.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Various Artists
CD Review: Various Artists - Dio - This Is Your Life

Various Artists
Dio - This Is Your Life


Heavy Metal
Keine Wertung
"Legenden huldigen Legende"
CD Review: Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5

Various Artists
Punk Goes Pop Volume 5


Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Chart-Hits in neuem Gewand"
CD Review: Various Artists - Falling Down Compilation IIV

Various Artists
Falling Down Compilation IIV


Post Hardcore, Post Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Auf zu Runde 3!"
DVD: Review: Various Artists - Monsters Of Metal Vol. 8

Various Artists
Monsters Of Metal Vol. 8


6 von 7 Punkten
DVD "Kapitale Vollbedienung"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Sun Of Weakness - Trompe L´Oeil

The Sun Of Weakness
Trompe L´Oeil


Gothic, Gothic Metal, Rock
5 von 7 Punkten
"Scherben!Überall Scherben!"
CD Review: Primordial - Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]

Primordial
Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Der Sturm vor der Ruhe!"
CD Review: 16 -  Deep Cuts From Dark Clouds

16
Deep Cuts From Dark Clouds


Doomcore, Sludge
5 von 7 Punkten
"Klaffende Wunden, dunkle Wolken"
CD Review: Wolves Like Us - Late Love

Wolves Like Us
Late Love


Hardcore, Post Hardcore
5 von 7 Punkten
"Frischfleisch aus dem Norden"
CD Review: Black Tide - Post Mortem

Black Tide
Post Mortem


Heavy Metal, Modern Metal
4.5 von 7 Punkten
"Moderne Perle - ganz glatt geschliffen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Various Artists -- Blood Ceremonies
Band: Various Artists Homepage  Metalnews nach 'Various Artists' durchsuchenVarious Artists
Album:Blood Ceremonies
Genre:Black Metal, Black/Death Metal, Death Metal
Label:AFM Records
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:28.10.11
CD kaufen:'Various Artists - Blood Ceremonies' bei amazon.de kaufen
Share:

"Verderber der Jugend, wacht auf!"

Aus dem Hause AFM-Records kommt eine düstere Liedersammlung mit dem viel versprechenden Namen „Blood Ceremonies“, die sich den dunkleren Spielarten des Metal zu widmen gedenkt – und das auf einer CD und einer DVD auch tut.

Dass man „Blood Ceremonies“ dabei nicht als Versuch sehen darf, den finstersten Untergrund zu Gehör zu bringen, lässt sich ziemlich sicher anhand der vertretenen Bands sagen. Zu den größten Namen mögen hier MORBID ANGEL, WATAIN, PRIMODIAL, DEICIDE, BOLT THROWER, BEHEMOTH und noch einige mehr zählen – vollkommen unbeschriebene Blätter finden sich hier absolut keine. Bisher unveröffentlichte Songs offenbar auch nicht, insofern darf man die Frage nach dem Sinn einer solchen Veröffentlichung ruhig einmal stellen. Auch der Umstand, dass sich „Blood Ceremonies“ weitestgehend auf Black und Death Metal konzentriert und dabei andere für das Konzept interessante Spielarten ausgeklammert werden, dürfte bei erfahrenen Metal-Hörern auf Kritik stoßen. Auf der positiven Seite hingegen haben wir zunächst einmal die Songauswahl selbst – Ausschuss im eigentlichen Sinne oder zurecht verworfene Demoversionen gibt es hier nicht. Dazu kommt die Abwechslung - es klingt hier wirklich keine Band wie die andere. Alle Beteiligten versuchen, die Finsternis auf andere Weise zu beschwören. Auch die Aufmachung und der Preis sind in völlig Ordnung, obwohl etwas mehr Hintergrundinformation zu den Bands sicherlich auch nicht geschadet hätte.

Was ist „Blood Ceremonies“ also wert? Kommt ganz darauf an, wem man das Ding mit welchen Absichten vorsetzt. Wer seit fünf, sechs Jahren Metal hört und sich dabei nicht von Anfang an in ein einziges Subgenre verbissen hat wie das Wiesel in den Hühnerhals, den wird auf „Blood Ceremonies“ vermutlich wenig überraschen. Hervorragend geeignet ist „Blood Ceremonies“ allerdings als Geschenk für pubertierende Verwandte, die gerade ein Interesse für harte Gitarren entwickeln, über die geleckten Hart-Pop-Schergen mit ihren asymmetrischen Haarschnitten und eingeölten Rosentätowierungen aber noch nicht hinausgekommen sind. Verderber der Jugend, aufgepasst!

Trackliste:
CD:
01. Existo Vulgore [Morbid Ange])
02. Reaping Death [Watain]
03. Agenda [REV 16:8]
04. Of Death [Byfrost]
05. Death Cantata [Ofermod]
06. Christ Or Cocaine [The Devil's Blood]
07. Epidemic [Facebreaker]
08. Addicts [Nachtmystium]
09. Succumbed To Sarkum Phagum [Necros Christos]
10. To Hell With God [Deicide]
11. We Who Worship The Black [Sonne Adam]
12. Älter als das Kreuz [Helrunar]
13. Epitome II [Blut Aus Nord]
14. Mercenary [Bolt Thrower]
15. Unohduksen Lapsi [Moonsorrow]

DVD:
01. Ov Fire And The Void [Behemoth]
02. Shatter [Triptykon]
03. Bring Me Victory [My Dying Bride]
04. Gods To The Godless [Primordial]
05. Override Of The Overture [Dismember]
06. Flame Salvation [REV 16:8]
07. Black Shining Leather [Carpathian Forest]
08. Umenneske [Taake]
09. Too Old Too Cold [Darkthrone]
10. Tesarul De Lumini [Negura Bunget]
11. Dualitet og Ulver [Helheim]

Audiobonus:
01. Café Of Lost Dreams [Todtgelichter]
02. Das Kind mit dem Spiegel [Urfaust]
03. Blasphemy And The Master [Hell]
Spielzeit: 01:19:00

Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
14.12.2011 | 14:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin