.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Unanimated
Mehr aus den Genres
CD Review: Submission - Code Of Conspiracy

Submission
Code Of Conspiracy


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dänisches Dynamit"
CD Review: Degradead - Til Death Do Us Apart

Degradead
Til Death Do Us Apart


Melodic Death Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Ein Ritterschlag ist auch nicht mehr, was er mal war"
CD Review: Obscurity - Tenkterra

Obscurity
Tenkterra


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Auf den 'Bergischen Hammer' ist Verlass!"
CD Review: No Return - Manipulated Mind

No Return
Manipulated Mind


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Aggressive Breitseite"
CD Review: Towers Of Flesh - Antithetical Conjurations

Towers Of Flesh
Antithetical Conjurations


Black/Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Subtile Boshaftigkeit"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Cover von Unanimated -- In The Light Of Darkness
Band: Unanimated bei Facebook Metalnews nach 'Unanimated' durchsuchenUnanimated
Album:In The Light Of Darkness
Genre:Black/Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Regain Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:22.05.09
Share:

"Lichtblick"

Mittlerweile kann man sich wirklich kaum noch vor den ganzen Reunions retten, wobei einige davon wirklich nicht sein müssten. Bei einigen Bands jedoch, die obendrein noch ein neues Album aufnehmen, merkt man jedoch, dass die Jungs den nötigen Biss nicht verloren haben, ihr neues Material den alten Songs keineswegs Schande macht und auch die Wiederbelebung Sinn und Zweck hat. So geschehen bei UNANIMATED, die nach 14 Jahren nun ihr drittes Studioalbum, „In The Light Of Darkness“, veröffentlichen.

Großartig verändert hat sich darauf zwar nicht viel, aber mal ganz im Ernst, erstens war das nicht zu erwarten und zweitens möchte das auch gar keiner, denn UNANIMATED stehen seit jeher für abwechslungsreichen, gut strukturierten und packenden Melodic Death Metal schwedischer Schule mit einigen Black-Metal-Einsprengseln. Micke Jannson röhrt und keift wie eh und je, eine packende Melodie nach der anderen wird von der Saitenfraktion hervorgezaubert, die Produktion ist schön trocken und erdig, aber dabei sehr druckvoll, und es werden ‚Songs’ geboten – und nicht einfach nur wahllos aneinander gereihtes Gefrickel ohne Herz und Hirn. Somit grooven beispielsweise „The Endless Beyond“, und „Enemy Of The Sun“ mit angezogener Handbremse richtig schön, während bei „Serpent’s Curse“, „The Unconquered One“ und vor allem dem fiesen „Death To Life“ auch mal richtig derbe geschrotet wird, ehe die CD mit „Strategia Luciferia“ sehr ruhig und nachdenklich ausklingt. Natürlich ist es dabei immer schwer, an die eigenen Werke anzuknüpfen, vor allem wenn diese vor derart langer Zeit entstanden, schon lange Kultstatus genießen und von etlichen Bands als Einfluss genannt werden, aber UNANIMATED machen auf „In The Light Of Darkness“ hörbar sehr viel richtig. Das verwundert auch nicht weiter, schließlich sind hier ausschließlich alte Hasen am Werk, die in der Zeit, als die Band auf Eis lag, bei zahlreichen anderen schwedischen Truppen gewütet haben. Dass das Rad nicht neu erfunden wird, dürfte so klar sein wie Kloßbrühe, aber das ist hier wie gesagt auch gar nicht nötig, denn schließlich haben UNANIMATED seinerzeit maßgeblich zur Entwicklung des Melodic Death Metal beigetragen, ehe sie Mitte der Neunziger leider ohne den großen Durchbruch untergingen und von der gemäßigter agierenden Konkurrenz [IN FLAMES, DARK TRANQUILLITY etc.] überholt wurden.

„In The Light Of Darkness“ ist eine mehr als würdige Rückkehr, die eine gereifte, aktuelle Version des ureigenen Stils darstellt und somit nahtlos an „In The Forest Of The Dreaming Dead“ und „Ancient God Of Evil“ anknüpft. Ausfälle sind auf der Scheibe nicht zu finden, sondern dafür gibt es eine frisch und unverbraucht klingende Band zu hören, die spürbar Spaß an ihrer Mucke hat und auch nach einer derart langen Pause noch einem Großteil der Konkurrenz zeigen kann, wo der Hammer hängt. UNANIMATED sind zurück – und das ist verdammt gut so!

Trackliste:
01. Ascend With The Stench Of Death
02. Retribution In Blood
03. The Endless Beyond
04. Diabolic Voices
05. In The Light Of Darkness
06. The Unconquered One
07. Enemy Of The Sun
08. Serpent’s Curse
09. Death To Life
10. Strategia Luciferi
Spielzeit: 00:45:49

Line-Up:
Micke Jansson – Vocals
Johan Bohlin – Guitar
Richard Cabeza – Bass
Peter Stjärnvind – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
14.05.2009 | 21:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin