.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: High On Fire - De Vermis Mysteriis

High On Fire
De Vermis Mysteriis


Doom Metal, Sludge, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Zeitreisen als Killer-Konzept"
CD Review: National Suicide - The Old Family Is Still Alive

National Suicide
The Old Family Is Still Alive


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Lasst euch ruhig verdreschen!"
CD Review: SerpentCult - Weight Of Light

SerpentCult
Weight Of Light


Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Doom statt Fritten oder: Das Seufzen des Golem"
CD Review: Eden's Curse - Trinity

Eden's Curse
Trinity


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Hat Hand und Fuß"
CD Review: Ektomorf - Retribution

Ektomorf
Retribution


Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht lange gefackelt"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Valpurgis Night -- Psalms Of Solemn Virtue
Band: Valpurgis Night Homepage Valpurgis Night bei Facebook Metalnews nach 'Valpurgis Night' durchsuchenValpurgis Night
Album:Psalms Of Solemn Virtue
Genre:Doom Metal, Heavy Metal, NwobHM, Thrash Metal
Label:Rising Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.11.10
CD kaufen:'Valpurgis Night - Psalms Of Solemn Virtue' bei amazon.de kaufen
Share:

"Heissa, Walpurgisnacht!"

VALPURGIS NIGHT stammen aus London und agieren erst seit 2008 als Band, die sich v.a. der NWOBHM und frühem [britischen] Thrash Metal verpflichtet fühlt, nichtsdestotrotz neben JUDAS PRIEST aber auch ungerührt AMON AMARTH als Einflüsse nennt.

Mit „Psalms Of Solemn Virtue“ debütiert das Trio nun auf Rising Records mit einem bemerkenswerten Album, das zwar hörbar über einen schweren NWOBHM-Einschlag verfügt, gleichwohl aber auch desöfteren an so unterschiedliche Bands wie die „alten“ ICED EARTH [man höre das Riffing des Titeltracks] oder Lee Dorrians CATHEDRAL erinnert.
„Sword Of Damocles“ legt auf jeden Fall schon mal mit reichlich Drama und fetten Epic Doom-Gitarren vor, schreckt aber auch vor klassischen Heavy Metal-Momenten nicht zurück.
„Wraith“ beginnt mit unheilschwangerem Tritonus, kippt aber ziemlich schnell in Richtung energisch stampfenden Power bzw. Heavy Metals, kultig-klassisches Solo inklusive, ähnlich dem vehement old schooligen „Council Of Dark Shadows“.
„I Monster“, „Jacob's Ford“ [mit Schlachtenlärm und feiner FORBIDDEN-Note] und auch das halbballadeske „Broken Spectre“ atmen obskure NWOBHM-Atmosphäre, in die etwas ICED EARTH zu „Night Of The Stormrider“-Zeiten eingeflochten scheint, kombiniert mit galoppierenden 80er-Hardrockgitarren und ein paar am ehesten IRON MAIDEN-inspirierten Parts, über denen Preachers ausdrucksstarke Stimme ihr Leid klagt.
Der Titeltrack und auch der Thrash-Doom-Mischlung „Death Collector“ hat den einen oder anderen zwingenden Riff zu bieten, bevor die schönen Akustikgitarren von „Woken By The Silence“ Zeit für Melancholie bzw. zum Durchatmen lassen.
Bei „Row To The Rhythm“ wird nochmal ausgeholt: Epic Doom trifft auf schwere, thrashige Riffs [alten METALLICA hierbei nicht unähnlich], die den Hörer tatsächlich zügig im Rhythmus mitrudern bzw. mitbangen lassen.

VALPURGIS NIGHT präsentieren mit „Psalms Of Solemn Virtue“ ein Debüt, das vielleicht erst einmal erhört werden will, dann jedoch recht schnell seinen ganz eigenen Charme zu enfalten weiß.
Afficionados und Psalter der altmetallischen Schule, die sich ihre akustischen Rosinen mit Vorliebe aus der Retro-, NWOBHM- oder Doom-Schublade picken, sollten sich von dem seltsamen Coverartwork dieser Scheibe jedenfalls nicht abschrecken lassen, sondern können getrost zugreifen...

Trackliste:
01. Sword Of Damocles
02. Wraith
03. I Monster
04. Broken Spectre
05. Council Of Dark Shadows
06. Valpurgis Night
07. Woken By The Silence
08. Jacob’s Ford
09. Death Collector
10. Row To The Rhythm

Spielzeit: 00:58:14

Line-Up:
Preacher Edwards – Vocals, Bass, Guitar
Lance Barrington – Guitars
Rafi Utudjian - Drums





Dirk Konz [dkay]
28.11.2010 | 15:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin