.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Dictated - The Deceived

Dictated
The Deceived


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Wie Sand am Meer..."
CD Review: Ravage - Violent Offence

Ravage
Violent Offence


Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Gutes Futter nach drei Jahren Stille"
CD Review: Encoffination - O' Hell, Shine In Thy Whited Sepulchres

Encoffination
O' Hell, Shine In Thy Whited Sepulchres


Death Metal, Doom Metal
1.5 von 7 Punkten
"Zum Einsargen belanglos..."
CD Review: Misery Index - Traitors

Misery Index
Traitors


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Beyond Terror Beyond Grace - Our Ashes Built Mountains

Beyond Terror Beyond Grace
Our Ashes Built Mountains


Ambient, Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Gemörtel aus Down Under"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Vainaja -- Kadotetut
Band: Vainaja Homepage  Metalnews nach 'Vainaja' durchsuchenVainaja
Album:Kadotetut
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:Svart Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:23.05.14
CD kaufen:'Vainaja - Kadotetut' bei amazon.de kaufen
Share:

"Eine schöne Mischung aus Melodie und Brachialgewalt"

Erst KUOLEMANLAAKSO, nun VAINAJA: Svart Records beweist ein weiteres Mal innerhalb kürzester Zeit, dass Finnland Doom Metal kann und öffnet die Schranken für "Kadotetut". Fühlen wir dem neuen Wurf des skandinavischen Labels also auf den Zahn und schauen, ob sich hier eine weitere Perle des Nordens versteckt.

Vorweg sei gesagt: Ja! Und zwar in allen Belangen. VAINAJAs Herangehensweise ist vergleichsweise experimentell, so spielen die Finnen mit Samples, ausschweifenden Instrumentalpassagen und Spoken Word-Parts. Nichtsdestotrotz werden diese Versuche immer wieder von einem fiesen Doom Metal-Monster plattgetrampelt, dass tief grunzend und aggressiv durch die nordischen Wälder stampft und dabei nichts und niemanden verschont lässt. So entsteht eine schöne Mischung aus Melodie und Brachialgewalt, die den Eindruck eines zarten Riesen entstehen lässt, der zwar jede Menge Hass in sich trägt, aber auch gute Gründe dafür hat. Die musikalischen Einflüsse sind vielfältig, denn das Trio untermalt seinen tonnenschweren Doom mit finsterem Death Metal, bleiernen Grooves und der nötigen Ruhe. Insbesondere "Kahleiden Kantaja" entpuppt sich als Song, wie er in jedem Lehrbuch stehen sollte.

VAINAJA legen mit "Kadotetut" ein hervorragendes Konzeptwerk vor und mischen interessante Musik mit spannenden Texten, die sich mit alten finnischen Religionen und geheimnisvollen Vorgängen in den ländlichen Gegenden Finnlands beschäftigen. So bleibt eine Platte, die rundum gelungen ist und nur deshalb an einer hervorragenden Punktzahl vorbeischrammt, weil einzelne Riffs etwas nichtssagender sind, als die meisten anderen.

Trackliste:
1. Lankeemus
2. Väärän ristin valtakunta
3. Kahleiden kantaja
4. Valon lapset
5. Henkikaste
6. Verinen lähde
7. Risti kädessäni
8. Viimeinen tuomio
9. Kadotettu
Spielzeit: 00:38:28

Line-Up:
Wilhelm - Sermons
Aukusti - Gravedigging
Kristian - Cantoring
Timon Menge [sludgeworm]
01.06.2014 | 18:08
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin