.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Vader
CD Review: Vader - Tibi Et Igni

Vader
Tibi Et Igni


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Schwer kultverdächtig"
CD Review: Vader - Welcome To The Morbid Reich

Vader
Welcome To The Morbid Reich


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Back into the Reich of the wild"
CD Review: Vader - Necropolis

Vader
Necropolis


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alt, aber bewährt"
CD Review: Vader - XXV [BEST-OF]

Vader
XXV [BEST-OF]


Death Metal
Keine Wertung
"Das perfekte Jubiläum!"
CD Review: Vader - The Art Of War

Vader
The Art Of War


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das bedeutet Krieg"
Mehr aus den Genres
CD Review: Lokurah - When The End Comes

Lokurah
When The End Comes


Death Metal, Deathcore
5.5 von 7 Punkten
"Das Ende kann warten"
CD Review: The Red Chord - Fed Through The Teeth Machine

The Red Chord
Fed Through The Teeth Machine


Death Metal, Deathcore, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Futter für die Zahnfee"
CD Review: Maim - From The Womb To The Tomb

Maim
From The Womb To The Tomb


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Und ewig malmt der Elch..."
CD Review: Monstrosity - Spiritual Apocalypse

Monstrosity
Spiritual Apocalypse


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Ein echter Feuersturm!"
CD Review: Dawn Of Ashes - Genocide Chapters

Dawn Of Ashes
Genocide Chapters


Ambient, Black Metal, Death Metal
3 von 7 Punkten
"Nichts Halbes und vor allem nichts Ganzes"
CD Review: The Great Old Ones - Tekeli-li

The Great Old Ones
Tekeli-li


Doom Metal, Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
6 von 7 Punkten
"Lovecraft reborn!"
CD Review: While Heaven Wept - Suspended At Aphelion

While Heaven Wept
Suspended At Aphelion


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Schauspiel in 11 Akten."
CD Review: At The Gates - At War With Reality

At The Gates
At War With Reality


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Willkommen zurück!"
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
Cover von Vader -- Impressions In Blood
Band: Vader Homepage  Metalnews nach 'Vader' durchsuchenVader
Album:Impressions In Blood
Genre:Death Metal
Label:Regain Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.09.06
CD kaufen:'Vader - Impressions In Blood' bei amazon.de kaufen
Share:

"Peter macht den Wolf"

Man kann von dieser Band halten, was man will – in Sachen Produktivität macht Peter und seinen musizierenden Freunden keiner was vor. Der ständige Album/Tour/EP/Tour/Album – Rhythmus hindert Polens beständigste und führende Death Metal – Institution nicht daran, stets mit neuen hochwertigen Kompositionen aufzuwarten.

Die Hard – Fans brauchen diese Rezension hier eigentlich nicht. Vader klingen eben wie Vader: oldschoolig, hier und da thrashig und doch immer brutal. Peters Stimme zählt auch 2006 zu den Organen mit dem höchsten Wiedererkennungswert und Sound sowie Technik sind eh Bundesliga. Somit ist also zunächst alles geritzt, aber auch vorhersehbar.

Ende? Nicht ganz! Was ist also tatsächlich neu im Vader-Sound? Zunächst fällt auf, dass die Jungs im Gegensatz zum letzten Album „The Beast“ blasten, was das Zeug hält. Damit setzt man den Trend der EP „The Art Of War“ fort. Außerdem ist zu konstatieren, dass das Gitarren-Gespann Peter/Mauser mehr auf Twin-Harmonien setzt als zuvor, was dem Sound eine weitere packende Note verleiht. So ist zum Beispiel das Eingangsriff zu „Shadowfear“ ein Werk für die Ewigkeit, ebenso wie der geniale Ohrwurm „Helleluyah“ und das schleppende „The Book“. Als weiteres Bonbon gibt es hier und da gediegene Keyboard-Spielchen, die zusätzlich Atmosphäre verbreiten, aber nicht zur Enthärtung des Materials beitragen.

Die emotional-atmosphärische Seite von „Impressions In Blood“ äußert sich in dem ungeheuren Aggressions-Level, das über die scharfen Kanten der typischen Vader-Riffs, die ihrerseits von den unermüdlich prügelnden Blasts angetrieben werden, hervorragend in Szene gesetzt wird. Selbst ein getragener Song wie „Predator“ enthält diesen Kitzel, das Gefühl, dass einen jeden Moment der ausgehungerte Dobermann anspringen könnte.

Und darin besteht für mich die große Klase dieser Band bzw. dieses Albums. Hier wurde erschaffen und nicht aneinanderimprovisiert. In dieser Verfassung kann die Band auch junge Fans neuerer Sounds (vor allem amerikanischer Schule) gewinnen und von mir aus die nächsten zwei Jahrzehnte gediegen weitermachen.

Trackliste:
01. Between Day And Night
02. ShadowFear
03. As Heavens Collide...
04. Helleluyah!!! (God Is Dead)
05. Field Of Heads
06. Predator
07. Warlords
08. Red Code
09. Amongst The Ruins
10. They Live!!!
11. The Book


Marcus Italiani [Mattaru]
30.09.2006 | 14:30
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin