.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Various Artists
CD Review: Various Artists - Dio - This Is Your Life

Various Artists
Dio - This Is Your Life


Heavy Metal
Keine Wertung
"Legenden huldigen Legende"
CD Review: Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5

Various Artists
Punk Goes Pop Volume 5


Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Chart-Hits in neuem Gewand"
DVD: Review: Various Artists - Monsters Of Metal Vol. 8

Various Artists
Monsters Of Metal Vol. 8


6 von 7 Punkten
DVD "Kapitale Vollbedienung"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
CD Review: Various Artists - Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads Vol.1

Various Artists
Wild @ Heart – The Return Of Metal Ballads Vol.1


Hard Rock, Melodic Metal, Rock
Keine Wertung
"Nicht nur für weiche Hardrocker"
Mehr aus den Genres
CD Review: Anomalie - Zurück zum Singular

Anomalie
Zurück zum Singular


Emocore, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Emotionen auf Deutsch!"
CD Review: Urgehal - Aeons In Sodom

Urgehal
Aeons In Sodom


Black Metal
5 von 7 Punkten
"This has been URGEHAL. Fuck you all."
CD Review: Firebird - Hot Wings

Firebird
Hot Wings


Rock
6.5 von 7 Punkten
"Zeitreise in die frühen Siebziger"
CD Review: Neurosis - Given To The Rising

Neurosis
Given To The Rising


Ambient, Doomcore, Post Hardcore
7 von 7 Punkten
"Siebzigminütige Audienz im Olymp"
CD Review: CKY - Carver City

CKY
Carver City


Alternative
5 von 7 Punkten
"Gelungene Rückkehr"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Various Artists -- Falling Down Compilation IIV
Band: Various Artists bei Facebook Metalnews nach 'Various Artists' durchsuchenVarious Artists
Album:Falling Down Compilation IIV
Genre:Post Hardcore, Post Rock, Stoner Rock
Label:Eigenproduktion
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:30.04.12
Share:

"Auf zu Runde 3!"

Nachdem schon die ersten beiden Ausgaben der „Falling Down Compilation“ rundum gelungene Pakete mit viel Underground und vor allen Dingen ausschließlich unveröffentlichtem Material beinhalteten, lassen die beiden französischen Initiatoren nun den dritten Teil der Compilation folgen: das etwas eigenwillig betitelte „IIV“.

Und wieder gibt es zwei vollgepackte, auf 1000 Exemplare limitierte CDs mit insgesamt 20 Bands aus elf verschiedenen Ländern – darunter auch die eine oder andere besondere Kollaboration wie beispielsweise das wunderbare „Green Rune White Totem“ von YEAR OF NO LIGHT und MARS RED SKY oder auch das schön düstere Ambient-Stück von SYNDROME, bei dem Mitglieder von AMENRA und A STORM OF LIGHT als Gastmusiker fungieren. Doch auch der Rest ist nicht von schlechten Eltern, wobei die Compilation erneut versucht, ein möglichst breites Spektrum an verschiedenen Stilarten zu versammeln, sodass es letztlich immer pure Geschmackssache sein dürfte. So mag dem einen eher der Stoner- und Psychedelic-Anteil zusagen, während andere eher von den Post-Rock-lastigen Beiträgen à la THE WINCHESTER CLUB [sehr gelungen übrigens!], den PINK FLOYDesquen Klängen von OCOAI oder auch den finsteren Riffwalzen aus der Feder von RORCAL, TERRA TENEBROSA oder auch MONARCH begeistert sein werden. Doch das ist ja letzten Ende immer das Ziel einer solchen Compilation: Es kann und soll gar nicht alles gefallen [den Beitrag von JULIE CHRISTMAS finde ich beispielsweise schlichtweg nervtötend], sondern neue Höreindrücke und -anregungen sollen vermittelt werden, die man dann selbst weiterverfolgen kann oder auch eben nicht. So ist der erste Silberling deutlich mehr den ruhigeren, Stoner/Rock-lastigen Klängen gewidmet, während auf CD 2 dann doch mehr die wesentlich härteren Klänge zum Zuge kommen. Wohlgemerkt: Auch hier geht nicht alles nach Schema F vonstatten, denn auf CD 2 befindet sich beispielsweise auch das sehr verspielte, wabernde Instrumental-Glanzstück „Manantial“ von AYAHUASCA DARK TRIP.

Kurzum: Wer in der Schnittmenge von Post Rock, Psychedelic Rock, Stoner Rock, Post Hardcore, Sludge und Doomcore nach neuem Input und Tipps weitgehend abseits der bereits bekannten Namen sucht und dabei noch ein wunderbar umgesetztes und aufgemachtes Projekt von Fans für Fans zu einem fairen Preis [14 Euro; siehe bigcartel-Seite] unterstützen möchte [allein schon, weil nicht einfach bereits bekanntes Material nochmals verwurstet wird, sondern ausschließlich bislang Unveröffentlichtes am Start ist], liegt auch bei der dritten Ausgabe der „Falling Down Compilation“ mehr als richtig. Daumen nach oben!

Trackliste:
CD 1 [70:59 min]
01. HOPEWELL – This is This
02. YEAR OF NO LIGHT & MARS RED SKY – Green Rune White Totem
03. OCOAI – Mère de la Lumière du Matin [live recording]
04. THE FLYING EYES – Apollo Creed
05. VANESSA VAN BASTEN – Got To Say
06. DYSKINESIA – Tra i Ghiacci
07. PLANNING FOR BURIAL – Friendship
08. AIDAN BAKER – Instrumental B
09. JULIE CHRISTMAS – Scalps
10. THE WINCHESTER CLUB – Burn It All Down [Pt. 1]

CD 2 [73:40 min]
01. BLACK SUN – Syntax Error
02. RORCAL – Világvége V
03. TERRA TENEBROSA – Apokatastasis
04. MONARCH – Daggvrs
05. SYNDROME – Now And Forever [with special collaboration of CHVE [AMENRA] – backing vocal & Josh Graham [NEUROSIS, A STORM OF LIGHT] – piano and texture]
06. AYAHUASCA DARK TRIP – Manantial
07. ETHEREAL RIFFIAN – March Of Spiritu [Rise Of Sheol]
08. SENDELICA – Ingrid Cold [edited remix]
09. VESPERO – Flight Of The Lieutenant
10. MOUTH OF THE ARCHITECT – How This Will End
Spielzeit: 02:24:39

Alexander Eitner [soulsatzero]
28.05.2012 | 16:59
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin