.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Unexpect
Reviews von Unexpect
CD Review: Unexpect - In A Flesh Aquarium

Unexpect
In A Flesh Aquarium


Avantgarde/Electronica
6 von 7 Punkten
"Frei wie ein Fisch!"
Live-Berichte über Unexpect
Mehr aus den Genres
CD Review: Threshold - March Of Progress

Threshold
March Of Progress


Prog-Metal
7 von 7 Punkten
"Ein stiller Gigant ist erwacht"
CD Review: Aura - A Different View From The Same Side

Aura
A Different View From The Same Side


Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gelungener Prog wie aus den Neunzigern"
CD Review: The Devin Townsend Band - Synchestra

The Devin Townsend Band
Synchestra


Alternative, Ambient, Neo-Thrash, Prog-Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Musik fürs neue Jahrzehnt"
CD Review: Ram-Zet - Neutralized

Ram-Zet
Neutralized


Avantgarde, Black Metal, Gothic
6 von 7 Punkten
"Die Schönheit seelischer Abgründe"
CD Review: Redemption - Live From The Pit

Redemption
Live From The Pit


Prog-Metal
Keine Wertung
"Nicht unentbehrlich"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Unexpect -- Fables Of The Sleepless Empire
Band: Unexpect Homepage Unexpect bei Facebook Metalnews nach 'Unexpect' durchsuchenUnexpect
Album:Fables Of The Sleepless Empire
Genre:Avantgarde, Prog-Metal
Label:Factor
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.10.11
Share:

"Entrümpelt"

UNEXPECT haben aufgeräumt. Krankte das Labeldebüt „In A Flesh Aquarium” [2006] teilweise noch an völlig überladenen, chaotisch arrangierten [bzw. scheinbar gar nicht arrangierten] Songs, deren Details im etwas zu dünnen Sound untergingen, so strahlt der Zweitling „Fables Of The Sleepless Empire” in vollem Glanz. Schließlich haben sich die Kanadier ganze fünf Jahre Zeit gelassen, um dieses Monster auf die Menschheit loszulassen. Das hat hörbar gut getan, denn man kann nach der Einfuhr dieses Werkes definitiv nicht verleugnen, dass UNEXPECT reifer und erwachsener geworden sind.

Das bedeutet allerdings nicht, dass „Fables Of The Sleepless Empire” in irgendeiner Form eingängig geraten wäre, denn Chaos herrscht hier immer noch vor – nur besser eben viel durchdachter, effektiver und besser auf den Punkt gebracht. Stilistisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel verändert: Es regiert immer noch die völlig abgepfiffene Mischung aus hartem Prog, schüchternen Black Metal-Versatzstücken, Vaudeville/Cabaret/Zirkus-Atmosphäre, jazzigen Einschüben, schönen Melodien und allerlei sonstigen bunten Audioterror-Elementen. Die Gesangspalette dank einer Sängerin und zwei Sängern eben so vielseitig: Operngesang, Grunts, cleane Vocals – alles wild gemischt und meistens treffsicher. Nach einigen Durchläufen entfaltet „Fables Of The Sleepless Empire” seine volle Pracht und geht als wirklich originelles, vielseitiges, zuweilen natürlich anstrengendes Album ins Ziel, an dem man wirklich lange seine Freude hat, da es hier immer neue Details zu entdecken gibt. Auch Vergleichen mit anderen Bands entziehen sich UNEXPECT dieses Mal wieder geschickt. Einzelne Songs hervorzuheben macht hier nicht wirklich Sinn, da „Fabless Of The Sleepless Empire” tatsächlich wie aus einem Guss wirkt und auch am Stück genossen werden sollte.

Die Kanadier haben in jeglicher Hinsicht an sich gearbeitet, können endlich ihr riesiges Talent abrufen und haben mit ihrer insgesamt dritten Full Length-Scheibe definitiv eines der Highlights des Jahres abgeliefert.

Trackliste:
01. Unsolved Ideas Of A Distorted Guest
02. Words
03. Orange Vigilantes
04. Mechanical Phoenix
05. The Quantum Symphony
06. Unfed Pendulum
07. In The Mind Of The Last Whale (Interlude)
08. Silence This Parasite
Until Yet A Few More Deaths Do Us Part:
09. A Fading Stance
10. When The Joyful Dead Are Dancing
11. Until Yet A Few More Deaths Do Us Part...
Spielzeit: 00:55:47

Line-Up:
Leїlindel – Vocals
syriaK – Guitar, Vocals
Artagoth – Guitar, Vocals
Chaoth – Bass
Borboën – Violin
Landryx – Drums
Michael Siegl [nnnon]
07.10.2011 | 11:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin