.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Unearthly Trance
CD Review: Unearthly Trance - Stalking The Ghost

Unearthly Trance
Stalking The Ghost


Doom Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Grundsolide"
CD Review: Unearthly Trance - V

Unearthly Trance
V


Doom Metal, Doomcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Ein Schritt vor – und zwei zurück"
Mehr aus den Genres
CD Review: Monolithe - Monolithe III

Monolithe
Monolithe III


Doom Metal
5 von 7 Punkten
"Über den Tellerrand hinaus"
CD Review: Snail - Blood

Snail
Blood


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Lasst euch zur Schnecke riffen!"
CD Review: Howl - Full Of Hell

Howl
Full Of Hell


Sludge, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten
"Dreckig und fies"
CD Review: Cathedral - The Last Spire

Cathedral
The Last Spire


Doom Metal
7 von 7 Punkten
"Manifest und Schwanengesang"
CD Review: Home - Promo 2010 [EP]

Home
Promo 2010 [EP]


Noisecore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Guter Nachwuchs"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Cover von Unearthly Trance -- Electrocution
Band: Unearthly Trance Homepage Unearthly Trance bei Facebook Metalnews nach 'Unearthly Trance' durchsuchenUnearthly Trance
Album:Electrocution
Genre:Doom Metal, Doomcore, Sludge
Label:Relapse Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.03.08
CD kaufen:'Unearthly Trance - Electrocution' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wie ein Tanz auf dem Vulkan"

UNEARTHLY TRANCE haben in letzter Zeit weniger in Sachen Musik, sondern eher durch eine verpeilte Aktion von sich hören lassen, als sie im letzten Herbst blind ihrem Navigationssystem vertrauten und prompt mit RAMESSES in Ludwigshafen am Bodensee anstatt in Ludwigshafen am Rhein landeten, sodass ihr Auftritt leider ins Wasser fiel. Die Jungs werden daraus sicher gelernt haben und daher geht es nun ohne weitere Umschweife um das mittlerweile vierte Album der New Yorker namens „Electrocution“.

UNEARTHLY TRANCE verfeinern auf diesem Scheibchen deutlich hörbar ihren Stil und rücken noch weiter von den monotonen Klangwänden mit Drone-Affinität der Anfangstage ab, als dies schon auf dem Vorgänger „The Trident“ der Fall war. Von reinem Doom Metal kann so oder so nicht gesprochen werden, da etliche Mid-Tempo-Anteile vertreten sind und bei „The Dust Will Never Settle“ und dem knapp 13-minütigen „Distant Roads Overgrown“ sogar heftige Blast Beats ausgepackt werden, sodass in Sachen Tempo einige Abwechslung herrscht. Den Songs auf „Electrocution“ bekommt das ungemein gut, auch wenn natürlich die langsamen und wuchtigen Anteile überwiegen, doch gerade die fetten Grooves eines „The Scum Is In Orbit“ lassen einen umgehend aufhorchen und mit dem Fuß mitwippen. Musikalisch bewegt sich das Trio dabei in etwa in der Schnittmenge von EYEHATEGOD, NEUROSIS und CELTIC FROST, wobei Rions Gesang die meiste Zeit richtig schön angepisst und hasserfüllt klingt, jedoch manchmal noch in etwas schrägen und Doom-typischen Klagegesang verfällt. Das Songwriting der Amis ist schlichtweg klasse, die Kompositionen sind abwechslungsreich und weder zu lang noch zu kurz, die Breaks sitzen perfekt – hört Euch mal den Mittelteil von „God Is A Beast“ an! – und die acht Lieder wurden von Sanford Parker [MINSK] erneut sehr gut abgemischt, sodass sie schön wuchtig, differenziert und verdammt roh klingen.

„Electrocution“ ist wie ein Spaziergang durch einen Hochofen oder wie ein Tanz auf dem Vulkan. UNEARTHLY TRANCE haben hiermit fraglos ein bestechendes Album abgeliefert, das alle, die sich für atmosphärischen und epischen Doom Metal mit Sludge- und vereinzelten Psychedelic-Elementen begeistern können, unbedingt antesten sollten! Großes Tennis!

Trackliste:
01. Chaos Star
02. God Is A Beast
03. The Dust Will Never Settle
04. Diseased
05. The Scum Is In Orbit
06. Religious Slaves
07. Burn You Insane
08. Distant Roads Overgrown
Spielzeit: 00:51:08

Line-Up:
Rion Lipynsky – Guitar, Vocals
Jay Newman – Bass, Noise
Darren Verni – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
30.03.2008 | 23:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin