.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Undertow
CD Review: Undertow - Don't Pray To The Ashes

Undertow
Don't Pray To The Ashes


Alternative, Doomcore, Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Brandheiße Scheibe!"
CD Review: Undertow - Milgram

Undertow
Milgram


Doomcore, Stoner Rock, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf dem Weg nach Oben"
CD Review: Undertow - 34CE

Undertow
34CE


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
5 von 7 Punkten
"Undertow bringen dieser Tage ihren neuen und dritten Longplayer auf den Markt. Eine... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Negligence - Coordinates Of Confusion

Negligence
Coordinates Of Confusion


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Eher koordiniert als verwirrend"
CD Review: Larman Clamor - Altars To Turn Blood

Larman Clamor
Altars To Turn Blood


Blues / Bluesrock, Psychedelic, Sludge, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Altäre, Blut, Whiskey und Blues"
CD Review: Gorilla Monsoon - Firegod-Feeding The Beast

Gorilla Monsoon
Firegod-Feeding The Beast


Sludge, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"1A-Monsterriffs, schleppender Groove und eingängige Hooklines"
CD Review: Mucc - Shion

Mucc
Shion


Alternative, Nu Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"J-Rock MUCCe"
CD Review: Chevelle - The North Corridor

Chevelle
The North Corridor


Alternative, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unbesungenen Alternative Metal-Helden"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Undertow -- In Deepest Silence
Band: Undertow Homepage  Metalnews nach 'Undertow' durchsuchenUndertow
Album:In Deepest Silence
Genre:Doomcore, Modern Metal, Neo-Thrash
Label:Supreme Chaos Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:06.12.13
CD kaufen:'Undertow - In Deepest Silence' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ganz großes Kino!"

Drei Jahre haben sich die Jungs von UNDERTOW – inzwischen übrigens zum Quartett gewachsen – Zeit gelassen, um den Nachfolger des ausgesprochen gelungenen „Don’t Pray To The Ashes“ einzutüten. Doch nun steht mit „In Deepest Silence“ ein mehr als würdiger Nachfolger in den Startblöcken, der in allen Bereichen gewaltig zu punkten weiß.

Und auch wenn natürlich UNDERTOW immer noch nach UNDERTOW klingen und sich daran auch nichts grundlegend ändern soll, merkt man dem Album an, wie wichtig es der Band war, nicht auf der Stelle zu treten, sondern innerhalb ihrer Nische möglichst viele Facetten auszuloten, teils auch neue Wege zu gehen bzw. insgesamt eine Spur mutiger und selbstbewusster vorzugehen. Und das hat sich definitiv gelohnt: Da wäre zum Beispiel das halbakustische, wunderschöne „Inside One“, das auf den vorherigen Alben eher als Hidden Track zu finden gewesen wäre, aber nun völlig zurecht ein „regulärer“ Teil der Scheibe ist. Oder auch das aggressive, schnelle „These Boots Are Made For Stalking“ – übrigens mit Gastgesang von Gary Meskil [PRO-PAIN] – sowie das mit Blast Beats [!] ausgestattete „Everember“, für das Björn Gooßes [THE VERY END] Vocals beigesteuert hat, während bei „Slatesoul“ nicht nur ein Refrain mit Ohrwurmcharakter, sondern auch wieder „Cowbell-Alarm“ am Start ist. Zusätzlich gibt es dann das sehr reduzierte, aber unglaublich packende Titelstück oder auch den typischen UNDERTOW-Groover „BoxShapedHeart“, bei dem auch mal wieder [ja, die Band wird das nicht hören mögen, aber es ist durchweg positiv gemeint] ein wenig CROWBAR um die Ecke schauen.

Will heißen: „In Deepest Silence“ ist noch eine Spur abwechslungsreicher als seine Vorgänger geworden und lotet dabei noch mehr den UNDERTOW-Sound mit allen bekannten Charakteristika aus, sodass wir hier ein Album vor uns haben, das vor Vielschichtigkeit und guten Ideen nur so strotzt und zu keiner Sekunde Schwächen zeigt. Ein schöneres Geschenk hätten sich die Süddeutschen zu ihrem 20-jährigen Bandbestehen eigentlich nicht machen können, denn für „In Deepest Silence“ kann eine ganz klare Kaufempfehlung ausgesprochen werden. Wahnsinnsscheibe!

Trackliste:
01. Barefaced [Intro]
02. Canvas Ghosts
03. BoxShapedHeart
04. These Boots Are Made For Stalking
05. In Deepest Silence
06. Inside One
07. Slatesoul
08. Everember
09. The Strain
10. Now And Forever
11. 34ce [Acoustic Version; Bonus Track
12. Smoke Garden [Acoustic Version; Bonus Track]
Spielzeit: 00:57:58

Line-Up:
Joachim „Joschi“ Baschin – Vocals, Guitar
Markus „Brandy“ Brand – Guitar
Thomas „UnderTom“ Jentsch – Bass
Oliver „Kuddel“ Rieger – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
29.11.2013 | 18:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin