.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Mantar - Death By Burning

Mantar
Death By Burning


Black Metal, Rock'n'Roll, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Lassen Taten sprechen"
CD Review: Farsot - Insects

Farsot
Insects


Avantgarde, Black Metal, Experimental
6.5 von 7 Punkten
"Das Verschimmelungsmanifest"
CD Review: Satyricon - Live At The Opera [DVD/2CD]

Satyricon
Live At The Opera [DVD/2CD]


Black Metal, Progressive, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Ordentlich und professionell"
CD Review: Throne Of Katarsis - Ved Graven

Throne Of Katarsis
Ved Graven


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die alte Schule"
CD Review: Moonsorrow - Viides luku - Hävitetty

Moonsorrow
Viides luku - Hävitetty


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Die aus dem Wald kamen"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Unholy Ritual -- Demo 2007
Band: Unholy Ritual bei Facebook Metalnews nach 'Unholy Ritual' durchsuchenUnholy Ritual
Album:Demo 2007
Genre:Black Metal, Melodic Black Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:31.08.07
Share:

"Vorgeschmack"

Dieser Tage erreichte mich eine Promo CD der Band UNHOLY RITUAL, einer Truppe, welche Griechenland ihre Heimat nennt. Sie existiert bereits seit 1997, durchlief in dieser Zeit mehrere Line Up Wechsel und brachte 2000 das erste Demo mit dem Namen "Denial From Heaven" heraus. Das vorliegende Demo gilt wohl als Vorgeschmack auf den ersten Longplayer, an dem die Mannen um Vasilious Tsiakalos gerade werkeln. Der Silberling wird als Endprodukt Ende des Jahres erscheinen - und just dieser Tage konnten die Griechen einen Vertrag bei JordanRiver Ent unterzeichnen.



Der Opener "Killer Instinct" erweist sich als ordentliches Brett, dessen Einleitung ein nettes, nicht gar zu übertriebenes Keyboard liefert und der ohne grossartiges Vorgeplänkel zur Sache kommt. An der Qualität gibt es nichts zu bemängeln, das Schlagzeug trümmert sehr gut abgemischt vor sich hin, und gerade die DoubleBass treibt "Killer Instinct" voran. Die Breaks sind gut arrangiert und auch die Teile, in denen sich das Keyboard in den Vordergrund drängt wirken nicht zu überladen oder zu verspielt. Ohne bemerkenswerte Pause geht es zu "Vae Victus", einer Nummer, die zwischen eher ruhenden und hektischen Parts hin- und herschwankt. Die Drums sind dem Vorgängersong nahezu identisch, allerdings hatte dieser definitiv den höheren Wiedererkennungswert, auch wenn hier das Prädikat "symphonic" eher zum Tragen kommt.
Stück Nummer 3 kommt mit ordentlichem Druck aus den Boxen, die Tempowechsel dürften ruhig nicht ganz so abgehackt sein, dann wäre das Anhören ab Mitte des Liedes auch nicht ganz so anstrengend. Mit einer Art Spieluhr klingt "Childish Fears" aus und damit ist man schon beim letzten Stück der Scheibe angelangt. "What Lies Beneath" besitzt erneut den eingängigen Schlagzeug Sound, welcher es durchaus vermag, den Stücken eine gewisse Würze zu verleihen.


Unterm Strich bieten UNHOLY RITUAL hier bei knapp 23 Minuten nette musikalische Unterhaltung. Anleihen zu EMPEROR kann man heraushören ohne der Band vorwerfen zu müssen, sie würden lediglich abkupfern. Eine gewisse Eigenständigkeit besitzen die Griechen durchaus. Das Promo Package beinhaltet desweiteren eine DVD, auf welcher der Video Clip zu "Vae Victus" enthalten ist. Ob dieser Silberling auch mit den offiziellen CDs verschickt wird erfragt ihr am besten bei der Band selbst.

Trackliste:
01. Killer Instinct
02. Vae Victus
03. Childish Fears
04. What Lies Beneath
Spielzeit: 00:22:50

Line-Up:
Erevos "Reaper Of Time" - vocals
Trauma "Distorted Sacriledge" - guitars
Q_Snc "Architect Of Chaosmos Supernal" - synths
Drakhon "Devourer Of Celestial Ethos" - bass
Blastphemer "Anvil Of Nightmares" - drums
Mandy Büschel [mina]
21.09.2007 | 09:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin