.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Vallenfyre
Reviews von Vallenfyre
CD Review: Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him

Vallenfyre
Fear Those Who Fear Him


Death Metal, Doom Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Kompromisslos, roh, eindrücklich!"
CD Review: Vallenfyre - A Fragile King

Vallenfyre
A Fragile King


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Der König ist tot..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Dying Fetus - Purification Through Violence [Re-Issue]

Dying Fetus
Purification Through Violence [Re-Issue]


Death Metal
Keine Wertung
"Brutality For The Masses"
CD Review: Dir En Grey - Different Sense [Single]

Dir En Grey
Different Sense [Single]


Death Metal, Experimental, J-Rock
Keine Wertung
"Die Band mit den vielen Gesichtern"
CD Review: Heaven Shall Burn - Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]

Heaven Shall Burn
Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eindrucksvoll wieder zurück!"
CD Review: Irate Architect - Born Blood Portrait [EP]

Irate Architect
Born Blood Portrait [EP]


Death Metal, Grindcore
Keine Wertung
"Blastbeat gegen Nazis!"
CD Review: Demonical - Darkness Unbound

Demonical
Darkness Unbound


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Vertonte Dunkelheit"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Vallenfyre -- Splinters
Band: Vallenfyre Homepage Vallenfyre bei Facebook Metalnews nach 'Vallenfyre' durchsuchenVallenfyre
Album:Splinters
Genre:Death Metal, Doom Metal, Grindcore
Label:Century Media
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:09.04.14
CD kaufen:'Vallenfyre - Splinters' bei amazon.de kaufen
Share:

"Auf dem richtigen Weg!"

Mit „A Fragile King“ haben VALLENFYRE – ursprünglich als Projekt von Gregor Mackintosh [PARADISE LOST] gegründet – vor gut zweieinhalb Jahren ein gelungenes Debüt vorgelegt, das sich vor allem durch seine Emotionalität sowie die Verquickung von Death Metal der alten Schule, Doom/Death und ein wenig Crust auszeichnete. Nun steht mit dem schlicht betitelten „Splinters“ das zweite Album des englischen Quartetts vor der Tür.

Und „Splinters“ zeigt mehr als deutlich, dass es sich bei VALLENFYRE mitnichten um eine Eintagsfliege, sondern um eine „richtige“ Band handelt, wie auch die inzwischen absolvierten Konzerte und Festivals belegen. Mittlerweile vom Quintett zum Quartett geschrumpft, zeigen sich VALLENFYRE anno 2014 eine ganze Ecke vielseitiger sowie rauer/kantiger und loten musikalisch das Spektrum zwischen fies schleifenden Death/Doom-Walzen [„Bereft“ und das Titelstück], kurzen Grindcore-lastigen Attacken der Marke „Instinct Slaughter“ oder „Cattle“, ein bisschen Black-Metal-Einschlag [„Odious Wrath“] und viel Oldschool-Death Metal [teils auch mit deutlichen CELTIC FROST- oder AUTOPSY-Anleihen] aus. Schön sind hier auch wieder die unverkennbaren Gitarrenmelodien von Mackintosh, den man unter Hunderten von Gitarristen sofort herausdeuten könnte, wobei die gesamte Band – und hier vor allem Drummer Adrian Erlandsson [unter anderem auch PARADISE LOST, THE HAUNTED, AT THE GATES] – eine prima Vorstellung abliefert. Natürlich wird, wie auch schon beim Debüt der Fall, das Genre – oder besser: die Genres – nicht komplett umgekrempelt oder neu erfunden, aber das ist beim Ansatz der Band auch schlecht machbar und sicherlich auch kein erklärtes Ziel. Dafür gibt es jedoch geradlinige, aber keineswegs oberflächliche Kompositionen, die vor Abwechslung nur so strotzen, mit der nötigen Brutalität aufwarten [hört Euch mal Mackintoshs Growls an!] und für sehr kurzweilige Unterhaltung zu sorgen. Dies ist auch der sehr wuchtigen, erdigen und irgendwie schön räudig klingenden Produktion von Kurt Ballou [CONVERGE] zu verdanken, der sich für „Splinters“ als Glücksgriff erwiesen hat und optimal zu VALLENFYRE passt. Und während „A Fragile King“ primär ein Album war, das sich textlich mit dem Verlust des Vaters von Mackintosh und somit einem sehr persönlichen Thema befasste, so ist „Splinters“ hingegen auch in dieser Hinsicht viel weiter gefächert, da es nicht nur um Trauer geht und was diese für die Menschen bedeutet bzw. sie verändern kann [gut auf den Punkt gebracht durch das minimalistische, aber wirkungsvolle Artwork], sondern auch um weitere, natürlich nicht minder düstere Themen [siehe auch Interview mit Greg Mackintosh].

Fazit: Mit „Splinters“ zeigen VALLENFYRE eindrucksvoll, dass sie längst als vollwertige Band anzusehen sind und dass sie ihren Sound geschickt weiter geöffnet und die jeweiligen Extreme ausgelotet haben, um für mehr Vielschichtigkeit zu sorgen – ein Experiment, das geglückt ist! Und während die Band natürlich hauptsächlich die Oldschool-Fans anspricht, ist sozusagen für jeden Hörer etwas dabei. Und genau das ist es, was „Splinters“ auszeichnet und zu einem derart starken Album, das das Debüt zu übertrumpfen vermag, macht und zeigt, dass VALLENFYRE sich auf dem richtigen Weg zum eigenen Sound befinden. Weiter so!

Trackliste:
01. Scabs
02. Bereft
03. Instinct Slaughter
04. Odious Bliss
05. Savages Arise
06. Aghast
07. The Wolves Of Sin
08. Cattle
09. Dragged To Gehenna
10. Thirst For Extinction
11. Splinters
Spielzeit: 00:43:11

Line-Up:
Gregor Mackintosh – Vocals, Guitars
Hamish Hamilton Glencross – Guitars
Scoot – Bass
Adrian Erlandsson – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
02.05.2014 | 13:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin