.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Valborg
CD Review: Valborg - Nekrodepression

Valborg
Nekrodepression


Avantgarde, Black/Death Metal, Punk
6 von 7 Punkten
"Die Suche nach dem Grab im Ich"
CD Review: Valborg - Crown Of Sorrow

Valborg
Crown Of Sorrow


Avantgarde, Black/Death Metal, Experimental
6 von 7 Punkten
"Schwarz"
CD Review: Valborg - Glorification Of Pain

Valborg
Glorification Of Pain


Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Anspruchsvolle, düstere Schönheit"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Arcane Order - The Machinery Of Oblivion

The Arcane Order
The Machinery Of Oblivion


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Solider Modern Death/Thrash aus Dänemark!"
CD Review: DoubleDrive - Blue In The Face

DoubleDrive
Blue In The Face


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Nachdem ich mit THEORY OF A DEADMAN DEN LETZTEN ALTERNATIVEN OUTPUT AUS DEM HAUSE ROADRUNN... [mehr]"
CD Review: Anton - Todos Morirán Hoy

Anton
Todos Morirán Hoy


Black/Death Metal, Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mexikanisches Death-Massaker"
CD Review: Nocte Obducta - Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)

Nocte Obducta
Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)


Atmospheric Rock, Avantgarde, Progressive
7 von 7 Punkten
"Per Anhalter zu Uranos"
CD Review: Black Boned Angel - Verdun

Black Boned Angel
Verdun


Ambient, Doom Metal, Experimental
5.5 von 7 Punkten
"Vertontes Schlachtengetümmel"
CD Review: Kontinuum - Kyrr

Kontinuum
Kyrr


Atmospheric Rock, Pop, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Erneut Eigenständiges aus Island"
CD Review: The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie

The Hirsch Effekt
Holon : Agnosie


Indie, Mathcore
4 von 7 Punkten
"Raumgewinn?"
CD Review: Infernal War - Axiom

Infernal War
Axiom


Black Metal, Black/Death Metal
5 von 7 Punkten
"No Fukking Mercy!!!"
CD Review: Tribulation - The Children Of The Night

Tribulation
The Children Of The Night


Black Metal, Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Wie zu erwarten ... mächtig und frisch!"
CD Review: Bonfire - Glörious

Bonfire
Glörious


AOR, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Glöriöse Rückkehr"
Cover von Valborg -- Barbarian
Band: Valborg Homepage Valborg bei MySpace.com Metalnews nach 'Valborg' durchsuchenValborg
Album:Barbarian
Genre:Avantgarde, Death Metal, Rock
Label:Zeitgeister
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:30.04.11
Share:

"Dreifaltigkeit"

„Barbarian” ist das hypnotischste Werk von VALBORG, ohne Zweifel. Die schwierige Nummer drei des Trios überzeugt wieder mit den durch die beiden Vorgänger gefestigten VALBORG-Trademarks irgendwo zwischen Death Metal, Rock, CELTIC FROST, VED BUENS ENDE/VIRUS, VOIVOD und der Apokalypse, geht aber einen Schritt vor, zur Seite und zurück in langsame, doomige Lavaströme. Blastbeats müssen draußen bleiben - hier geht es nur um Atmosphäre, nicht um Geschwindigkeit.

Mit Tom G. Warrior [TRIPTYKON, ex-CELTIC FROST, ex-HELLHAMMER] haben VALBORG inzwischen auch einen sehr prominenten Fan, der die Band zum legendären Roadburn Festival [im Jahre 2010] einlud und sich von dem Gig prompt sehr begeistert zeigte. Und wie sollte er auch nicht, schließlich sind VALBORG wirklich die legitimen Erben eines Sounds, den Warrior wie kein anderer prägte. „Barbarian” ist ein sperriger, schwarer Moloch an guten Ideen, der über die gesamte Spielzeit von knapp 51 Minuten fast nur Ausrufezeichen setzt und im Vergleich zu „Glorification Of Pain” [2009] und „Crown Of Sorrow” [2010] noch ein ganzes Stück raffinierter, durchdachter wirkt. Ein Song wie „Samantha Alive” ist der beste Beweis dafür. Hier verquirlen VALBORG Classic- und Alternative Rock-Einflüsse so subtil und raffiniert in ihren Sound, dass es eine wahre Freunde ist. Somit ist das über neun Minuten lange Stück eine ähnliche Überraschung wie „I Am Space” vom Vorgänger, auch beide Songs stilistisch kaum zu vergleichen sind. Vielleicht der beste Song, den VALBORG je geschrieben haben. Aber auch sonst die Highlights nicht gerade rar gesät: Das melancholische „Dead Flowers On A Demon Grave” ist für Ganzkörpergänsehaut gut, das wunderbar arrangierte „Towering Clounds” [über acht Minuten lang] müffelt fast so grandios nach Gruft wie die seligen DISEMBOWELMENT und das kurze, kompakte „Battlefield Of Souls” gerät zu einem kleinen Hit. Mit dem Interlude „Iron Dreams” wagen sich VALBORG gar in spacig-jazzige Gefilde und geben auch hier eine gute Figur ab.

„Barbarian” ist ein absolut würdiges Drittwerk und zeigt wieder deutlich, dass VALBORG immer noch eine der spannendsten und fähigsten deutschen Bands der letzten Jahre sind. Am besten gleich hier bestellen – zusammen mit den Vorgängerwerken, falls noch nicht geschehen.

Trackliste:
01. Intro
02. Astral Kingdom
03. Battlefield Of Souls
04. Exterminator
05. Amethystine Skies
06. Dead Flowers On A Demon Grave
07. Phlegethonian Stream
08. Towering Clouds
09. Iron Dreams
10. Samantha Alive
11. Last Silence
Spielzeit: 00:50:57

Line-Up:
Christian Kolf - Vocals, Guitar
Jan Buckard - Bass, Vocals
Florian Toyka - Drums
Michael Siegl [nnnon]
14.04.2012 | 15:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin