschrichtung stets als ULVER zu erkennen bleiben.

Das neue Album hat mit dem Vorgänger, abgesehen von der göttlichen Ausnahmestimme von Garm, erstaunlich wenig zu tun. Nach den etwas konfusen, überdrehten und lauten Klängen der letzten Scheibe ist „Shadows Of The Sun“ vor allen Dingen eins: sehr düster und sehr ruhig. Warme Synthesizerklänge sind vorherrschend, während hier garantiert niemand Gitarrenwände finden wird. Sämtliche Songs beinhalten kaum Tempo, lediglich „All The Love“ nimmt ein wenig Fahrt auf, sodass wir es hier vor allem mit einem Album zu tun haben, bei dem man einfach mal alles stehen und liegen lassen, in der Musik eintauchen und versinken sowie die Seele baumeln lassen kann, während draußen der Herbstnebel vor sich hin wabert und die diesigen Tage immer kürzer werden. Düstere und gleichzeitig sehr greifbare, ja organische und minimal instrumentierte Stimmungen herrschen vor, was durch den Einsatz von Streichern, Klavier und Trompete noch unterstrichen wird, da die Kompositionen dadurch zusätzlich an Tiefe gewinnen. Getragen und zusammengehalten werden die Songs jedoch nach wie vor von Garm, der mit seiner unglaublich vielseitigen und sehr melancholischen Stimme für ein wahres Wechselbad der Gefühle sorgt und den Hörer erst nach vierzig Minuten wieder in die Realität entlässt. Bemerkenswert ist auch die Cover Version von „Solitude“, im Original von BLACK SABBATH, die sich erstaunlich gut in das Gesamtbild einfügt und beim ersten Hören nicht wirklich als Cover auffällt. Abschließend führt einen das bezeichnend betitelte „What Happened?“ einem langsamen Auftauchen ähnelnd wieder ein Stück in Richtung Realität zurück, aber dennoch nicht vollständig, sodass dem Hörer eben jenes Fragezeichen dauerhaft im Hinterkopf bleiben wird, wo man eigentlich die letzten vierzig Minuten verbracht hat, was mit einem geschehen ist und wie einfach es doch sein kann, sich von dieser hektischen Welt loszulösen.

Mit „Shadows In The Sun“ haben ULVER ein kleines Meisterwerk abgeliefert, das an Atmosphäre und Emotion nur schwer zu übertreffen ist. Wer verzerrte Gitarren, Tempo und gewöhnliche Songstrukturen sucht und bevorzugt, wird hier Probleme bekommen. Wer indessen bereit ist, sich verzaubern zu lassen und die alltägliche Hast hinter sich zu lassen, ist hier goldrichtig. Nachdem ANTIMATTERs „Leaving Eden“ ein im Frühjahr gestrandetes Herbstalbum war, ist „Shadows Of The Sun“ nun wirklich DAS Album für den Herbst!

Trackliste:
01. Eos
02. All The Love
03. Like Music
04. Vigil
05. Shadows Of The Sun
06. Let The Children Go
07. Solitude
08. Funebre
09. What Happened?
Spielzeit: 00:39:54

Line-Up:
Kristoffer G. Rygg – Vocals
Jørn H. Sværen – Programming, Keyboards
Tore Ylwizaker – Miscellaneous
Alexander Eitner [soulsatzero]
02.11.2007 | 17:01
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin