.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Gluecifer - Automatic Thrill

Gluecifer
Automatic Thrill


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Nachdem man auf „Basement Apes“ (2002) eher in beschaulicheren Rockgefilden geschwelgt hat... [mehr]"
CD Review: Crushing Caspars - Back To The Roots...Nevertheless Up To Date

Crushing Caspars
Back To The Roots...Nevertheless Up To Date


Hardcore, Punkrock
4.5 von 7 Punkten
"Ostseehardcore!"
CD Review: Schenker, Michael - Forever and More

Schenker, Michael
Forever and More


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4 von 7 Punkten
"Michael Schenker, der mit den SCORPIONS, MSG UND UFO Musikgeschichte geschrieben hat und a... [mehr]"
CD Review: Donots - The Story So Far - Ibbtown Chronicles [Best Of]

Donots
The Story So Far - Ibbtown Chronicles [Best Of]


Punkrock
Keine Wertung
"Value for money, but is it necessary?"
CD Review: Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Volbeat
Guitar Gangsters & Cadillac Blood


Heavy Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Aller guten Dinge..."
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von V 8 Wankers -- Got Beer?
Band: V 8 Wankers Homepage V 8 Wankers bei Facebook Metalnews nach 'V 8 Wankers' durchsuchenV 8 Wankers
Album:Got Beer?
Genre:Punkrock, Rock'n'Roll, Speed Rock
Label:Steamhammer
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.04.13
CD kaufen:'V 8 Wankers - Got Beer?' bei amazon.de kaufen
Share:

"Bier her, Bier her..."

Ein Prosit der Gemütlichkeit. Hoch die Tassen. Die Offenbacher sind wieder da. Ihr neues Album handelt thematisch, der Titel lässt es bereits erahnen, von des Deutschen liebsten Gebräu. Nun scheint der Verfasser dieses Reviews eben diesem Hopfensaftes ebenfalls sehr zugetan zu sein, wie anders ließe sich die hohe Punktzahl erklären?

Nein, meine Damen und Herren, ich bin und war im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte. Warum ich diesen Unfug nun also durchwinke? Weil man eben nicht immer alles so bierernst nehmen sollte. Im Gegensatz zum Vorgänger „Iron Crossroads“, den ich noch mit einer doch eher durchschnittlichen Bewertung bedachte, reiht sich auf „Got Beer“ ein "Hit" nach dem anderen ein. Der Beginn dieses Werkes allerdings ist für Bierzeltgeschunkel-Hasser [als solcher kann ich mich hier und jetzt ohne schlechtem Gewissen outen] eine Zumutung. „Ein Prosit...“ wird angestimmt und Lutz Vegas setzt dann mit „All Hail Oktoberfest“ ein. Das wäre fast in die Hose gegangen und ich hätte die CD aus dem nächsten Fenster gepfeffert. Dann aber kommen die Jungs auf den Punkt. Geschmeidiger, gut produzierter, mit fetten Klampfen versehener Rock and Roll-Punk-Rockabilly-Speedrock Kram. Bereits nach „Bust The Wind“, spätestens aber mit „Long Spoon“ ist der Punktsieg bereits klar. Prollmucke, die einfach zündet und immer ein ganz klein wenig diesseits vom totalen Stammtisch-Hangover rangiert. Dafür verantwortlich ist größtenteils Uwe Lulis, der nicht nur die Klampfe bedient, sondern auch für die fette Produktion und Songwriting zuständig ist.

Klar, WAX ist mit „Rosanna“ sicherlich ein cooler Sommerhit gelungen. Mag ja sein, dass die Nachbarn damit gut leben könnten. Wer aber seine Reihenhaussiedlung mal mit so einer richtig amtlich schmutzigen Grillparty schockieren will, der darf „Got Beer?“ einfach nicht ignorieren. Und bevor jemand auf dumme Gedanken kommt: Mit „Frankie's Tiki Room“ ist nicht das heimische Schlafgemach des Verfassers, sondern der berühmte Kitsch-Laden in Las Vegas gemeint. Prost...und ab dafür

Trackliste:
01. Got Beer?
02. Bust In The Wind
03. Kick The Bucket
04. Long Spoon
05. Road Hog
06. The Enemy
07. Road Hog
08. Frankie’s Tiki Room
09. We’ll Fight Them All
10. Your Pretty Lady
11. Yeah She’s A Bitch
12. All Goes Down The Drain
13. She’s Nitro
14. Drowned In Tears
15. Why Lie I Want A Beer
Spielzeit: 00:53:59

Line-Up:
Lutz Vegas – Vocals
Uwe Lulis – Guitar
Blind Ferenc – Guitar
Danny Diamond – Bass
Sascha Waag – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
25.04.2013 | 11:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin