.: SUCHE
Reviews von Valborg
CD Review: Valborg - Barbarian

Valborg
Barbarian


Avantgarde, Death Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Dreifaltigkeit"
CD Review: Valborg - Crown Of Sorrow

Valborg
Crown Of Sorrow


Avantgarde, Black/Death Metal, Experimental
6 von 7 Punkten
"Schwarz"
CD Review: Valborg - Glorification Of Pain

Valborg
Glorification Of Pain


Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Anspruchsvolle, düstere Schönheit"
Mehr aus den Genres
CD Review: Rob Zombie - Past, Present, Future – Best Of CD/DVD

Rob Zombie
Past, Present, Future – Best Of CD/DVD


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
Keine Wertung
"In den USA ist er ein absoluter Superstar. Hierzulande kennt man ihn hauptsächlich durch d... [mehr]"
CD Review: Thorium - Feral Creation

Thorium
Feral Creation


Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die alte Schule lässt grüßen..."
CD Review: Discharge - End Of Days

Discharge
End Of Days


Hardcore, Punk
5 von 7 Punkten
"Rübe ab!"
CD Review: God Forbid - Earthsblood

God Forbid
Earthsblood


Modern Metal, NWOAHM, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Ungeahnte Fähigkeiten!"
CD Review: The Arcane Order - The Machinery Of Oblivion

The Arcane Order
The Machinery Of Oblivion


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Solider Modern Death/Thrash aus Dänemark!"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Valborg -- Nekrodepression
Band: Valborg Homepage Valborg bei Facebook Metalnews nach 'Valborg' durchsuchenValborg
Album:Nekrodepression
Genre:Avantgarde, Black/Death Metal, Punk
Label:Zeitgeister
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:02.11.12
Share:

"Die Suche nach dem Grab im Ich"

Vier Jahre, vier Alben – alle unterschiedlich, experimentell, gewagt und trotzdem oder gerade deswegen unverkennbar VALBORG. „Nekrodepression” ist düsterer, dreckiger, drückender als „Barbarian” [2011] und zum einen eine musikalische Zusammenfassung der bisherigen VALBORG-Werke, aber gleichzeitig zum anderen auch ein großer Schritt nach vorne. Man singt inzwischen über weite Strecken auf Deutsch, was „Nekrodepression” seinen ganz eigenen okkulten Anstrich verleiht.

Auch hier pendeln VALBORG wieder zwischen schüchterner Progressivität und schwarzer Primitivität, CELTIC FROST und der Zähflussigkeit von DISEMBOWELMENT. Die Hardrock-Anleihen der Vorgänger findet man hier höchstens im Songtitel von „Springtime Woman”, der Track selbst erinnert an eine paralleluniversale Kreuzung aus CARNIVORE und alten TYPE O NEGATIVE. „Massaker in St. Urstein” könnte nicht nur ein Songtitel der vergessenen SCHWANENSEE sein, nein, sogar das Geschrei und große Teile der Musik erinnern massiv an Chris Zenk und Konsorten. Gewidmet ist das Album allerdings Diedrich Hünten, dem Sänger der Bonner Underground-Formation OBSCURE FUCKUP, der 1991 im Alter von 19 Jahren Selbstmord beging und dessen Persönlichkeit und Musik bei der Band einen bleiben Eindruck hinterlassen hat.
Songs wie der Opener „Sakarale Vernichtung” oder „Tempelberg” sind primitive, rohe Riffmonolithen mit drückender Produktion und tiefschwarzer Atmosphäre, die schlichtweg begeistern. Besonders packend ist auch das sechsminütige „In Ekklesia” mit seinem wunderbaren Ambient-Nachhall „Opfer”, das wiederum in einen punkigen, kaputten Hiddentrack mündet, bei dem es sich höchstwahrscheinlich um eine OBSCURE FUCKUP-Coverversion handelt.

Vielleicht ist „Nekrodepression” nicht das beste, ambitionierteste Werk der Band, aber bestimmt das Album von VALBORG, das man am häufigsten hören wird. Weil es eine Aura hat, die man von VALBORG bisher nicht kannte. Man könnte vermuten, dass es die gleiche Aura ist, die VALBORG so an Diedrich Hünten fasziniert hat...

Trackliste:
01. Sakrale Vernichtung
02. Ich fresse die alte Sommernacht
03. Zyklop
04. Tempelberg
05. Kloster
06. Kugelblitz
07. Under The Cross
08. Massaker In St. Urstein
09. Springtime Woman
10. Taufe
11. In Ekklesia
12. Opfer
Spielzeit: 00:49:08

Line-Up:
Christian Kolf – Vocals, Guitar
Jan Buckard – Bass, Vocals
Florian Toyka – Drums
Michael Siegl [nnnon]
07.12.2012 | 14:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin