.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Ministry - Rio Grande Blood

Ministry
Rio Grande Blood


Crossover, Hard Rock, Industrial
5.5 von 7 Punkten
"Hass hat einen neuen Namen"
CD Review: Crucified Barbara - The Midnight Chase

Crucified Barbara
The Midnight Chase


Hard Rock, Heavy Metal, Sleaze Rock
4.5 von 7 Punkten
"Flucht durch die Nacht oder: Hennen rennen"
CD Review: Apocalyptica - Reflections

Apocalyptica
Reflections


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Mit "Reflections" haben die vier Cellisten aus Finnland erneut ein Album vorgelegt, das au... [mehr]"
CD Review: Ill Niño - Dead End World

Ill Niño
Dead End World


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Besser als zuletzt"
CD Review: Venomous Concept - Kick Me Silly - VC III

Venomous Concept
Kick Me Silly - VC III


Grindcore, Hardcore, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Treffsicher"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Unchain -- Unchain
Band: Unchain Homepage  Metalnews nach 'Unchain' durchsuchenUnchain
Album:Unchain
Genre:Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
Label:AOR Heaven
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.04.05
CD kaufen:'Unchain - Unchain' bei amazon.de kaufen
Share:

"Typischer Schweizrock mit kleinen Macken"

Eine Band, deren Debutalbum wir gerade in Händen halten, die in ihrer Bio aber trotzdem damit glänzen kann, bereits Support für nicht ganz unbekannte Bands wie beispielsweise KROKUS, SHAKRA oder URIAH HEEP gewesen zu sein – wie passt das zusammen? Ganz einfach: gib dem Kind einen neuen Namen, UNCHAIN gibt es nämlich in der Tat bereits seit 2002 mit dem kleinen Unterschied, daß man sich erst in jüngerer Vergangenheit von MINES in UNCHAIN umbenannte. Unter diesem Namen soll nun der Erfolg fortgeführt werden, den man zumindest in der Schweiz bereits weitläufig erreicht hatte.....

Musikalisch erwartet einen hier auch genau die Musik, die man sich für das Vorprogramm oben genannter Bands vorstellen würde: solider Rock, der zwischendurch auch in den Hardrockbereich wechselt. Spontan fallen einem als erste Referenz gleich GOTTHARD und SHAKRA ein, die vom Sound her doch ziemlich ähnlich klingen – was allerdings nicht das einzige ist, das Riffing in „Get It Live!“ und „Gotta Leave You Mama“ kommt nämlich auch mächtig ROSE TATTOO-inspiriert daher und gerade bei „Get It Live!“ wartet man die ganze Zeit darauf daß jeden Augenblick jemand anfängt, „Assault & Battery“ drüberzusingen.
Von knackigen Riffs abgesehen, können es UNCHAIN aber auch noch ganz anders: „Yesterday“ ist eine absolute Blues-Granate und passt damit sowas von absolut nicht zu aber auch wirklich allen anderen Songs auf dem Album daß man schon zweimal hinhören muss, um das Lied überhaupt noch der gleichen Band zuzuordnen. Nichtsdestotrotz reden wir hier aber über einen phantastischen, von der Gitarre getragenen Gänsehautsong, der in seinem Genre definitiv überzeugt und der geradezu danach schreit, auf der Tanzfläche für ordentlich Geschiebe und Gefummel zu sorgen. Und als wenn das an musikalischer Überraschung nicht schon genug wäre, gibt es als kleinen Bonus am Ende der Scheibe auch noch eine Art hidden Track, in dem es dann nochmal gänzlich unplugged zur Sache geht.

Einzig schade an dem ganzen ist, daß einem dann unterm Strich aber doch etwas der Wiedererkennungswert fehlt, weil man das meiste doch irgendwie schon von anderswo her kennt und die Stimme an der einen oder anderen Stelle auch etwas schwächelt, was gerade bei so druckvoller Rockmusik dann auch auffällt. An solchen Faktoren kann man allerdings arbeiten, weshalb sich für die Zukunft sicher noch einiges erwarten lässt und eine Empfehlung geht hier schonmal definitiv an jene, die auch bereits an den anderen genannten Hardrockbands aus der Alpenrepublik ihren Spaß haben – denn perfekt ist die Scheibe vielleicht noch nicht, solide aber allemal.


Trackliste:
01. Can Stay In Hell
02. Secret Garden
03. Get It Live!
04. Sabrina
05. Yesterday
06. Steal My Baby
07. Gotta Leave You Mama
08. Dark City
09. Save Me


Nadja Lemke [Sherry]
18.04.2005 | 07:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin