.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Unleashed
CD Review: Unleashed - Odalheim

Unleashed
Odalheim


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Konstant entfesselte Einheit"
CD Review: Unleashed - As Yggdrasil Trembles

Unleashed
As Yggdrasil Trembles


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kapitulation? Niemals!"
CD Review: Unleashed - Hammer Battalion

Unleashed
Hammer Battalion


Death Metal
4 von 7 Punkten
"So wird das nichts mit Walhall und so..."
CD Review: Unleashed - Sworn Allegiance

Unleashed
Sworn Allegiance


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Als vor über 2 Jahren die „Comeback“-Scheibe „Hell's Unleashed“ erschien, wurde mächtig Wi... [mehr]"
Live-Berichte über Unleashed
Mehr aus den Genres
CD Review: Bloodbath - The Fathomless Mastery

Bloodbath
The Fathomless Mastery


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Death Metal Album des Jahres?!"
CD Review: Municipal Waste - Slime And Punishment

Municipal Waste
Slime And Punishment


Crossover, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Schleims"
CD Review: Malevolent Creation - Doomsday X

Malevolent Creation
Doomsday X


Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht innovativ, aber gut gemacht"
CD Review: Sniper - Your World Is Doomed

Sniper
Your World Is Doomed


Death Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues oder der gleiche Aufwasch zum x-ten Mal."
CD Review: Sore - Gruesome Pillowbook Tales

Sore
Gruesome Pillowbook Tales


Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Die Musik verspricht mehr als der Sound halten kann"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Unleashed -- Dawn Of The Nine
Band: Unleashed Homepage Unleashed bei Facebook Metalnews nach 'Unleashed' durchsuchenUnleashed
Album:Dawn Of The Nine
Genre:Death Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:24.04.15
CD kaufen:'Unleashed - Dawn Of The Nine' bei amazon.de kaufen
Share:

"Wo Unleashed draufsteht, ist auch Unleashed drin"

Mit ihrer neuen Scheibe „Dawn Of The Nine“ machen die schwedischen Death-Metal-Urgesteine UNLEASHED nun genau da weiter, wo sie vor drei Jahren mit dem Vorgänger „Odalheim“ aufgehört haben.

Oder? Nun ja, offen gesprochen: Jein, denn an erster Stelle fällt die wieder erheblich bessere Produktion auf, die bei „Odalheim“ irgendwie zu dünn und klirrend klang und – wenn auch beabsichtigt – den Riffs daher nicht die passende Wucht bescherte, wobei mich auch das Songmaterial dieser Scheibe nach wie vor nicht zu überzeugen/packen vermag. Dies dürfte aber reine Geschmackssache sein. Anders sieht es nun aber wie gesagt bei „Dawn Of The Nine“ aus, das zwar auch kein Klassikerpotenzial mit sich bringt, aber doch so einige Knallersongs zu bieten hat, die sehr gut ins Ohr gehen. Da wären das starke „Where Is Your God Now?“, das schleppende, irgendwie ungewöhnliche Titelstück, das Groove-Monster „The Bolt Thrower“ [siehe auch Interview] oder auch „Where Churches Once Burned“, die die Schweden von ihrer besten Seite zeigen – wobei generell kein einziger schlechter Song auf „Dawn Of The Nine“ zu finden ist. Klar, wo UNLEASHED draufsteht, ist im Großen und Ganzen natürlich auch anno 2015 UNLEASHED drin, aber genau das will ja auch die Band – von den Fans mal ganz zu schweigen, die ganz sicher keine großen Experimente von den Schweden zu hören bekommen wollen. Und das muss ja nicht zwangsläufig etwas Schlechtes bedeuten. Das Gleiche trifft erwartungsgemäß auf die thematische Ausrichtung der antichristlichen Texte von Johnny Hedlund zu, was zudem von Pär Olofsson im Artwork schlüssig aufgegriffen wurde und somit ein rundes Gesamtpaket ergibt.

Kurz und bündig: Wer UNLEASHED schon immer mochte, macht auch bei „Dawn Of The Nine“ absolut nichts falsch und kann sich die Scheibe ohne Bedenken ins Regal stellen. Wer die Band bislang eher nett bis okay fand, wird auch hier kein Aha-Erlebnis haben, wobei Studioalbum Nummer zwölf [!] der Nordlichter auf jeden Fall für kurzweilige Unterhaltung sorgt, rundum gut gemacht ist und genau das bietet, was die Fans erwarten: eingängigen Viking Death Metal.

Trackliste:
01. A New Day Will Rise
02. They Came To Die
03. Defenders Of Midgard
04. Where Is Your God Now?
05. The Bolt Thrower
06. Let The Hammer Fly
07. Where Churches Once Burned
08. Land Of The Thousand Lakes
09. Dawn Of The Nine
10. Welcome The Son Of Thor!
Spielzeit: 00:44:57

Line-Up:
Johnny Hedlund – Vocals, Bass
Tomas Olsson – Guitars
Fredrik Folkare – Guitars
Anders Schultz – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
17.04.2015 | 18:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin