.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Various Artists
CD Review: Various Artists - Dio - This Is Your Life

Various Artists
Dio - This Is Your Life


Heavy Metal
Keine Wertung
"Legenden huldigen Legende"
CD Review: Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5

Various Artists
Punk Goes Pop Volume 5


Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Chart-Hits in neuem Gewand"
CD Review: Various Artists - Falling Down Compilation IIV

Various Artists
Falling Down Compilation IIV


Post Hardcore, Post Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Auf zu Runde 3!"
DVD: Review: Various Artists - Monsters Of Metal Vol. 8

Various Artists
Monsters Of Metal Vol. 8


6 von 7 Punkten
DVD "Kapitale Vollbedienung"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Warfield Within - Inner Bomb Exploding
+/- Review+/- Review

Warfield Within
Inner Bomb Exploding


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten / 2 von 7 Punkten
"Pure Energie"
CD Review: Barren Earth - The Devil´s Revolve

Barren Earth
The Devil´s Revolve


Doom Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Finnlands next Topband!"
CD Review: Burning Skies - Murder By Means Of Existence

Burning Skies
Murder By Means Of Existence


Metalcore
6 von 7 Punkten
"Wer im Wörterbuch unter „Brachialität“ nachschlägt, findet ab sofort dort den Namen BURNIN... [mehr]"
CD Review: Clutch - Blast Tyrant

Clutch
Blast Tyrant


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Clutch haben ihren Stil perfektioniert und ein Album abgeliefert, das mächtig Arsch tritt."
CD Review: Virgin Black - Requiem - Mezzo Forte

Virgin Black
Requiem - Mezzo Forte


Dark Metal, Doom Metal, Gothic Metal
4 von 7 Punkten
"Die Mischung ist nicht alles!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Various Artists -- Niewelkraien
Band:  Metalnews nach 'Various Artists' durchsuchenVarious Artists
Album:Niewelkraien
Genre:Black Metal, Pagan Metal
Label:Det Germanske Folket
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:07.01.09
Share:

"War was?"

Die weltweite Wirtschaftskrise verschlang bislang Trilliarden von Euro, ein Arbeitslosenrekord wird gleich vom Nächsten abgelöst. Den Labels geht seit Jahren das Geld aus, weil pöhse Filesharer ihr virtuelles Unwesen treiben und es dem Endkunden leicht machen, hinter das schön aufgemachte Blendwerk auf Dilettantisches stoßen zu können. Der metallische Untergrund [wie man das auch heutzutage definieren mag] stirbt jedoch nicht weg, einzelne Labels können sogar behaupten, mit ihm ihre Kosten abzudecken, sich auch ebensowenig in höchst spekulativen Presswerk-Schwitzübungen zu verzetteln. Dafür bedarf es entweder richtig geiler Bands oder, auf was anscheinend immer öfter zugegriffen wird, das zehnte Nebenprojekt von irgendwelchen vom einem konstanten Overhype lebenden Statisten im andauernden Black-Metal-Epos.

Det Germanske Folket haben eine dritte Variante: Hoffnungslos inspirationslose Haufen, die man um jeden Preis in das Kurzzeitgedächtnis des an härteren Stilen interessierten Stinos reinhämmern will. Dass dafür gleich drei Bands auf einer Split-CD [!] Platz finden, freut den Schreiberling trotz aller Sinnlosigkeit des Aufziehens eines solchen Projektes in der heutigen Zeit.

Die durch diverse vergangene Fauxpas gebrandmarkten HEIMDALLS WACHT fangen an, "Threnos" heißt das Stück und ist teils biedere, naturromantische "Reim dich oder ich beiß dich"-Textausführung mit schiefen Klargesängen sowie ganz akzeptablem, wenn auch recht einfallslosem Akustik-Geklimper, zum anderen unterproduzierter Schepper-Dresch-BM zum Vergessen. Nichts furchtbar Schlechtes, aber dennoch ziemlich Langweiliges, das künstliche Langziehen von höchstens für vier Minuten unterhaltsamen Semi-Ideen gibt dem Ganzen den Todesstoß.

Dasselbe in Grau - wenn auch noch penetranter auf simpelster Melodieführung stützend - führen WINTERLIEKE vor, die auf einem simplen Riff geschlagenen fünf Minuten rumreiten, bis sie das Double-Bass-Gewitter entdecken und mit einer kurzen Überleitung daherkommen, die zeigt, dass HEERVADER doch etwas mehr können, als man zunächst vermutet. Wenn die Kombo beim nächsten Mal auch noch davon Abstand nimmt, ihren Gesang durch ein zehn Jahre altes Billig-Headset aufzunehmen, dann könnte tatsächlich etwas ganz Passables in Zukunft von WINTERLIEKE kommen.

"Abgerundet" wird dieses Experiment von den Käsekloppern HEERVADER, welche sogleich versuchen, eine Bierzelt-Stimmung auf eine nächtliche Waldlichtung zu projizieren. Irritiert die Schunkel-Rhythmik zunächst ein wenig, versaut einem die Mischung aus halbherzigem Gekeife und müdem Gegröhle gleich den ganzen Spaß am Hören. Würden sich die Jungs auf reine Instrumental-Arbeit beschränken, wie sie es im gesamten Mittelteil von "Berserkgangr" tun, dann wäre ich weitaus glücklicher mit ihren Ergüssen. Hirnverbranntes Humppa-Gehopse mit dicken schwarzen Kajalstreifen gibt es so schon zur Genüge.

Abgesehen von den aufgezählten Schnitzern fällt "Niewelkraien" kaum weiter auf. Für einen gewissen Unterhaltungswert müssen da schon die ziemlich lächerlichen Liner-Notes von HEIMDALLS WACHT herhalten, aber die haben wiederum eine Webseite, mit der sie uns mitteilen, dass das Internet doof ist. So gesehen stellt "Niewelkraien" einen kleinen Kalauer im ewigen Running Gag dieser Band dar, der Rest dürfte hierzulande publicity-mäßig wieder flugs unter den Tisch fallen.

Trackliste:
1. HEIMDALLS WACHT - Threnos
2. WINTERLIEKE - Nebelkrähen
3. HEERVADER - Berserkvangr
4. HEERVADER - Voorwarts!
Spielzeit: 00:34:58

Line-Up:
HEIMDALLS WACHT:
Narhemoth - Gesang
Saruman - Gesang, Gitarren
Feuerriese - Schlagzeug

WINTERLIEKE:
-

HEERVADER:
Gedachte - Gesang, Gitarren
Geheugen - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
19.09.2009 | 22:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin