.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Flotsam And Jetsam - The Cold

Flotsam And Jetsam
The Cold


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Cool kommt von kalt"
CD Review: Morbid Carnage - Night Assassins

Morbid Carnage
Night Assassins


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht neu, aber gut"
CD Review: Flotsam And Jetsam - No Place For Disgrace 2014

Flotsam And Jetsam
No Place For Disgrace 2014


Heavy Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Nette Neueinspielung"
CD Review: Mantas - Zero Tolerance

Mantas
Zero Tolerance


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Hier habe ich nun also die neue Band des VENOM-Gründungsmitgliedes Mantas vor mir, ... [mehr]"
CD Review: Darkane - The Sinister Supremacy

Darkane
The Sinister Supremacy


Death Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Aus der Versenkung in die Fresse"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Vampire -- With Primeval Force
Band: Vampire Homepage Vampire bei Facebook Metalnews nach 'Vampire' durchsuchenVampire
Album:With Primeval Force
Genre:Death/Thrash Metal, Thrash Metal
Label:Century Media
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.04.17
CD kaufen:'Vampire - With Primeval Force' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dem Vampir fehlt es an Biss"

Die noch relativ junge Death Metal-Truppe VAMPIRE konnte mit ihrem gleichnamigen 2014er Debütalbum einen Achtungserfolg erzielen. Ihr Musikstil orientierte sich damals an old-schooligem Death Metal mit Thrash-Schlagseite und versprühte einen allseits gefeierten Retro-Charme. Mit „With Primeval Force“ steht nun der Nachfolger in den Startlöchern und ich war gespannt, ob die Band ihrer Linie treu bleibt oder neue Wege einschlägt.

Um es vorweg zu nehmen: Letzteres ist der Fall. Für mich hat sich der Sound von VAMPIRE auf ihrem Zweitwerk wesentlich gewandelt. Damals waren zwar thrashige Elemente vertreten, allerdings hatte man es immer noch mit düsterem, groovenden Death Metal zu tun, der sich nur eben sehr stark an Bands wie CELTIC FROST oder POSSESSED orientierte. Was aber hier geboten wird ist eigentlich reiner Thrash Metal mit minimaler Death-Schlagseite. Offensichtlich orientiert sich die Band hier tatsächlich an die Werke der Urväter des Death Metal bzw. an deren Werke, mit denen das Genre quasi erst erschaffen wurde. Sei‘s drum, Einordnung hin oder her, ist ja alles unwichtig sofern es ordentlich ballert. Das tut es aber aus meiner Sicht - leider - nur bedingt. VAMPIRE erzeugen auch auf „With Primeval Force“ dieses ungemeine Retro-Horror-Old School-Feeling, welches die Band einst sehr treffend mit dem Gefühl beim Zocken von Castlevania II verglich. Auf der Habenseite stehen außerdem wiederum einige gelungene Refrains mit Mitgröl-Potential [„Skull Prayer", „Midnight Trial"]. Allerdings vermisse ich über die gesamte Laufzeit die Kombination aus Eingängigkeit, treibendem Groove, Düsternis und einer gewissen Spur Härte, die den Sound des Vorgängers so auszeichnete.

VAMPIRE huldigen mit diesem Album offensichtlich den ganz, ganz alten Pionieren des Death Metal und gehen damit musikalisch noch ein Stück weiter zurück in die Vergangenheit, als sie es mit ihrem Erstlingswerk bereits taten. Dies gelingt allerdings nur bedingt. Zwar taugt das Ganze mehr denn je zur Vorbereitung auf einen gepflegten John Sinclair-Abend. Allerdings fehlen ein großes Stück weit die Frische und Power, die das Erstlingswerk der Schweden so auszeichneten. VAMPIRE im Jahr 2017 sind ein Tipp für absolute Old School-Puristen, dem Rest rate ich zum Probehören.

Trackliste:
01. Knights Of The Burning Crypt
02. He Who Speaks
03. Metamorfosis
04. Skull Prayer
05. Midnight Trial
06. Revenants
07. Ghoul Wind
08. Initiation Rite
09. Scylla
Spielzeit: 00:38:06

Line-Up:
Hand Of Doom - Vocals
Black String – Guitars
Sepulchral Condor - Guitars
Command - Bass
Abysmal Condor – Drums
Jochen Zielbauer [DerJogi]
14.04.2017 | 19:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin